Tingeltangel-Bob

  • P-Code: 2F02
    Englischer Titel: Sideshow Bob Roberts
    Deutscher Titel: Tingeltangel-Bob


    Ausstrahlung USA: 09.10.1994
    Ausstrahlung DE: 12.08.1995


    Inhalt:
    Bürgermeisterwahl in Springfield. Bürgermeister Quimby will seinen Großmut beweisen: Er erlässt dem Schwerverbrecher Tingeltangel-Bob die restliche Haftzeit. Womit Quimby allerdings kaum gerechnet haben dürfte: Tingeltangel-Bob stellt sich anschließend selbst zur Wahl - und gewinnt. Er wird der neue Bürgermeister. Bart und Lisa kommt dies nicht ganz geheuer vor. Sie entdecken, dass alle Stimmen für Tingeltangel-Bob von Bürgern stammen, die schon lange tot sind.


    Weiterführende Links:
    2F02 @ ULOC (D)
    2F02 @ SNPP (E) (Capsule)


    ------------------------------------------------------------------------------------------


    Naja, eine ganz gute Episode - reicht aber meiner Meinung nach nicht an andere Sidehow Bob-Folgen ran...
    Lustige Stellen:
    Homer (bei der Wahl): Mir gefällt sein Bart-verfolgendes Verhalten nicht! Andererseit mag ich es, dass er Selma um die Ecke bringen wollte...
    Dann die TV-Werbung für Bobs Kandidatur, in der Quimby runtergemacht wird, weil er den Verbrecher Bob freilässt.
    Es wird spannend, als Lisa und Bart auf den anonymen Smithers treffen, mit der darauffolgenden Suche nach Edgar Neubauer...


    Also alles in allem eine mittelmäßige - gute Episode, mal etwas spannender als lustig...
    Note: 3

  • Quote

    Original von marv
    In der Schule wo Bob und Quimby kommen und Bart und Lisa Quimby anspringen und Quimby ruft hilfe ein attentat


    "Hilfe ich werde angegriffen von Dingen." ;)



    Tolle Episode, ich mag das bösartige Lachen von Bob und Brockmans Kommentar, wie sehr er sich freue.

    Strawberries cherries and an angel's kiss in spring
    My summer wine is really made from all these things

  • ich mag diese episode nicht besonders.
    ich habe sie deswegen auch nicht ganz gesehen.
    aber ich glaube, es kam auch drin vor, wie homer an einer abreiss-kugel hing und ans haus gequetscht wird. bin mir allerdings nicht sicher.
    wenns doch so war, dasses die folge ist, wäre das der einzige pluspunkt für mich.
    wirklich nicht so mein fall gewesen...

    blogt alles.


    *** Ole Ole Ole Ole Ole Ola, Ole Ole Ole, wir sind immer für dich da! Oooooh, VfB Stuttgart, bist unser Leben, gibst uns so viel! ***

  • Ja, ist das nicht, weil Sideshow Bob das Haus abreissen lassen will um dort eine Autobahn oder sonstwas zu bauen? Oder ist das doch ne andere Folge?
    Ich find die Folge auch nicht soo lustig, dann merk ich mir auch nicht so viel davon... :D

  • Also wo die Folge gerade morgen läuft möchte ich mal sagen:


    Ich find die Folge eigentlich ganz OK, wenngleich sie auch nicht an andere Bob-Folgen heranreicht. Was ich allerdings ein wenig einfallslos und unkreativ finde ist, dass man einfach was erfindet ( nicht-anonyme Wahl) was Bob entlarvt. Ich meine, dass wäre doch jetzt ne echte Herausforderung gewesen für die Autoren, dass Lisa und Bart das trotz anonnymer Wahl rausfinden. Stattdessen wird einfach dieser "Gag" eingeführt, dass die Wahl doch nicht anonym iat. Wenn sich einfach so, irgendwelche Absurditäten einfallen lässt, fällt es leicht eine Story aufzulösen, aber richtig gute Autoren haben sowas nicht nötig. Denn das ist ja gerade die Kunst. Sich ne logische und realistische Geschichte einfallen zu lassen, ohne das es langweilig wird. Irgendwer hier, hatte an Futurama mal kritisiert, dass die SF-Serie durch ihre Surealität, keine guten Ideen braucht, da quasi alles möglich ist. Und genau das ist der Punkt: Wenn ich machen kann, was ich will, brauche ich nicht nachzudenken, denn ich muss mich an keine Regeln halten, und hab Einschränkungen. Wenn es aber gewisse Einschränkungen oder Grundsätze gibt, fällt das schon schwerer was Gutes hinzukriegen, aber das ist dann wirkliche Kunst. Deshalb haben die neuen Autoren (S11/12-13) IMO auch so einen starken Hang zum Surealismus, weil der ihnen Narrenfreiheit gibt, und sie nicht mehr überlegen müssen. Leider leidet darrunter ja auch die Qualität, aber ich denke, das wurde hier schon zu genüge durchgekaut.

