Was war das letzte Konzert auf dem ihr wart?

  • Quote

    Original von arnefrisch

    dann hör halt weiter rammstein.


    warum sollte ich, wenn die auch nichts neues im gepäck haben.


    wer eine sitzplatzkarte nicht bereut, ist entweder selbst schon ein alter sack oder gibt indirekt zu, dass das konzert murks war. :P

  • Am vergangenen Wochenende fand in Karlsruhe zum 25. Mal "Das Fest", eines der größten "Umsonst-und-Draußen"-Festivals Deutschlands, statt. (400.000 Besucher übers Wochenende verteilt) Das Line Up sagte mir zwar größtenteils überhaupt nicht zu, aber Peter Fox wollte ich mir nicht entgehen lassen.


    Die Show, die Peter Fox live zeigt, hat, auch dank der zahlreichen Musiker, die mit auf der Bühne stehen, einiges zu bieten, aber zum richtig abgehen sind die meisten Lieder von Stadtaffe eher weniger geeignet. Am stärksten tobte die Menge daher vor allem bei Alles neu und den Seeed-Songs Dickes B und Schwinger.


    Alles in allem war der Auftritt zwar ne sehr gelunge Sache, aber nichts, wo man sagt "Muss man auf jeden Fall dabei gewesen sein."

  • Also ich war gestern bei Billy Talent in der Colorline-Arena, war einfach cool :D
    Nur ein paar Lieder haben leider gefehlt :(

  • Ich war in den herbstferien im green day konzert in münchen.War geil!Ich weiß, dass es schon `ne weile her ist, aber ich bin die ganze zeit nicht dazu gekommen es hier rein zu schreiben....

  • Gestern Abend kam Blumentopf zum Tourauftakt nach Karlsruhe.


    Wie schon vor drei Jahren in Erfurt war der Auftritt einfach nur bombe und einige Lieder des neuen Albums "Wir" scheinen das Potential zu haben, zu echten Hits zu werden.


    Neben den neuen Liedern und alten Klassikern gabs bei der knapp dreistündigen Show auch noch zwei gefühlt ewig andauernde Freestyle-Parts und nach dem Ende standen die Töpfe auch noch für Autogrammwünsche bereit, was den Abend auf jeden Fall unvergesslich machte.

  • ich habe mal wieder ein konzert einer band besucht, die einen starken musikalischen einfluss auf mich in meiner jugend ausübte.


    the pogues spielten in leipzig in der parkbühne (pascal kennt die location)
    als shane macgowan die bühne betrat, erfüllte er das bild eines trinkers. er wankte und seine augen hinter den schwarzen sonnenbrillengläsern ließen die vermutung zu, der frühschoppen war erst 20uhr zu ende.
    eine mischung aus alten gassenhauern und neueren werken ließen den abend zu einer gelungenen veranstaltung werden. nur wenige besucher waren reine statisten, ansonsten zappelte das puplikum, trotz einem altersdurchschnitt jenseits der 40


    gut gelaunt, mit einigen melodien pfeifend bin ich nach hause gelaufen. — geiler abend

  • Ich kopiere einfach mal einen Text aus einem anderen Forum über dasselbe Thema:


    "Das Ruhrpott-Rodeo 2010!


    Ich bin da zusammen mit meinem Bruder und zwei guten Freunden hin gefahren und nicht nur die Fahrt dorthin hat uns den ein oder anderen unvergesslichen Insider eingebracht; spätestens beim Bahnhof in Feldhausen hat man gemerkt, dass man von Punks umgeben war: Eine junge Punkerin hatte die Eile nicht mehr, das nächste Gebüsch aufzusuchen, sondern urinierte vor aller Augen aufm Bahngleis: nur einer von vielen Beweisen, dass man für den Spott ("Na, wie iss´ gelaufen?") nicht sorgen muss, wenn man den Schaden schon hat. Gerade auf Punkrock-Festivals.
    Dass wir den ersten möglichen Shuttle-Bus verpassten, stellte sich im Nachhinein als Glücksfall heraus, denn so hatten wir beim nächsten freie Platzauswahl; was sich, besonders in Anbetracht unseres Gepäcks, als äußerst vorteilhaft erwies. Weniger als eine halbe Stunde nach Antritt der Fahrt schloss man erste Freundschaften: "Tach, ich bin der soundso und das ist mein Sack", handschüttelte mich ein mittvierziger Altpunker, dessen Namen ich leider vergessen habe, und deutete auf seinen prall gefüllten Reisesack.
    Die Zelte waren schnell aufgebaut, dafür musste man umso länger anstehen, wenn man seine Vorverkauf-Tickets gegen die lustigen Armbänder eintauschen wollte. Denn es kamen fast doppelt so viel Besucher, wie ursprünglich erwartet.
    Rund siebentausend Punks und Punkerinnen in traditionell antifaschistischer, antideutscher Tracht, teilweise fast nackt oder zumindest, der Hitze wegen, mit freiem Oberkörper, erwarteten ein Ereignis, dass scheinbar nicht nur mich in höchste Spannung versetzte:
    Slime und Wizo!


