Posts by arnefrisch

    ich schließe mich cp an. ich bin es einfach leid, wiederholt den qualitätsverfall zu kommentieren und hier mit menschen zu diskutieren, denen das nötige hintergrundwissen über die geschichtliche entwicklung der serie fehlt. insgesamt hatte ich hier schon immer das gefühl (abgesehen von wenigen ausnahmen), dass ich kein typischer simpsonsfan (mehr?) bin,


    die neuen folgen interessieren mich immer weniger. entweder sprechen die simpsons nach staffel 10 ein anderes publikum an und die simpsons sind einfach nur eine konturenlose zeichentrickserie geworden (im gegensatz zu einer quelle für interessante informationen über den amerikanischen zeitgeist) oder ich bin einfach zu alt geworden.


    jetzt ziehe ich mich wieder zurück und schweige weiter.

    ja, mach das mal.


    ein punkt in denen sich die frühen simpsons und die hills ähneln ist das satirische darstellen von doppelmoral und bigotterie. in beiden serien enttarnen sich die charktere immer wieder selbst und zeigen (bei den hills auf noch subtilerer weise als bei den simpsons) wie relativ moralisches verhalten ist.

    king of the hill war eine sehr gute zeichentrickserie. allerdings konnte ich den vergleich mit den simpsons nicht ganz nachvollziehen. es gibt ja doch einige grundlegende unterschiede. wie bereits erwähnt ist hank hill normal intelligent (innerhalb der nachbarschaft, sogar herausragend intelligent) , spießig und eher kontrolliert im gegensatz zu homer. arlen, der ort der serie ist zwar fiktiv, aber dennoch legt sich die serie mit texas auf einen handlungsort fest, der sich auch in den charakteren und deren sprache wiederfindet. desweiteren ist die familienkonstellation eine andere.
    mich würde aber durchaus interessieren welche parallelen ihr zu den simpson seht?


    die serie ist sehr amerikanisch. mmn ein grund, warum die serie in deutscher synchronisation schlecht funktionierte und sich hier nicht wirklich durchsetzen konnte.


    COOLSTER-FAN-88 : wofür steht die 88 in deinem nick?

    der statusbeschreibende kult-begriff beinhaltet ja meist auch eine qualitative wertung. so ist die aussage "(fügen sie das gewünschte kulturelle phänomen ein) ist/sind halt kult" meist auch so zu sehen, dass kritik nicht angemessen ist hinsichtlich des erreichten status.


    ist ein phänomen erstmal "kult" werden wohl andere maßstäbe geltend. diese beziehen sich sowohl auf die qualitative bewertung, die immer im kontext des bereits erreichten gesehen werden muss, als auch den möglichkeiten der vermarktung. ist ein kulturelles phänomen erstmal "kult", lassen sich unendlich viele kultobjekte erschaffen mit denen die anhängerschafft sich als gemeinde identifizieren kann.


    um auf die eingangs gestellte frage zurückzukommen: gibt es von einem kulturellen phänomen erstmal duschvorhänge und diese verkaufen sich auch noch, so überlagert der vergangene publikumserfolg die aktuellen misserfolge. es scheint sich keiner mehr ein leben ohne die simpsons vorstellen zu können und offensichtliche qualitative veränderungen werden kritiklos hingenommen.

    Übrigens hat mich dei Episode stark an eine "Malcom in the Middle"-Folge erinnert.


    richtig der versicherungs-plot war ein ziemlicher abklatsch der folge "health insurance" von 2005. die parole "simpsons did it!" trifft einmal mehr nciht zu. ein zwichen dafür wie dir originalität immer weiter verschwindet.

    Bei so einer (bisher) einmaligen Sache hätte es doch einen Grund geben können, den eingefleischte Fans wissen.


    der vorspann wurde bereits einmal in der 18. staffel verwendet (JABF01). zugegebenermaßen wurden damals nicht die dritte von mir genannte möglichkeit eingehalten. warum der weihnachtsvorspann in der 19. staffel ausgesetzt wurde weiß ich nicht, aber es ist denke ich klar zu erkennen, dass der vorspann sich auf das bevorstehende weihnachtsfest bezieht.

    bereits letzten monat ist das neue album der flaming lips "embryonic" erschienen. in den kritiken wurde es mit den ganz großen werken experimenteller musik verglichen. das album ist für einsteiger sicher etwas zu schwer zu hören.
    freunde experimenteller musik haben an dem album sicher ihre freunde und ich bin schon gespannt, ob es 2009/10 etwas mit einer deutschlandtour wird...
    [video]