    An alle, die meinen, dass sie "wegen der Flüchtlinge" keine Arbeit, zu wenig Rente oder was auch immer haben: Ihr seid wie Homer!! und nicht nur deshalb ist diese Folge leider aktueller denn je!!

  • Ich bin etwas verwundert über die vielen negativen Stimmen zu dieser Folge - IMO die zweitbeste Politsatire bei OFF überhaupt. "Two Cars" mag im Bezug auf satirischen Tiefgang und subtile Schärfe überlegen sein, "SSB Roberts" ist aber die wohl gewagteste Politsatire in der Geschichte der Serie. Die Republikaner waren auch alles andere als erfreut über die Folge, es gab damals zahlreiche Beschwerden - was eigentlich nur ein Zeichen für die Qualität der Episode sein kann, die die linksliberale Natur der Serie deutlich reflektiert.


    Ein Problem der Folge mag sein, daß sie ein in sich zwar brillantes Flickwerk aus zahlreichen Referenzen auf Filme und kulturellen Background bzw. Americana ist, daß dies aber für den Zuschauer in Europa oftmals schwer erkennbar ist. Die Folge schafft es, sich aus vielen Referenzen zusammenzusetzen, trotzdem eine OFF-gerechte Handlung zu haben, subversive Hinterfragung zu betreiben (etwa Bobs finale Ausführungen über eine Gesellschaft, die republikanische Schärfe will) und nebenbei unterhaltsam zu sein. IMO beste SSB-Folge überhaupt.


    Der Titel der Folge bezieht sich natürlich auf "Bob Roberts" mit Tim Robbins, ein Film, der ebenfalls die konservativen Kräfte in den USA kritisiert. Viele Szenen der Handlung (etwa Smithers als Deep Troath und die Szene in der Bibliothek) sind Verweise auf Watergate bzw. auf den Film "All The Presidents Men/Die Unbestechlichen" mit Dustin Hofman und Robert Redford. Weitere Referenzen verweisen u.A. mal wieder auf "Citizen Kane" und auf "Eine Frage der Ehre" (SSB macht den Jack Nicholson "You can´t handle the truth...")


    Die Schärfe der Satire kommt natürlich auch aus den Bezügen auf das Alltagsamerika. Birch Barlow etwa ist eine Kopie des konservativen Radiotalkers Rush Limbaugh, seine Sätze über unfair behandelte Konservative beeinhalten z.B. Oliver North (Reagan-Lakai in den 80ern, Name mit unsauberen Geschäften verbunden) oder Stacey Koons (einer der Polizeioffiziere im Rodney-King-Skandal). Generell greift die Folge auch wieder das klassische Muster aus "Two Cars" auf, Satire und Humor durch die gesellschaftliche Akzeptanz des Absurden (wie in Bobs Wahlwerbung, Manipulationsfreude der Massen etc.)


    Eine Folge, die ich in meiner Bestenliste habe. Wie üblich empfehle ich natürlich die OV (Kelsey rules). Note 1


    Chris

  • Ich finde diese Folge genial da sieht man mal wieder wie naiv die Bewohner von Springfield sind und wie leicht sie zu beeinflussen sind. Vorallen wissen ja ziemlich alle wie gefährlich er ist aber er hat ja was "Menschliches" an sich.


    Nur was ich bei dieser Folge nicht verstanden habe wieso bekommmt Tingeltangel Bob 100 % und Quimbi 1 % :rolleyes: