Die wilden 90er

  • Ich denke wenn man das so betrachtet muss man auch reklamieren wenn alter und andere persöhnliche Angaben sich verändern. Das war bei den Simpsons immer so.
    Und mal im ernst: Wie viele Menschen würden sich in 20 Jahren noch für eine Serie interessieren, die Ende 80er spielt und deren Gags nur mit Hintergrundwissen über die damalige Zeit verständlich sind?
    Die Simpsons wären mitlerweile wohl schon vom Aussterben bedroht!

  • Ist das nicht seine Sache, wo und warum er 10 Punkte verteilt? Das man alle positiven Reaktionen auf die neuen Folgen gleich totreden muss...


    Ich sag ja auch nicht: Wie kannst du nur einen Punkt verteilen...

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

    The post was edited 1 time, last by Mabie ().

  • Aber ich erinnere mich nur mal an Klin-Ton, Bob Dole und Zeiten in denen sich Homer mit George W. Bush sen. prügelte. Das war ja wohl offensichtlich in den 90'gern und jetzt auf einmal waren Hom er und Marge in der Zeit junge Erwachsene ohne Kinder.

    Ich entschuldige mich für garnichts! Tut mir Leid, aber so bin ich eben.

    The post was edited 1 time, last by Fallout Boy ().

  • das ist die freiheit der autoren. mittlerweile, sollte man wirklich nicht mehr darüber streiten, ob die simpsons in jedem punkt stimmig sein müssen.


    homer ist 36 und wir haben das jahr 2008, also war er 1994 22 jahre alt.


    mit jedem jahr was vergeht und die simpsons nicht älter werden, verschiebt sich auch ihr geburts jahr und somit die ereignisse dazwischen.



    wenn das leben der simpsons im mathematischen sinne eine strecke ist, dann verschiebt sich diese strecke auf dem zeitstahl jedes jahr um 365 tage. 8)

  • 1 punkt,
    ich weiß nicht was das sollte, auch nicht wie man eine folge so versauen kann, aber das niveau war recht weit unten. richtig schwach, das ist selbst für die neuen folgen richtig schlecht.
    langweilige story, sogut wie keine gags, schon gar nicht gute...


    enttäuschend!

  • Wenn es nur "Wired Al" gewesen wäre. Aber die Stümper haben es doch tatsächlich fertiggebracht "watery knifes" mit "wässrige Nächte" zu übersetzen. Man sollte vieleicht Leute einstellen, die Englisch verstehen.


  • Das ist zweifellos richtig und damit habe ich auch weniger ein Problem.
    Es gibt aber meiner Ansicht nach bestimmte historische Ereignisse bei den Simpsons, die man als unberührt betrachten sollte. Man denke z.B. an den Tod diverser Charaketere wie Maude Flanders. So sollte, wie ich finde die Entwicklung der Beziehung von Homer und Marge als Fakt betrachtet werden. Aber das ist wohl Ansichtssache, was sich auch in den Bewertungen dieser Folge widerspiegelt.
    Mir stellt sich halt nur die Frage, ob die Autoren solche Folgen wirklich nötig haben. Es gibt neuere Folgen wie "Vergiss Marge nicht", die wirklich gut geworden sind, ohne dass sie die "Simpsons Timeline" katastrophal aus der Bahn werfen müssen.

  • imo ist mir kontinuität nicht so wichtig. die serie hat ja selbst schon den umstand dargestellt, dass in trickfilmen nicht alles realistisch ist. vielleicht machen sich die macher auch lustig über diejenigen die auf feste parameter setzen bzw. treiben späßchen genau mit den dingen, die manchen wichtig erscheinen.

  • Soran hat genau das auf den Punkt gebracht was ich denke.


    Quote

    Original von Herbert Powell
    Fallout Boy : Sollten die Simpsons jetzt etwa immer noch die Politik aus den 90ern kritisieren?


    Lern lesen und schreib dann bissige Antworten. ;)
    So etwas habe ich nicht im entferntesten geschrieben.

    Ich entschuldige mich für garnichts! Tut mir Leid, aber so bin ich eben.

    The post was edited 1 time, last by Fallout Boy ().

  • Quote

    Original von Herbert Powell
    Wie kannst du "Der Teufelssprung" als 10-Punkte-Folge bezeichnen, wenn ich mal fragen darf?
    (In meinen Augen geschmacklos wie Leitungswasser)


    Verzeihung, meiner Meinung nach sind das Klassiker. Ich finde das Leitungswasser für diese Episode viel zu gut ist, zumal Leitungswasser wenigstens nicht schlecht schmeckt, sondern keinen Geschmack hat.


    Ich wollte schon immer mal den Begriff einführen, da ich mit "Neue-Folgen-Hasser" beschimpft wurde: "Alte-Folgen-Hasser".


    Aber ich denke doch, dass diese Folge selbst unter "Neue-Folgen-Liebern" keine 10 Punkte verdient hat. Wo waren die Gags? Wo die interessante Story? Die Grundidee stammt aus verschiedenen älteren Folgen.

  • Soweit ich mich erinnere war George Bush (damit meine ich nicht dessen Sohn den aktuellen Präsidenten George W. Bush) weder Schauspieler noch Musiker sondern Politiker. Falls das dir, liebr Fallout Boy entgangen ist tut es mir leid und ich empfehle dir dich weniger auf den Leseunterricht zu konzentriern sondern auf das Fach Sozialkunde.

  • Ich glaub's nicht! Ich weise dich darauf hin und trotzdem liest du nicht.
    Ich habe nie geschrieben, dass ich will, dass die Simpsons wieder die Politik der 90'ger kritisieren.

  • Naja ich wollte dich nur darauf hinweisen was du geschriebn hast. Ich vermute du bist jemand der will, dass die Simpsons in den 90ern stecken bleiben, der aber trotzdem nicht so richtig weiß was die da jetzt machen sollen. Und eigentlich sind sie nur da weil damals die Simpons besser waren.
    ???

  • armer fallout boy...

    "Arguing on the internet is like running in the Special Olympics.
    Even if you win, you're still retarded."


    "Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr."

  • Die Folge... naja, ging... Aber das waren einfach nicht mehr die Simpsons. Nachdem die Serie durch den veränderten Schreibstil ja eh schon viel ihres ursprünglichen Charmes eingebüßt hat, werden die Simpsons ihren treuen Anhängern jetzt praktisch komplett entfremdet und quasi neu erfunden. Solche Modernisierungen sind immer eine heikle Sache, weil sie so oft fast schon einen Abschied von den alten Figuren bedeuten und quasi alles neu einführen. Dieses Gefühl hatte ich hier auch wieder. Es ist das Gefühl, das bestimmt viele Anhänger der klassischen lustigen Taschenbücher, wie sie glaube ich, heute noch rausgegeben werden, und der "Duck Tales" hatten, als sie das erste mal in Berührung mit dem damals ultra hippen "Quack Pack" kamen. Das ist vermutlich das Problem der meisten Leute hier, die sich über den Kontinuitätsbruch mockieren. Die Charaktere fühlen sich einfach fremd an, weil durch diese Zeitverschiebung all die Dinge, mit denen man die Simpsons kennen und lieben gelernt hat, plötzlich nicht passiert sind. Hullabalooza zum Beispiel. "Homer auf Tournee" ist eine meiner Lieblingsfolgen gewesen. Und jetzt will man mir sagen, dass Bart zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal alt genug für die Schule gewesen sien muss?
    Das traurige ist einfach, dass das ganze nicht nötig war. Die Folge war schlecht. Alte, verbrauchte Ideen, größtenteils plumpe Gags. Ich hatte eher das Gefühl, dass man den Drang hatte, nochmal ein paar Neunziger Gags zu verbraten. Also hat man kurzerhand ne Folge drum herum geschrieben.
    Apropos plumpe Gags; wo ist der Humor hin, der sich "der ständigen Durchbrechung der Erwartungshaltung" bedient, wie es auf Wikipedia angeprisen wird? Das war mal einer der Kernreize der ganzen Serie.
    Für mich zumindest, weshalb ich auch nicht so riesiger Anhänger der ganz frühen Folgen bin, anders als einige andere hier offensichtlich.

  • Finde du hast recht. Die Leute (manche hier im Forum eben) wollen die alten Charaktere, die alten Gags und, und ,und. Sind für Neues einfach nicht offen.
    Was das Kontinuitätsproblem angeht: Diese Folge ist eine einzige Anspielung auf die Serie: "Die wilden 70er". Und wie so oft in den neuen Folgen, wurde hier die Story/Kontinuität für einen Gag/Anspielung geopfert.

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

    The post was edited 1 time, last by Mabie ().