    Nach dem erwähnten Zeltaufbau und dem endlosen anstehen an der Kasse, schlenderte ich mit einem meiner Begleiter zum ersten Gig.
    Fahnenflucht!
    Zwar musste wir etwas von der so-la-la-Band "Casanovas Schwule Seite" aushalten, doch die Ikonen meiner Jugend machten das mit einem hammergeilen Auftritt wieder wett, wo sie kein gutes Stück ausließen. Ich pogte, wie ich noch nie pogte und doch war es nur ein Auftakt zu dem, was mich Nachts erwartete...


    Slime!
    Die Lokalmatadore, die ihren Auftritten vor Slime hatten, waren genauso schlecht, wie ich sie in Erinnerung hatte, als ich mir probehalber ein paar Live-Auftritte von denen in Youtube reinzog.
    Doch A.C.A.B., Untergang, Religion, Mensch, Alle gegen Alle, Gerechtigkeit und weitere geniale Stücke von der legendären Kult-Punkband machten jeden schlechten Auftritt vergessen. Man spürte nur umso mehr die Hitze des Tages und das Feeling eines Auftritts, der die Menge bewegte. Innerlich und, in der vorderen Hälfte des Publikums, auch körperlich.
    Wer sich den Auftritt ansehen möchte, dem empfehle ich den Kanal von elfslime.


    The Real McKenzies waren auch nicht zu verachten, die haben selbst nach Slime noch gute Stimmung gemacht.


    Am folgenden Tag verkrochen wir uns in die Zelte, tranken Alkohol und spielten Karten. Die unbeschreibliche und ungewöhnliche Hitze sollte weit später noch ihren Tribut fordern.
    Selbst Betontod wurde nur aus der Entfernung genossen, weil man sich entschloss, die Energien für den Höhepunkt der Veranstaltung aufzuheben.
    Wizo hatte mit Sondaschule eine hervorragende Vorband. Unglaublich!
    Ich habe selten gesehen, dass es eine Band schafft, so eine Menge an Menschen in punkige Partystimmung zu versetzen. Alles hat getobt und gejubelt, wie ich bisher nur von den ärzten kannte.


    Vielleicht war diese Stimmung auch nötig, denn vor Wizo wurden noch einmal massivst Boxen aufgerüstet, wobei es wohl zu irgendeinem Defekt kam, denn der Auftritt verzögerte sich durch Soundchecks eine ganze Ecke nach hinten.
    Umso gewaltiger entlud sich die ungeduldiger werdende Anspannung der Masse, als das spektakulärste "Trio" des Festivals die Bühne betratt.
    Der Auftritt selbst ist mir teilweise verschwommen in Erinnerung geblieben.
    Ich wurde auf Händen getragen, habe bis zum umfallen gepogt und gebrüllt. Die Zeit schien still zu stehen und man wollte nur, dass dieser Gig ewiglich währte.
    Ich weiß auch noch, wie mir der Staub zuviel wurde und ich zwischendurch das Gelände verlassen musste, um mich ein bisschen davon zu befreien. Zufällig traf ich auf dem Weg meinen Bruder wieder, den ich, wie die anderen, am Anfang des Konzerts (als ich mich in eine pogende Menge stürzte), aus den Augen verloren hatte.
    Er entschloss sich spontan, mich zu begleiten. Glücklicherweise wurde während der Zeit unserer Abwesenheit eins der schwächeren Stücke gespielt (welches man natürlich noch am anderen Ende des Geländes noch hören konnte) und zu "Kadett B" war ich wieder rechtzeitig zurück.
    Um endlich den Film meiner Einweg-Kamera voll zu kriegen, drängte ich mich durch die Masse der Menschen nach vorne, ließ mich ein Stück tragen und bekam noch ein paar herliche Aufnahmen.
    Wer ein Stück weit nachfühlen will, was man dort erlebt habt, kann auf Youtube Wizo in HD genießen (exklusiv mit zwei neuen Liedern, die noch gar nicht rausgekommen sind).


    Alles in allem, habe ich gerade mal einen Bruchteil eines Wochenendes erzählt, welches mir als der geilste neunzehnte Geburtstag in Erinnerung bleiben wird, den ich jemals erlebt habe.
    Geile Musik, heftiger Punkrock, irre Typen (ich könnte euch Storys erzählen... :D) und so viele Anekdoten, bei denen uns bei der bloßen Erwähnung daran Tränen in die Augen treten... das schreit nach einer Fortsetzung im Jahre 2011!


    http://www.ruhrpott-rodeo.de/


    http://www.youtube.com/watch?v=hP0sJSVYkrI "

  • Comic Book Guy
    Ich war auch bei Pogues, allerdings in Münster.
    Das beste Konzert seit langem. Shane war richtig gut drauf.
    Das Publikum ist super mitgegangen. Ein Katzensprung von zu Hause. Ein verdammt toller Abend.

    Quote

    "ansonsten zappelte das puplikum, trotz einem altersdurchschnitt jenseits der 40"


    was soll das denn heißen, soo jung kannst du auch nicht mehr sein.. :D
    Schön zu wissen, daß auch andere aus diesem Forum Pogues hören.