Jailhouse Blues

  • Episodenbewertung (1 - schlecht / 10 - gut) 3

    1. 10 (0) 0%
    2. 9 (0) 0%
    3. 8 (1) 33%
    4. 7 (0) 0%
    5. 6 (1) 33%
    6. 5 (1) 33%
    7. 4 (0) 0%
    8. 3 (0) 0%
    9. 2 (0) 0%
    10. 1 (0) 0%

    Episode:
    Jailhouse Blues


    Staffel:
    21. Staffel


    Produktionscode:
    MABF08


    Beschreibung:
    Mister Burns wird aufgrund des Besitzes eines gestohlenen Gemäldes verhaftet und muss ins Gefängnis. Während seiner Abwesenheit übernimmt Mister Smithers die Geschäftsführung. Zunächst ist er ein guter Boss, doch nachdem er bemerkt wie sich Homer, Carl und Lenny über seine lasche Führung lustig machen, entwickelt er sich mehr und mehr zu einem strengen Boss, sodass sich Homer und Co. Mister Burns wieder zurück wünschen. Dieser wird indes von seinem Zellengenossen zum Glauben an Jesus Christus aufgerufen. Doch gleich nach seiner Ankunft im Kraftwerk ist er wieder der alte, harte Geschäftsmann.

  • Fand ich jetzt total durchschnittlich.
    Die Anspielung an "Green Mile" war nicht nötig, sowas gabs schon mal.
    Die Art, wie diese Episode erzählt wurde war ganz ok, den es war mal was Neues.


    Bester Gag war ganz klar Burnsies "Social Secruity Card" :rofl: (jetzt kann auch niemand mehr sagen, Mr. Burns wäre nicht böse genug, in einer anderen, mir nicht mehr zu 100% bekannten Episoder der 21ten Staffel hat er sich ja auch gewundert, dass man in einem Videospiel GEGEN die Nazis kämpft, er habe es ja anders in Errinerung ^^).

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

  • Gefühlt bisher mit das Beste, was ich bislang von S21 gesehen habe. Der Autor überrascht mit einer erfreulich frischen Handlung und einem interessanten Erzählstil. Am Hauptplot mit Mr. Burns habe ich gar nicht viel auszusetzen – außer, dass das ganze mit einem richtig bösen Monty viel besser funktioniert hätte. Ich denke, es wird jedem Zuschauer etwas komisch vorkommen, wenn ein Tyran wie Burns (wie er anfangs ja auch passend dargestellt wird) nichts gegen die unternimmt, die ihn ins Gefängnis gebracht haben. Oder zumindest Smithers versucht, gegen die Drei vorzugehen. Stattdessen macht er dann genau das Gegenteil. Aber gut, bis auf den schmerzlich vermissten bösen Monty hat mir der Hauptteil wie gesagt sehr gut gefallen.


    Die Nebenhandlung mit Bart und Lisa fand ich (warum auch immer) total amüsant. Ich weiß gar nicht, ob's an den totalen Gegensätzlichkeit zwischen Lisa und Bart lag oder an etwas anderes. Jedenfalls kamen solche naiven Sprüche wie "Goodbye my eight-legged friend" – "Ants have six legs, Bart" – "Oh, thank God. I thought I broke two off" oder als Knecht Ruprecht Bart ableckt und dieser selbiges dann bei Lisa macht sehr gut an. Im Nachhinein betrachtet eigentlich total schwachsinnig, aber in der Situation einfach köstlich.


    Abschließend ein Lob für die Zeichnungen und die Kamerawinkel im Gefängnis. Das hat bei mir zusammen mit Monty als OFF-Sprecher sehr viel zur Stimmung beigetragen. Vielleicht auch ein Grund, wieso ich die Folge mag.

  • Habe grade mal seit langem wieder ne deutsche Simpsons Folge gesehen und war gleich sehr angetan davon. Die Geschichte fand ich gut erzählt und ich muss mich zu großen teilen Gelb anschließen. Burns war trotz oder gerade wegen seiner bösen Art extrem ansprechend Charakterisiert und auch Smithers' Sinneswandel war nachvollziehbar, genauso wie die tatsache, dass Homer, Carl und Lenny Burns befreien wollen.
    Die Gags fand ich zum größten Teil sehr gelungen, z.B. wie es zu der Befreiungsaktion durch Moe kam, aber auch der Bart und Lisa Plot hat mir sehr gut gefallen und konnte durch seinen Witz wie Gelb schon geschrieben hat überzeugen.


    Allerdings fehlte in der Deutschen übersetzung mein Lieblingsgag, bzw. er wurde leider verfremdet. (I didn't mean to kill our ants)
    Ein anderes Thema ist der Original-Titel, der mMn unangebracht ist und ein wirklich ernstes Thema für einen kleinen Wortwitz missbraucht wurde.


    Der Erzählstil erinnerte mich an "die scheinbar unendliche Geschichte", wo ich glaube ich auch schon schrieb, dass er mir sehr gut gefiel.


    Alles in Allem eine sehr gute Epi, die es wert ist nicht gleich wieder vergessen zu werden.