Jäger des verlorenen Handys

  • Episodenbewertung (1 - schlecht / 10 - gut) 21

    1. 1 (1) 5%
    2. 2 (1) 5%
    3. 3 (0) 0%
    4. 4 (2) 10%
    5. 5 (3) 14%
    6. 6 (4) 19%
    7. 7 (6) 29%
    8. 8 (3) 14%
    9. 9 (0) 0%
    10. 10 (1) 5%

    Episode:
    Jäger des verlorenen Handys


    Staffel:
    20. Staffel


    Produktionscode:
    KABF15


    Beschreibung:
    Bart jobbt im Country-Club. Dabei fällt ihm zufällig das Handy von Denis Leary in die Hände, nachdem dieser es wütend weggeworfen hat. Bart behält das Telefon und macht damit jede Menge Schabernack. Es dauert nicht lange, bis Marge ihm auf die Schliche kommt; sie ruft Denis Leary an, um ihm das Telefon zurückzugeben. Der aber sagt, Bart könne es behalten und weist Marge auf eine versteckte Funktion des Handys hin: ein Ortungschip. Marge und Homer sind begeistert ...

  • Ich fand die Folge gut .... es ist ein leichter Aufwärtstrend zu erkennen :)
    Bester Gag: Moe der Marge beschattet und dann selber vom FBI observiert wird "Mach ruhig weiter du Perversling" :rofl:

  • Hmmm.. meine Meinung ist ein bisschen gespalten. Ich hab vorher Season 4 geschaut und war dementsprechend schon verwöhnt. Zur Episode: bis zur Werbung gefiels mir ganz gut. Ich fand es gut, dass man sich mit neuen Medien auseinandersetzte und das Bart ein Handy wollte, was ja für die Jugendlichen heutzutage ein reales Thema ist. Die Alltagsnähe gefiel mir also sehr gut. Millhouse hatte auch die ein oder andere lustige Szene (wo er zB. petzt) und die Moe-Szene war zum Brüllen. Aber nach der Werbung ließ es nach .. plötzlich wanderten die Simpsons auf einen Berg und alles erschien unlogisch. Bis zur Werbung wirklich ganz gut, danach dann eher schlecht..


    Story: 3
    Gags: 2
    Gesamt: 2-

  • Mir hat die Episode auch gut gefallen. Die Anspielung auf einen Überwachungsstaat war gut umgesetzt und passt jetzt hervoragend zur bevorstehenden Bundestagswahl. :rolleyes:
    Bart wurde auch mal wieder schön charakterisiert, als Marge wieder kam, hing er ihr nur am Bein... :thumbsup:


    Ich hoffe es folgen weitere Episoden auf diesen Niveau. :)

  • die idee finde ich sehr gut, da es ein aktuelles problem ist, dass kinder ohne handys oder andere luxusgüter (insbesondere im bereich der multimedia) , obwohl sie diese gar nicht brauchen, oft ausgegrenzt werden. auch wurde das thema privatssphäre und dern schutz angesprochen, was gerade auch in deutschland z.Z. ein wichtiges thema ist. (ich erinnere an massendatenspeicherungen, und wohnraumüberwachungen,..)
    die erste szene hätte imo ein wenig kürzer sein können, da sie eigentlich nur die präsenz der mobiltelefone in der springfielder jugend zeigen sollte, hat aber auch nicht wirklich gestört.außerdem sind selbst mir mit meinen begrenzten englisch kenntnissen einige mängel in der übersetzung aufgefallen, was man aber auch nicht hätte ändern können, wodurch aber witze weggefallen sind ["hier ein kleiner tip (trinkgeld)" "ich brauche keinen rat" (so oder so ähnlich. ist schon mehrere minuten her^^)].
    auch war die gag-dichte nicht sonderlich hoch, aber es waren sehr gute dabei.
    von mir gibt es trotz der kritiken für diese gute folge für die idee und die an den richtigen stellen lustige folge 8/10 punkte

