Was hört ihr so für Musik???

  • Bei mir genau so.
    Ich höre eh keinen Deutsch Rap,is irgendwie kacke.
    Und Aggro ist für mich eh keine Musik.Die dissen sich doch nur noch untereinander und weil sie damit auch noch viel Kohle verdienen wenn sie's auf Platten pressen wird es auch nie aufhören.


    Proletenhaft muss man bei Hip Hop meiner Meinung aber ein bisschen sein.
    Aber nicht so extrem wie z.b. Sido,50cent...
    Snoop Dogg ist zwar ein super-prolo,aber er machts mit Stil.

  • Quote

    Original von Zero/Budi
    @ JaZZtASte: Es gibt auch noch andere Rapper als Eminem ;),die nicht nur ein Schimpfwort nach dem anderen zusammenreimen.
    Es gibt auch Rapper mit qualitativ hochwertigen Texten die einem auch zum nachdenken bringen.


    Von Zero: Beispiel?


    Beispiel?


    Ihr wollt Beispiele?,no problem:


    Klick 1


    Klick 2



    (Sorry wegen Doppelpost,aber ging nicht anders wegen Zitat.)

  • Ich höre hauptsächlich Rock. Ordentlicher Gitarrensound ist einfach was schönes! allerdings auch nicht jeden! Punk Rock geht schonmal gar nicht...
    Brit Pop finde ich sehr gut!!! Travis, Oasis, fantastische bands...
    Allerdings gibts auch hiphopper, ide ich höre, beispiel: clueso, auch wenns schon fast in den bereich soul rutscht.

  • Rock ist nicht gleich Rock und Hip-Hop ist nicht gleich Hip-Hop.
    Hip-Hop ist für seit einigen Jahren tot, was aber nicht heisst, dass es nicht noch guten underground Hip-Hop gibt wie zum Beispiel Atmosphere.
    Ich tendiere aber total zu Rock, wenn damit Gitarrenmucke gemeint ist. Höre aber eher Ska-Punk, HC, Emocore, Melody Core, Punk'n'Roll usw. und ab und zu ein wenig Metal.

  • Rock natürlich. Mit anderen Musikrichtungen kann ich äußerst wenig anfangen.
    Nen Tag ohne Die Ärzte, Die Toten Hosen, Red Hot Chili Peppers oder sonst wer wär doch schrecklich oder? ;)

  • ob ich hiphop oder rock höre ist bei mir jahrezeitlich bedingt. im winter mehr rock (punk, indie) und ab und zu hiphop, im sommer mehr hiphop (aber auch rock).


    genremäßig lass ich mich da ungern festlegen, kann mich nur nk anschließen. es gibt in beiden kategorien künstler, die ihre arbeit verstehen und leider viele die es hätten bleiben können.


    JaZZtAStE : eine derart pauschale generalisierung finde ich unangebracht. klar dominieren in beiden musikrichtungen patriachale ansichten und großkotzigkeit. aber stell dir mal vor jemand würde alle jazzmusiker als junkies bezeichnen, die so zugedröhnt sind, dass sie nur noch wirres zeug spielen. das trifft auch nur auf die künstler einer bestimmten epoche zu. versteh mich nicht falsch, jazz ist eine der höchsten musikalischen kunstformen, aber eben auch nur geschmackssache.

    "Arguing on the internet is like running in the Special Olympics.
    Even if you win, you're still retarded."


    "Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr."

  • das ist doch das Stichwort!
    unabhängig davon, dass das Thema eher in den Medien-Bereich gehört und es schon x-threads in ähnlicher Weise gibt(aber das es leider immernoch absolute Volldeppen(ja, ich meine es so wie es ist, wer dämliche Doppelthreads eröffnet ist ein Volldepp, sorry aber ist so!)gibt und keinen Mod/Admin, der dagegen was macht, werde ich damit leben müssen...), es bleibt im Grunde Geschmackssache.
    Ich persönlich höre beides-Rock und HipHop.
    Metallica, Böhse Onkelz oder auch die Ärzte und Rammstein haben es drauf einen absolut mitzureißen mit "aggressiver" Musik, da kommt kein HipHopper mit. Allerdings finde ich die stilistischen Varianten(allein im Tempo) beim sog. Sprechgesang für ansprechender. Auch textlich höre ich lieber solche verbalen Battles wie momentan die Berliner abziehen("Das Urteil" ist m.E. das Beste was seit langem aus deutschem Lande kam)als z.B. die Ärzte, die mit solchen leeren Phrasensongs wie "Deine Schuld" noch lächerlicher wirken als Bono als Samariter bei irgendwelchen MTV-Awards...Finde auch nicht, dass HipHop tot wäre-alleine KKS(für mich wirklich der KingofRap) zeigt, dass er lebt. Würde zu gern auch mal wieder was von Creutzfeld&Jacob hören. Auch die Fantastischen Vier, so "un-hiphoppisch" sie m.E. auch geworden sind, sind die einzigen, die solch geniale Sachen wie "mfg" machen können-sowas kann man halt beim Rock nicht.
    Also, jede musikalische Richtung hat ihre Vorteile-daher sind Rock und HipHop für mich auch keine entweder-oder-Entscheidung sondern eine Frage der richtigen Mischung. Dazu kommen noch R'nB, Jazz, Country,Blues,Pop und was es sonst noch alles gibt-gibt für mich an sich keine musikalische Richtung, die ich momentan komplett ablehnen würde-es gibt miesen HipHop und guten Rock und umgekehrt


    ps_@ykl aber mehr noch an fry-bart: Ist nicht eher Punk als HipHop tot bzw. ist es nicht eher so, dass der heutige Punk von längst vergangenen Tagen zehrt als dass der HipHop von heute noch in einer Findungsphase ist, bei der man (noch) nicht weiß, ob sie in den Tod oder den Glanz dieses Genres führt?

    I thought I was too old. I thought my time had passed. I thought I'd never hear the screams of pain, or see the look of terror in a man's eyes. Thank heaven for children!(Grampa,04.02.90)

  • Quote

    Original von Gerd.Pansen


    Metallica, Böhse Onkelz oder auch die Ärzte und Rammstein haben es drauf einen absolut mitzureißen mit "aggressiver" Musik


    ein glück hat du das "aggressiv" in anführungszeichen gesetzt, denn die von dir genannten bands sind doch zahmer mainstream.

    "Arguing on the internet is like running in the Special Olympics.
    Even if you win, you're still retarded."


    "Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr."