Asien: Behörden rechnen mit etwa 13.800 Todesopfern

  • Quote

    Original von clown
    Immer müssen Fähige (zumindest in der Situation, die sich damals ergab) die Probleme absoult Unfähiger ausbessern. Mit welchem Recht und welcher Begründung? Gute Sitten oder dergleichen sind mir nicht Argument genug. Aus diesem Blickwinkel macht der Sozial-Darwinismus Sinn. (Wie "schlimm" das jetzt auch klingen mag...)


    nur leider Gottes sind wir Menschen eben HERDENTIERE, was bedeutet, dass die Stärkeren den Schwächeren helfen, so läuft das nämlich in Herden. Wenn es dich stört kannst du dich ja eremitisch in irgendeine Einöde zurückziehen und dort von Wurzeln und Beeren leben. Dann kannst du ja mal sehen, wie "fähig" du bist.


    .... :(manchmal sind clowns echt nicht lustig...

  • Quote

    Original von Matratze


    das argument nennt sich gerechtigkeit. was können "ossis" dafür, wenn unfähige am werk waren? warum sollten sie darunter leiden, wenn es auch besser geht?


    Es ist nicht Gerechtigeit. Das ist keine Gerechtigkeit. Vielleicht sog. politische Korrektheit, aber was ist daran gerecht?


    Quote

    du kannst nicht gleichzeitig die spenden etc. loben und den solidarbeitrag runtermachen.


    Ich hab den Solidaritätsbeitrag nicht runtergemacht, ich habe gesagt, dass er verschwunden ist und in Asien eher angebracht gewesen wäre als irgendwo, von welchem jedoch keiner weiß, wo es überhaupt ist...


    Quote

    Original von Die Königin der Debilen
    nur leider Gottes sind wir Menschen eben HERDENTIERE, was bedeutet, dass die Stärkeren den Schwächeren helfen, so läuft das nämlich in Herden. Wenn es dich stört kannst du dich ja eremitisch in irgendeine Einöde zurückziehen und dort von Wurzeln und Beeren leben. Dann kannst du ja mal sehen, wie "fähig" du bist.


    Fähigkeit hat doch nicht einzig und allein mit der Nahrungssuche zu tun. Fähigkeit ist das Leben zu meistern in all seinen Situation, die es mit sich bringt.


    Und vielleicht bist DU ein Herdentier, aber unter der Menschheit gibt es noch Individuen. Und dank solcher entwickelt sich die Menschheit überhaupt. Das sind Menschen, die nicht alles vorgekaute als gegeben hinnehmen, sondern die hinterfragen. Ich denke, dass viele von euch nur die Fassade sehen. Oder ihr wollt auch politisch Korrekt sein, ich weiß es nicht... (und ich behaupte manche, nicht alle!)


    Und ich hatte niemals vor euch irgendwie zu belustigen. Sorry.

  • platschquatsch. politische korrektheit. pfff.


    also nochmal (hake nach, wenn ich was falsches sage) :
    menschen im osten geht es schlecht.
    menschen im osten können nichts dafür, dass es ihnen schlecht geht,
    das ist ungerecht.
    etwas dagegen zu tun bedeutet, gerechtigkeit zu schaffen. (=solidarpakt)
    das gilt auch für südasien, für alles irgendwie. (ich schreib das jetzt mal dazu, damit du nicht denkst, es gehe nur um nahrungsaufnahme oder sowas)

  • Es gibt so Menschen, da wünschte ich mir manchmal insgeheim sie wären in sehr viel schlechtere Verhältnisse geboren worden...
    Nur um einfach mal zu sehen das das Umfeld viel zu den Fähigkeiten beiträgt...

  • Naja, da möchte ich nun dann aber auch mal einhaken.


    Quote

    menschen im osten geht es schlecht.


    Was bedeutet bei dir "schlecht gehen"? Lebt dort der Großteil auf der Straße? Verhungern da die Menschen?


    Quote

    menschen im osten können nichts dafür, dass es ihnen schlecht geht,


    Sie konnten nichts dafür. Aber irgendwann muß man lernen, die ersten Schritte auf den eigenen Beinen zu machen.


    Das möchte ich nur dazu anmerken.


    Quote

    nur leider Gottes sind wir Menschen eben HERDENTIERE, was bedeutet, dass die Stärkeren den Schwächeren helfen, so läuft das nämlich in Herden. Wenn es dich stört kannst du dich ja eremitisch in irgendeine Einöde zurückziehen und dort von Wurzeln und Beeren leben. Dann kannst du ja mal sehen, wie "fähig" du bist.


    Das halte ich übrigens für Blödsinn. Da muß ich Clown zustimmen. Man muß nicht als Herdentier leben.

  • Quote

    Original von clown
    Fähigkeit hat doch nicht einzig und allein mit der Nahrungssuche zu tun. Fähigkeit ist das Leben zu meistern in all seinen Situation, die es mit sich bringt.


    Und vielleicht bist DU ein Herdentier, aber unter der Menschheit gibt es noch Individuen. Und dank solcher entwickelt sich die Menschheit überhaupt. Das sind Menschen, die nicht alles vorgekaute als gegeben hinnehmen, sondern die hinterfragen. Ich denke, dass viele von euch nur die Fassade sehen. Oder ihr wollt auch politisch Korrekt sein, ich weiß es nicht... (und ich behaupte manche, nicht alle!)


    Und ich hatte niemals vor euch irgendwie zu belustigen. Sorry.


    Es geht mir hier nicht um Individualismus oder dass ich den ablehne bzw nicht fähig bin die Meinung von Anderen zu tolerieren. Es geht nur einfach darum, dass ein Mensch allein nicht überleben kann. Damit meine ich natürlich nicht nur Nahrungssuche. Damit meine ich zum Beispiel ein soziales Umfeld, Familie, Freunde, die ganze Gesellschaft. Die Gesellschaft ist meine und auch deine Herde. Wenn man Liebeskummer hat, hat man Freunde die einen wieder aufrichten, wenn man arbeitslos wird gibt es eine Gesellschaft, die mithilft damit man nicht verhungert oder obdachlos wird. Im Gegenzug wird natürlich auch was verlangt. DAS meine ich mit Herde. Das hat nichts mit "mitziehen" "Bildlesen" oder Opportunismus oder sonst was zu tun.
    Naja aber vielleicht findest du die Vorstellung vom Steppenwolf ja romantisch, keine Ahnung.

  • Quote

    Original von Matratze
    etwas dagegen zu tun bedeutet, gerechtigkeit zu schaffen. (=solidarpakt)


    Für mich ist das keine Gerechtigkeit. Ich bin da Sandros Meinung, subventionieren ist ja im Prinzip nicht so schlimm, wenn es lediglich eine Starthilfe ist, doch die Wessis sind nicht die Väter, die immer für den kleinen (hier also die Ossis) sorgen müssen, wenn er nicht zurechtkommt. Und das tun die wirklich nicht.
    Allerdings gibt es noch diverse andere Länder, auf die das zutrifft.


    Quote

    Original von Hellfish
    Es gibt so Menschen, da wünschte ich mir manchmal insgeheim sie wären in sehr viel schlechtere Verhältnisse geboren worden...


    Also ob du wüsstest, in welchen Verhältnissen ich geboren wurde. Meine Mutter beispielsweise, die der selben Ansicht ist (Um den Beschwerden - ich seh sie schon kommen - im Voraus entgegen zu wirken: Nein, ich rede ihr nicht nach dem Mund...), wurde in wirklich schlimmen Verhältnissen geboren. Davon brauchst du mir nichts erzählen, was schlimme Lebensumstände bedeutet oder nicht.


    Quote

    Original von Die Königin der Debilen
    Es geht mir hier nicht um Individualismus oder dass ich den ablehne bzw nicht fähig bin die Meinung von Anderen zu tolerieren. Es geht nur einfach darum, dass ein Mensch allein nicht überleben kann. Damit meine ich natürlich nicht nur Nahrungssuche. Damit meine ich zum Beispiel ein soziales Umfeld, Familie, Freunde, die ganze Gesellschaft. Die Gesellschaft ist meine und auch deine Herde. Wenn man Liebeskummer hat, hat man Freunde die einen wieder aufrichten, wenn man arbeitslos wird gibt es eine Gesellschaft, die mithilft damit man nicht verhungert oder obdachlos wird. Im Gegenzug wird natürlich auch was verlangt. DAS meine ich mit Herde. Das hat nichts mit "mitziehen" "Bildlesen" oder Opportunismus oder sonst was zu tun.


    Natürlich geht das nicht, so weit kann ich auch denken. Doch was ist wenn nur "die Besten", die "Fähigsten", nenn es wie´du willst, überleben. Haben die kein soziales Umfeld/Netz?


    Würde sie dann vielleicht - um das nur als Beispiel zu nennen - mit der Welt auch so umweltschädigend umgehen? I don´t think so...


    Um das anzumerken: Das ist rein hypothetisch natürlich! Soweit wird es in näherer Zukunft wohl ohnehin nicht kommen.



    Quote

    [I]Original von Matratze]
    was soll denn der arbeitslose baubudenrülps machen, wenn er keine perspektive hat, frau und kinder schlägt, die ebenfalls nie perspektive haben/haben werden?


    ich sag dazu nur: Unterschätze nicht die macht des Volkes. Revolutionen waren nicht eine Laune der Natur.

  • Quote

    Original von clown


    Also ob du wüsstest, in welchen Verhältnissen ich geboren wurde. Meine Mutter beispielsweise, die der selben Ansicht ist (Um den Beschwerden - ich seh sie schon kommen - im Voraus entgegen zu wirken: Nein, ich rede ihr nicht nach dem Mund...), wurde in wirklich schlimmen Verhältnissen geboren. Davon brauchst du mir nichts erzählen, was schlimme Lebensumstände bedeutet oder nicht.


    Beim 3. mal kostets...


    1. Allgemein... nicht speziell Du... (Es gibt Menschen, die sind so egoistisch, die beziehen alles auf sich... he, das war jetzt ja wieder allgemein...)

    2. Weiß ich nicht in welchen Verhältnissen du geboren bist, woher auch, interessiert mich auch nicht wirklich, und trotzdem bin ich mir ziemlich icher das es immer noch was schlechteres gäbe... Aber da es sowieso nicht auf dich direkt bezogen war... who cares?


    3. Wo erzähle ich Irgendwem was schlechte Lebensumstände sind...?
    Wenn du so mit deinen 'Quellen' umgehst kann ich mir jetzt aber ziemlich sicher sein das du einfach in deine ersten Aussagen zur misswirtschaft in den betroffenen Ländern auch etwas zu sehr hineininterpretiert hast...


    So, lies alles nochmal durch bevor du antwortest...



    edit: by the way: Viva la revolution! Dagegen, und sowieso!

  • Quote

    Original von Hellfish
    1. Allgemein... nicht speziell Du... (Es gibt Menschen, die sind so egoistisch, die beziehen alles auf sich... he, das war jetzt ja wieder allgemein...)


    Dann versuch doch mal, etwas mehr zu abstrahieren, damit diese Missverständnisse nicht auftreten. Ich wäre dir ziemlich verbunden. Ansonsten tut es mir leid, dass ich so Egoistisch oder egotistisch bin...(he, das war jetzt ja wieder auf mich bezogen. Sowas von egozentrisch... )


    Quote

    3. Wo erzähle ich Irgendwem was schlechte Lebensumstände sind...?
    Wenn du so mit deinen 'Quellen' umgehst kann ich mir jetzt aber ziemlich sicher sein das du einfach in deine ersten Aussagen zur misswirtschaft in den betroffenen Ländern auch etwas zu sehr hineininterpretiert hast...


    Du bewertest Lebensumstände ("Es gibt so Menschen, da wünschte ich mir manchmal insgeheim sie wären in sehr viel schlechtere Verhältnisse geboren worden"), also hast du es definiert für dich. Also erzählst du mir im Endeffekt, was für dich schlecht ist. (Nicht mit einer großen Ausführlichkeit, aber da du jedes Wort auf die Goldwaage legst, eben so eine spießige Begründung)


    Welche Quellen bitte? Ich wusste einmal nicht, wo ich einen Beitrag gesehen hab. Wenn du so überaus quellensicher bist, nenn mir doch mal deine Quellen für deine Thesen.