  • Die Qualität beachtend ist das eine gemischte Folge gewesen. Das tiefe Tal der 19. Staffel scheint durchschritten, doch selbst an Staffel 16 wird es wohl nie wieder heranreichen.
    Barts verantwortungsloser Umgang mit Dingen, welche eine Verantwortung voraussetzen (siehe damals Kreditkarte o.Ä.) wird endlich mal wieder einigermaßen akzeptabel dargestellt. Die Idee von Barts Unbeliebheit, da er kein Handy hat, ist nicht die schlechteste. Die Einleitung mit Skinner schon eher. Zudem hatte Bart bereits ein Handy, als er auch einen Führerschein hatte. Die Ansprache der Probleme wie Überwachung (auch durch den Staat) oder Gruppenzwang der Jugend ist nicht schlecht - allerdings fehlt immer noch der sarkastische Humor der Mehrdeutigkeiten. Den Einsatz von Denis Leary, nur wegen seines Handys, hätte man sich auch sparen können. Die Handlung nimmt später wieder Formen an, die immer überdrehter werden. Homer und Marge fahren wegen einer erstmals auftauchenden Kontrollsucht einfach so nach Peru. Die Beschattung ihres Sohnes passt generell nicht in das Charakterbild der Eltern. Die Story wirkt nach und nach leider immer mehr aus den Fingern gesogen.


    Die Gags sind und bleiben einfach nur mies. Wieder einmal musste ich nicht einmal lachen, nicht einmal schmunzeln oder wie man sonst dazu sagt. Wieder einmal zu viele darstellende Witze ohne großartige Pointe (Homer macht die Wäsche, Skinner wird gejagt, ...) oder bis ins letzte erklärte Witze ("der Computer sagt, Bart sitzt auf dem Computer, aber da sitzt nur ein Vogel"). Speziell letzter Witz ist für den Zuschauer langweilig, da er die Auflösung von Anfang an kennt. Mich persönlich hat es wieder einmal nur genervt, wie absichtlich blind Homer und Marge sein mussten, um den Vogel zu erkennen. Dann blieb mir noch ein anderer Gag in Erinnerung (Tag gut, Nacht schlecht). Nach einem Vergleich hätte es durchaus gereicht. Den Viagrawitz hätte man auch lassen können.


    Die Folge fing für die Verhältnisse der letzten Staffeln gut an, verfiel dann aber immer stärker in altbekannte, negative Muster. Schade.

  • Furchtbar langweilige Folge, im Endeffekt kann ich mich Ricardo nur anschließen.


    Die Idee hinter der Folge war ganz gut und es gab einj paar Gags, wo ich schmunzeln musste, im Endeffekt aber war die Folge ziemlich Stupide und von der Handlung unfassbar kindisch. Hinzu kommt dass das ganze keinen Sinn macht: Will man mir ernsthaft weismachen, dass Marge tatsächlich glaubt, dass ein 10-jähriger Junge schneller als ein Auto rennen kann, dass er dazu fettleibig ist muss ich nicht ansprechen, denn selbst ohne dieses Manko ist es Physikalisch unmöglich.


    Die Handlung geht sowieso nicht durch: Skinner wird mal wieder geqüalt und als lächerlich dargestellt, wird mir in den letzten Wochen überstrapaziert. Bart arbeitet auf Golfplatz, Dennis Lerey oder so hat Gastauftritt, Bart spielt Lerey Streiche, dann viel zu Spät setzt der wahre Kern der Story an, Handlung wird lächerlicher, netter Gag mit Moe, den ich wohl aber bald wieder vergessen habe.


    Schade, man hätte viel mehr aus der Folge machen können. Nach der recht befriedigenden Folge von letzter Woche eine typische Staffel 18-19 enttäuschung. Von mir gibt es 2/5 Handys (ein Glück habe ich die Staffel schon in Englisch gesehen und weiß, dass es auch sehr gute Folgen gibt in dieser Staffel, sonst hätte ich längst abgeschaltet)