    [/video]
    [video]
    [/video]

    Wieso gab es in Ja, diese Biene, die ich meine, die heißt Monty einen Winter/Weihnachtsvorspann, wenn es gar keine Winter/Weihnachtsepisode war?
    ...
    Aber Die Chroniken von Equalia wurde im Januar und Quatsch mit Soße im Februar ausgestrahlt, also auch im Winter und die haben keinen winterlichen Vorspann.


    dann hatten vielleicht die verantwortlichen nach einem winterlichen vorspann schon genug. woher soll denn der gemeine user wissen was die beweggründe für solche entscheidungen sind.


    anhaltspunkte könnte man sich zum beispiel von hier holen. da der episodenguide netterweise das datum der erstaustrahlung angibt, kann man sehen, dass "Mypods and Boomsticks"
    1. die einzige folge im dezember aka vorweihnachts- oder auch adventszeit),
    2. die letzte folge vor der winterpause und
    3. die letzte foge vor weihnachten war.
    mit etwas kognitiver anstrengung kann man sich denken, dass einer dieser drei möglichkeiten oder alle drei grund für das einmalige senden dieses vorspanns innerhalb der 20. staffel war, denn keiner der genannten gründe trifft auf die folgen vor oder nach der episode zu.

    grundsätzlich muss man die bereitschaft von herrn von stegmann positiv bewerten, sich mit dem medium internet zu bedienen, um fehler in und kritik über seine übersetzungen zu diskutieren. das er dabei den weg über den shopper nimmt liegt wohl an der initiative der benutzer dieses boards, die ihn dazu bewegen konnten bereits das zweite interview zu geben.


    seine argumentation bzgl. des diskutierten fehlers hat mich allerdings etwas gewundert:

    “Other than” kann sowohl “neben” als auch “Im Gegensatz zu” heißen. (z.B. „other than that mentioned“ = „neben dem Erwähnten“)


    denn die genannte "variante" ist eher eine ausnahmen. das ganze dann noch trotzig damit zu kommentieren, dass auch forenbenutzer fehler machen diese aber nicht im fernsehen gezeigt werden, muss man dann frech entgegnen "ja, aber wir bekommen kein geld dafür!"


    Außerdem handelt es sich meist um stilistische und geschmackliche Dinge, zu denen es immer verschiedene Meinungen geben wird. Und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.


    dieses argument wird hier ja von diversen benutzern auch immer wieder angeführt. mmn ist es ein totschlagargument vor allem in bezug auf den vergleich zwischen original- und synchrofassung. sprache ist ein stilmittel und transportiert somit bereits im original einen gewissen "geschmack". ich meine damit, dass bestimmte ausdrucksweisen und der gebrauch bestimmter termini vor allem im kindlich-jugendlichen-jargon bestimmte entsprechungen in anderen sprachen haben.


    Es werden soviele Fehler gemacht, deshalb verstehe ich nicht, warum man sich jetzt auf einen bestimmten Fehler in einer Episode stürtzt und diesen sogar korrigieren möchte.


    ich denke die fehler in dieser episode sollte als beispiel dienen, dass man sich zeitnah mit der kritik auseinander setzt.


    interessant wäre, ob es derartige korrekturen auch in bezug auf die älteren synchronisationen anwendung finden. cbg hat ja schon ein klassisches beispiel genannt und ich steuer mal ncoh das "rauchan-aus-zweiter-hand" bei.

    ich denke (mal wieder) ihr streitet euch über ein problem der synchronisation. die übersetzung der simpsonsdialoge war schon immer ziemlich schlecht und das hat sich trotz anderer übersetzer nicht grundsätzlich geändert. obwohl ich mich da dunkel an eine diskussion mit cgb erinner, dass ich einen ausdruck von bart in der o.v. auch ziemlich unpassend fande.


    man darf nach der verdummung der 90er jahre und der gleichgültigkeit dieses jahrzehnts wohl nicht mehr all zu hohe ansprüche an die dialoge und deren übersetzung in fernsehserien haben. das bildungsgürgertum ist am aussterben und der aktuelle medienkonsum benötigt keine gewählte ausdrucksweise sondern die voyeuristische vorführung prekärer lebenssituationen.