    So wie´s aussieht interpretierst du wohl einiges in meine Texte hinein.

  • Jungejunge...


    Es wär so einfach wenn die Posts die dich nicht direkt betreffen und von denen du dich angegriffen fühlst obwohl sie dich nicht betreffen einfach ignorieren und nicht immer sinnlos defensiv kommentieren würdest... so geht das hier Endlos weiter, und vom ursprünglichen Thema sind wir doch schon weit genug entfernt...


    Ach komm, Quellen...
    Wo brauch ich denn bisher Quellen...? Um zu wissen das es manchen Leuten besser und manchen schlechter geht...? Dazu reicht es schon in meinen Bekanntenkreis zu blicken und ich sehe soziale Unterschiede... das ist etwas allgemein bekanntes... aber ganz klar zu Wissen das 'die da unten' falsch gewirtschaftet haben, ohne sich dabei auf etwas fest berufen zu können ist doch bitteschön etwas anderes, oder? Ich habe noch nie in meinen Bekanntenkreis geblickt und dabei ganz klar gesehen, aha, unten in Thailand haben sie falsch gewirtschaftet!


    Ich hab dir auch nirgends erzählt was für mich schlecht ist... dazu müsste ich ja erst mal meine Situation preisgeben... für jeden Mensch gäbe es schlechtere Umstände, unglücklichsten Menschen könnte noch etwas negatives widerfahren...
    Wenn ich sagen würde: Es gibt so Menschen, da wünschte ich mir manchmal insgeheim sie wären in sehr viel wärmeren Gegenden geboren worden', definiere ich dann für mich warm...? Dann wär's mir an nem 10 Grad wärmeren Ort als dem Nordpol trotzdem noch zu kalt...
    Ergo keine persönliche Definition... in keiner Ausführlichkeit...


    Zu guter Letzt... Wie sehr ich abstrahiere bleibt doch bitte schön meine Sache... Ich denke das jeder Mensch mit gesundem Verstand verstehen sollte was ich schreibe (falls nicht, bitte melden), wenn ich mir hingegen deinen Beitrag zu den Hinrichtungen Schwarzer ansehe... das wahr wohl eher etwas unglücklich formuliert... aber das kommt vor.



    - Hellfish, quellenlos dagegen und spaß dabei

  • Arr..
    Wenn ich so n Scheiß lese, da frag ich mich echt warum du nicht deinen eigenen Herrenmenschenstaat eröffnest, und dir dort mit deinem unglaublichen Können, den Weltmarkt untertan machst. Du laberst über das Können im Westen und das Unvermögen im Osten, wobei du doch auch blos vom glücklichen Zufall profitierst, eben von den Amis befreit worden zu sein.
    Und nein Sandro, hier nagt niemand am Hungertuch, aber ich frage dich, haben deine Eltern am Hungertuch genagt als sie nach Deutschland gekommen sind? Ja? Sie wollten also das sich die Deutschen (ach halt, die Wessis) mit ihnen solidarisieren (oho!) und ihnen etwas von ihrem, Reichtum (?) abgeben? Ich bin mir sicher, sie haben dafür hart gearbeitet, und sie waren nicht dumm oder gar unfähig, sie haben sich ihr Geld verdient. Genauso siehts im Osten aus, die Menschen hier können nichts für dumme Regierungen, dumme Kommis oder andere dumme Leute. Hier nagt niemand am Hungertuch, aber z.B. gibt es hier 20% Arbeitslose und eben mehr soziale Missstände als im Westen.


    to be continued... telefon


    Sooo:


    Man stelle sich nun mal folgende Situation vor, ihr habt 2 Zwiebacks zu essen, euer Nachbar 15! Er wird nicht fett davon, ihr werdet nicht verhungern, aber ein paar mehr wären trotzdem nett. Wenn man erst in der misslichen Lage, dann schätzt man "Gerechtigkeit".

    Eines Abends als ich durch die Sender zappte: Und jetzt der Nachrichtenüberblick: Schweres Erdbeben in Afghanistan mindestens 2000 Tote. Und: Der neue Trend im Winter Snowroller.... ;(

    The post was edited 1 time, last by Tom ().

  • Quote

    Original von Tom
    Man stelle sich nun mal folgende Situation vor, ihr habt 2 Zwiebacks zu essen, euer Nachbar 15! Er wird nicht fett davon, ihr werdet nicht verhungern, aber ein paar mehr wären trotzdem nett. Wenn man erst in der misslichen Lage, dann schätzt man "Gerechtigkeit".



    Uh, vorsicht, du definierst "schlecht"... das mag hier jemand gar nicht (das ist diesmal doch sehr dirkt...)

  • Quote

    Und nein Sandro, hier nagt niemand am Hungertuch, aber ich frage dich, haben deine Eltern am Hungertuch genagt als sie nach Deutschland gekommen sind? Ja? Sie wollten also das sich die Deutschen (ach halt, die Wessis) mit ihnen solidarisieren (oho!) und ihnen etwas von ihrem, Reichtum (?) abgeben? Ich bin mir sicher, sie haben dafür hart gearbeitet, und sie waren nicht dumm oder gar unfähig, sie haben sich ihr Geld verdient. Genauso siehts im Osten aus, die Menschen hier können nichts für dumme Regierungen, dumme Kommis oder andere dumme Leute.


    Nur zur Aufklärung, was du natürlich nicht wissen kannst, da du dich sicher genauso wenig für die westdeutsche Geschichte interessiert hast, wie ich für die ostdeutsche, aber in den 70er Jahren wurden hier in Westdeutschland händeringend Gastarbeiter gesucht, da die BRD in einem Wirtschaftsboom steckte. Genau hier setzt mein Vater ein, der nun seit über 30 Jahren in diesem Land arbeitet, warum du dir bitte deinen aggressiven und überheblichen Unterton sparen darfst.


    Mit solidarisieren hat das also überhaupt nichts zu tun, da es in Italien zu der Zeit ebenfalls Arbeit gab. Nur wenn in einem anderen Land für die gleiche Arbeit das Dreifache gezahlt wird, dann überlegt sich wohl jeder, ob er nicht umziehen könnte.


    Ich frage mich allerdings, was das Ganze noch mit dem eigentlichen Thema zu tun hat.


    Edit -


    Quote

    Man stelle sich nun mal folgende Situation vor, ihr habt 2 Zwiebacks zu essen, euer Nachbar 15! Er wird nicht fett davon, ihr werdet nicht verhungern, aber ein paar mehr wären trotzdem nett. Wenn man erst in der misslichen Lage, dann schätzt man "Gerechtigkeit".


    Hmmmm, na das ist doch mal ein Zufall. :P
    Wir posten zu selben Zeit den selben Sinn. Ich zitiere mich mal selber:


    Quote

    Nur wenn in einem anderen Land für die gleiche Arbeit das Dreifache gezahlt wird, dann überlegt sich wohl jeder, ob er nicht umziehen könnte.


    Natürlich nur einer der vielen Lösungsvorschläge zum Stehen auf den eigenen Beinen.

  • Quote

    Original von Matratze
    hm? sollen jetzt alle flüchten? was glaubst du, wie leicht das ist, einfach so alles hinter sich zu lassen, nur wegen der bereits angesprochenen ungerechtigkeiten?


    Das ist nicht leicht, und ich spreche aus Erfahrung. Aber wer sagt, dass es leicht ist, ein besseres Leben zu führen?


    Außerdem ist das nur eine von vielen Möglichkeiten, die aber alle darauf hinauslaufen, dass man nicht alles hinnehmen muß.

  • bei flucht nimmt man genauso die missstände hin. wo ist das problem der reichen, die außer hier aus der vagina ihrer mutter gekrochen zu sein nichts für ihren wohlstand getan haben?
    nochmal das schöne zwiebackbeispiel, aus der sicht des nachbarn:
    ich habe 15 zwiebacks. und werde immer fetter. ich überlege, ob ich nicht zu den weight watchers gehen sollte. doch mein nachbar hat 2 zwiebacks, vielleicht sollte ich ihm die geben, die ich nicht brauche, er aber wohl, immerhin sind sie ja nur vom himmel gefallen.


    :)

  • Quote

    bei flucht nimmt man genauso die missstände hin.


    Du sollst ja auch nicht flüchten. Jeder ist seines Glückes Schmied.


    Quote

    nochmal das schöne zwiebackbeispiel, aus der sicht des nachbarn:
    ich habe 15 zwiebacks. und werde immer fetter. ich überlege, ob ich nicht zu den weight watchers gehen sollte. doch mein nachbar hat 2 zwiebacks, vielleicht sollte ich ihm die geben, die ich nicht braucht, er aber wohl, immerhin sind sie ja nur vom himmel gefallen.


    Wenn die Zwiebacks vom Himmel gefallen sind, kann man sie meiner Meinung nach schon teilen, bevor er sie sinnlos verschlingt. Zumindest mit den Menschen, denen es wirklich schlecht geht. Und da spreche ich nicht nur von den momentanen Bedingungen in den Flutkatastrophengebieten, sondern auch in Afrika und so weiter und so weiter. Allerdings ist er auch nicht dazu verpflichtet und irgendjemand in der Familie muß ja schließlich auch etwas dafür getan haben, dass so viele Zwiebacks im Keller liegen. Ausnahme sind natürlich die vielen Zwieback-Lotterie-Millionäre.


    Auf der anderen Seite sind die Menschen, die täglich für ihre Zwiebacks arbeiten müssen und denen auch nichts in den Schoß fällt. Sie haben auch keine 15 Zwiebacks, sondern nur acht, von denen sie ebenfalls mehr als satt werden. Warum sollten sie ihre Zwiebacks umsonst abgeben?


    Edit - Ist die Mehrzahl von Zwieback nicht eigentlich Zwiebacke?

  • Quote

    Original von Tom
    Wenn ich so n Scheiß lese, da frag ich mich echt warum du nicht deinen eigenen Herrenmenschenstaat eröffnest, und dir dort mit deinem unglaublichen Können, den Weltmarkt untertan machst. Du laberst über das Können im Westen und das Unvermögen im Osten, wobei du doch auch blos vom glücklichen Zufall profitierst, eben von den Amis befreit worden zu sein.


    Mein unglaubliches Können? Wie kannst du bitte mein Können beurteilen? Und wo zum Teufel hab ich einmal gesagt, dass ich über allem stehe? Laber du lieber keinen geistigen Dünnschiss, anstatt hier groß rumzuposaunen.


    Und im Osten hat nicht jeder hart gearbeitet: Die Leute (ich betone: nicht alle) gingen teilweise während der Arbeit einkaufen, da sie die Gehälter sowieso bekamen. Die Arbeitsmoral war sicher nicht die größte. Und behaupte bloß nicht, dass das falsch ist, ein scheiß etc., ich weiß das aus nächster Nähe. Genauergesagt nahe Verwandte.(Ich sage das nur, denn jemand mag es gar nicht, wenn man quellenlose "Beweise" darbringt... das war jetzt ebenfalls direkt)...

  • Quote

    Und im Osten hat nicht jeder hart gearbeitet: Die Leute (ich betone: nicht alle) gingen teilweise während der Arbeit einkaufen, da sie die Gehälter sowieso bekamen. Die Arbeitsmoral war sicher nicht die größte. Und behaupte bloß nicht, dass das falsch ist, ein scheiß etc., ich weiß das aus nächster Nähe. Genauergesagt nahe Verwandte.(Ich sage das nur, denn jemand mag es gar nicht, wenn man quellenlose "Beweise" darbringt... das war jetzt ebenfalls direkt)...


    Aber wenn das System das zuließ, warum sollte man das nicht ausnutzen? Abgesehen davon, bin ich der Meinung, dass man die Vergangenheit ruhen lassen sollte und lieber die aktuellen Probleme ausdiskutieren und angehen sollte.