  • zu allererst, ich ahbe mir die folge gestern nicht angeschaut. ich hab mir letzte woche noch einmal das original angesehen und daraufhi beschlossen, dass ich mir die synchro nicht geben muss.
    positives zuerst: lisas teeparty fand ich optisch und vom witz und der anspielung auf alice in wonderland her irgendwie ansprechend. auch die skateboardszene von bart (kickflip lipslide) war optisch sehr gut umgesetzt.
    mein hauptkritikpunkt bezieht sich daher ebenfalls auf die unausgeglichene handlungsverteilung. da gab es ja einige themen: die kinder in springfield diskriminieren bart, bart spielt streiche mit seinem handy, speziell dennis leary (dessen gastauftritt ich mir aus der bundesdeutschen perspektive nicht so recht erklären kann?) und zuletzt homer und marge spionieren bart mit hilfe eines trackingchips. wie bereits erwähnt wurde letzterer handlungsabschnitt zu wenig durchdacht. bart und milhouse auf der baustelle war ok, bart beim pferderennen, der einen martini bestellt hatte war stupide, barttypisch war dann wieder die skateboardszene. homer und marge die dem signal blind folgen war dann nur noch dämlich, warum das ganze in machu pichu mit einer traumsequenz enden musste bleibt wohl ein geheimnis der produzenten.
    obwohl der anfang vielversprechend war und auf 6 punkte hoffen lies, gibt es von mir nur knappe 5 punkte.

    "Arguing on the internet is like running in the Special Olympics.
    Even if you win, you're still retarded."


    "Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr."

  • Ich fand die Folge sehr gut. Also mir hat sie gefallen. Total lustige Gags und Story auch gut. Am besten waren:


    1. Bart:" Viagra nur 5 Dollar. Ich weiß zwar nicht was das ist, aber es kommt morgen früh auf jeden Fall in Skinners Tee". :rofl:


    2. Wo Moe Marge spioniert und selbst von der FBI beobachtet wird.


    3. Bart Telefonsscherze: Ich suche: DenG PunktderFrau ^^


    Gesamt: 8 / 10

  • Na ja, eig. wurde schon alles gesagt. Ich sehe es einfach so: Bis zur Werbung war es ziemlich gut, ich war überrascht, denn ich hatte schlechteres erwartet. Die story war neu und Alltagsnah, es gab éinige sehr gute Gags (Moe der Perversling). Doch nach der Werbung wird es langweilig. Die Story wird unrealistisch, die Simpsons in Machu Pichu? Wenn sie früher ins Ausland sind, dann war das Thema einer ganzen Folge (Das ist alles Lisas Schuld, Die japanische Horror-Spielshow) und nicht so ein kurzer Müll, der zudem nicht witzig war. Die Gagdichte war fast bei Null und das Ende auch nicht gelungen (Maggie als Gott, vllt. wirkt es auf manche süß o. ä., aber nicht auf mich.)


    Trotz der vielen negativen Aspekte war die Folge besser als "Kuchen, Kopfgeld und Kautionen" und ein Meisterwerk im Gegensatz zu "Homerottti".

  • Um zu meinem alten Muster zurück zu kehren:


    Schulnote: 3+


    Die Episode hat eine fantastische Grundidee - Hab leider gestern bereits vor der Ausstrahlung die Story gelesen, dabei hatte ich versucht, dass nicht zu tun. Naja, wieder eine Aufgabe für nächste Woche. Aber zurück zur Episode: Also die Idee mit Bart, der ausgeschlossen wird von den anderen Kindern und deshalb versucht ein Handy zu bekommen ist toll - passend zur momentanen Situation und trotzdem zeitlos. Daraus kann eine der besten Episoden werden. Dann jedoch der andere Teil der Geschichte. Lisa will nach Machu Picchu. Naja, Lisa will viel, aber warum muss das so grotesk dargestellt werden? Schließlich ist Bart allein zu Hause und vermisst die Familie (zumindest nachts). Trotzdem ist die Story soweit gut. Dann zum zweiten, ebenso wichtigen, Punkt: Die Charakterisierung der Einzelnen. Zuerst: Bart in seiner Hauptrolle. Zuerst der Neid auf alle anderen dann das Leben voller Freiheiten und trotzdem das Vermissen seiner Familie und insbesondere Marges, die ja häufig, gerade in neueren, nein, eigentlich schon immer, zu kurz kommt. Also: Perfekt. Dann allerdings der kleineren Rollen: Lisa. Was ist mit Lisa los? OK, sie möchte nach Machu Picchu - aber sonst hat sie eigentlich soviel Gefühl, dass sie Bart nicht für Wochen allein lassen würde, oder auch nur die Schule verpassen würde. Und dazu lügt sie ihre Eltern an. Also: nicht wirklich Perfekt. Zu den Eltern: Seit wann haben Marge und Homer, denn solche "Überwachungswut"? Aber immerhin wurde auf Marge eingegangen und nicht einfach als konservative Hausfrau angesehen. Geht besser ist aber niocht schlimm. Dann Homer: Nicht soo brutal wie sonst in manchen Episoden, und auch nicht soo dumm, aber zum Beispiel die Sache mit dem Computer (Bart müsste auf dem Computer sitzen, aber da sitzt nur ein Vogel) ist unnötig und nervt. Charakterisierung: Mittelmäßig. Aber Milhouses Auftritt hat mir gefallen. Zuerst "Selbst Milhouse hat ein Handy", oder "Ich darf nicht aus dem Fenser gucken, wenn ich allein in der Wohnung bin" zeigen seine Distanz von der Außenwelt, sind aber nicht so überspitzt wie andere und werden durch andere Zitate ausgeglichen. Also eine gute Charakterisierung. Dann zur Gag-Dichte: Es sind meines Erachtens bis zur Werbung exakt passend Gags und Story, als in einem guten Gleichgewicht. Nach der Werbung werden die Gags mehr und die Story wird grotesker. Meiner Meinung nach hätte man auch gut eine Anspielung zu Kevin allein zu Hause machen können, aber auch sonst fand ich die Anspielungen insgesamt etwa passend. Dennis Leary sagt mir jetzt nicht so viel - aber er scheint bekannt zu sein - trotzdem fand ich ihn als Charakter zu überdreht. Besonders wie Bart sein Handy bekommen hat war schräg. Um zu den Handys etwas sagen zu können, mir hat irgendwie Ralph gefehlt. Ich ewiß nicht ob er in der Menge der Kinder stand die Den "Kampf" Skinners sahen, aber irgendwie hat er mir einfach gefehlt. Vielleicht mit einer Bemerkung wie "Das Handy hat mal einem Mörder gehört", oder etwas ähnlichem.


    Als von 10 Punkten vergebe ich 8 für die Charakterisierung und die Grundstory. (Vor der Werbung 10, dannach 6)

  • Kann da Jaguar D Sauro nur zustimmen. Besser als die erste Folge aber auch nur einen knappen Punkt. Die Idee war ganz gut und es gab ganz leichte gesellschaftskritische Ansätze aber die Umsetzung war enttäuschend. Ich weiß nicht warum, aber die letzten Staffeln und diese sind eine einzige Misere. Die Charaktere haben nix mehr von ihrem alten Charme übrig. Und Homer ist nicht liebenswert dumm sondern peinlich verblödet. Die Story war anfangs noch relativ realischtisch, wurde dann aber von Minute zu Minute unrealistischer und lächerlicher. Ich hab bei der Folge vielleicht zwei mal gelacht, das wars. Und normalerweise muss ich ständig bei den Simpsons lachen. Aber inzwischen haben sie einfach an Charme, Witz, Charakter, Intelligenz, Niveau und Story verloren. Wenn sie so weiter machen, hoffe ich sie lassen es nach der 21. Staffel gut sein und beenden die Serie endgültig, um die Simpsons nicht zu ruinieren... :(

  • hoffe ich sie lassen es nach der 21. Staffel gut sein und beenden die Serie endgültig, um die Simpsons nicht zu ruinieren... :(


    Das habe ich mir auch schon überlegt, allerdings fände ich es doch irgendwie schade, wenn die Simpsons so einen Abgang hinlegen würden. Ich hoffe immer noch auf Besserung, damit die Simpsons erst aufhören wenn es wirklich notwendig ist (Originalsprecher eines Simpsons Mitglieds oder einer wichtigen Nebenrolle, z.B. Moe stirbt).


    // markieren, zitieren, makierte Stelle direkt zitieren - Fullquotes sind out

  • Ich hoffe immer noch auf Besserung, damit die Simpsons erst aufhören wenn es wirklich notwendig ist (Originalsprecher eines Simpsons Mitglieds oder einer wichtigen Nebenrolle, z.B. Moe stirbt).

    Da in Amerika ja hauptsächlich so 5 synchronsprecher alles erledigen (also die haupt- und wichtigeren nebenrollen) hängt sehr vieles auf den schultern von sehr wenigen leuten.

  • Endlich komme ich nun auch dazu meine Eindrücke dieser Folge nieder zu schreiben, da ich die letzten Tage selber Jäger (meines) verlorenen Handy war (leider erfolglos :().


    Die Folge machte zwar auf den ersten Blick einen besseren Eindruck als die letzte Episode, ist aber doch nur Mittelmaß.


    Die Grundidee war ganz gut, aber der Anfang war ein wenig zusammenhanglos, darum nur 1,5/3 Punkten. Die Umsetzung war schon besser, da mir Machu Pichu gefiel ^^ (2/4 Punkten). Gags waren allerdings Mangelware (außer die paar, die bereits aufgezählt worden sind, waren keine Knüller dabei, also 1,5/3 Punkten).


    Gesamt: 5/10 Punten: Mittelmäßige Folge.


    @ Homie: Genau diesen Telefonstreich fand ich schlecht. Seit wann weiß Bart, was über G-Punkte? O__o
    Aber leider weiß ich nicht mehr, was Bart hier im Originall gesagt hat.

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

  • Auch wenn eig schon alles wichtige gesagt will ich auch mal was los werden.


    Es ist das gleiche wie in der ersten Folge der 21ten und der ganzen 20ten Staffel, alles wirkt nicht mehr so belebt und so lustig wie früher und Homer vertritt auch nicht mehr die geniale Einstellung wie früher, wirklich lachen kann man in der Folge einfach nicht. Ich habe auch den Eindruck dass die Macher mehr auf die Optik als auf die Witze achten und dass ist bei einer eigendlich so genialen Serie wie Simpsons unverzeihlich.
    Trotzdem hoffe ich dass irgendwann wieder ein genialer Aufstieg bei den Simpsons kommt, Simpson zu beenden wäre finde ich die falsche Variante.

  • Kann da Jaguar D Sauro nur zustimmen. Besser als die erste Folge aber auch nur einen knappen Punkt.

    Komisch, denn eigentlich sagte ich dass mir die letzte Folge besser gefiel als diese hier. Du hast dich wohl bei den Namen vertan und meintest wohl einen anderen User...


    Bin jetzt aber mit meiner längeren Blogreview fertig geworden, wer will kann hier mal reingucken:


    http://sauros-blog.blogspot.co…staffel-20-jager-des.html

  • Komisch, denn eigentlich sagte ich dass mir die letzte Folge besser gefiel als diese hier. Du hast dich wohl bei den Namen vertan und meintest wohl einen anderen User...

    Nein nein, ich meinte schon dich. ;) Ich kann mich deiner Meinung, bis auf die Tatsache, dass ich die erste Folge schlechter fand (aber auch nur 1 Punk) komplett anschließen.


    @ Fallout Boy


    Die Qualität sinkt ja nicht erst seit dieser Staffel. Das ist ja schon seit Jahren das Hauptproblem der neueren Staffeln. Das es da noch mal aufwärts geht, kann ich mir leider nicht vorstellen. Bei den letzten Staffeln gabs wenigstens noch ein, zwei Folgen die noch annähernd akzeptabel waren aber inzwischen ist selbst das nicht mehr der Fall. Seit Jahren geht es mehr und mehr bergab, warum sollte das plötzlich anders werden?! Wenn sie bessere Ideen hätten, würden sie sie wohl jetzt schon nutzen. Und Matt Groening meinte sogar, dass er nicht findet, dass die Staffeln schlechter werden, sie seien nur anders, moderner. Wenn die Macher selbst keine Verschlechterung sehen, kanns nicht besser werden. Natürlich wünsche ich mir auch, dass die letzten Staffel noch mal annähernd so gut werden wie die ersten 10 aber eigentlich ist das unrealistisch. Deshalb denke ich wäre es besser, wenn sie die Simpsons beenden, damit wir sie nicht am Ende so schlecht in Erinnerung behalten.