Posts by Chris_Pfeiler

    Ich persönlich schaue seit über 10 Jahren kein Fernsehen mehr, daher betrifft es mich persönlich nicht. Ärgerlich ist das aber sicherlich für Zuschauer. Aber was will man erwarten? Pro7 geht es ja nicht darum, die Serie als ein (sich entwickelndes) Gesamtwerk zu zeigen, sondern nur darum, mit dem gelben Kult und dem Markennamen ordentlich Quote für die Werbekunden zu machen. Eine logische Sendereihenfolge ist dafür zumindest nach Meinung der Planer scheinbar nicht notwendig, neue Folgen sind halt auch bunter und eben "neuer". Auf das völlige Ignorieren der ersten drei Staffeln im Sendeplan mag ich ja gar nicht schon wieder eingehen. Pro7 hatte dazu irgendwo online erklärt, daß sie dem Zuschauerwillen folgen, wenn sie keine "irritierenden" Uraltstaffeln zeigen.


    Als ich noch Pro7 geschaut habe, wurde zumindest halbwegs regulär ausgestrahlt, bisweilen wurde damals nach einem Durchlauf sogar noch mit Staffel 1 begonnen (allerdings recht häufig auch mit Staffel 4 oder 5). Früher gab es unter Simpsons-Fans übrigens auch mal die Aktion "Contra 7", die sich gegen schlechte Sendepolitik, fehlerhafte Synchro, weggeschnittene Abspänne etc. gewendet hat. Das ist aber lange her.


    Chris

    Hier noch der komplette Blogeintrag zum Buch:


    Nun habe ich die Bücher vorgestern auch per Paket bekommen. Das Ergebnis ist richtig gut geworden, auch dank glänzendem Hardcover und rotem Lesebändchen. Das hat natürlich extra gekostet, aber es war das Geld auf jeden Fall wert, ist die Umhüllung nun doch deutlich "edler" als im Taschenbuch-Look.


    Das Layout ist sehr schön geworden, auch wenn ich mir an einigen Stellen noch mehr Artwork gewünscht hätte bzw. auch mehr neue Sachen. Aber das bestehende Material ist gut gelungen und bietet dem Käufer auch manch neue Zeichnung und visuelle Umsetzung, allein schon im illustrierten Charakterguide. So erfahren wir dort nicht nur manch bisher unbekannten Nachnamen und Details, sondern sehen auch zum ersten Mal Artwork von Charakteren wie Alf Rudmann oder auch Tütenmann und dem maskierten Turnbeutelvergesser (die beiden letzteren haben auch noch eine ganzseitige Zeichnung zusammen mit 8-Bit-Bubes Centipede-Roboter).


    Das Herz der ganzen Sache ist aber natürlich der (fast) komplette Episodenguide. Hier gab es vereinzelt Kritik daran, warum nur die halbe Staffel 9 im Buch ist bzw. warum ich nicht einfach bis zur fertigen Folge 180 gewartet habe. Bei meiner momentanen Geschwindigkeit und auch im Hinblick auf andere Faktoren hätte sich da aber die Frage gestellt, ob ich die Veröffentlichung dann noch erlebt hätte ;-). Außerdem ist ja gar nicht sicher, ob Staffel 9 die letzte Staffel wird, eventuell kommt ja eine Staffel 10. Das nächste Projekt wird aber in jedem Fall der vierte, reguläre Comic werden.


    Der Preis beträgt nun EUR 19,90 - was bei manchen Lesern vermutlich gleich das Desinteresse erhöhen wird. Für ein so schönes Produkt ist dieser Preis aber IMO durchaus angemessen. Die Gesamtauflage beträgt 50 Stück eben zum Preis von je EUR 19,90. Bezahlt habe ich mit Zeichner, professionellem Layouter und Druck so um die EUR 1.400,-. Man kann sich also meine immense Gewinnspanne gerne selbst ausrechnen ;-).


    Verschiedene Werbeaktionen habe ich anlaufen lassen, unter anderem bekomme ich eine großformatige Werbeanzeige im gut verkauften Retro-Printmagazin. Ansonsten kann ich alle interessierten Mitleser halt nur bitten, die knapp 20 Euro locker zu machen und dem Verleger zu zeigen, daß das Faselmaterial dort draußen wirkliche Freunde hat. Vielen Dank im Voraus. Meinungen von Käufern zum Buch sind natürlich auch willkommen.


    Chris

    Danke für die Glückwünsche. Seit gestern habe ich die Bücher nun auch vorliegen, sind sehr edel geworden mit glänzendem Hardcover und rotem Lesebändchen. Jetzt müssten sich nur noch einige Käufer finden...


    Chris

    Die erstere Folge ist vermutlich deshalb schwieriger zu finden, weil sie zu jenen gehört, die Pro7 nicht mehr sendet:


    Staffel 2, Folge 7F08, "Dead Putting Society" (den deutschen Titel weiß ich nicht).


    Der genaue Satz lautet "There's nothing wrong with crabgrass. It just has a bad name, that's all. Everyone would love it if it had a cute name like, eh, `elfgrass..."


    Chris

    Hier nun die fertige Folgenidee:


    173. Sock Puppets


    Wegen einer obskuren Wette durchwühlen Rick und Mike überall in der Stadt die Mülltonnen auf der Suche nach Blechdosen, in denen vorher Obstsalat war (mit Alex als "Schiedsrichter" im Schlepptau, der die ganze Sache peinlich ist.) In einem Müllcontainer in einem Hinterhof stoßen die beiden auf eine ganze Ladung bunter "Socken", die sich bei näherer Betrachtung als selbstgebaute Handpuppen herausstellen. Alex erkennt in einer der Puppen eine Figur aus ihrer Kinderzeit wieder - sie hatte damals mit ihren Eltern eine Puppenshow im früher berühmten Bruchbacher Puppentheater besucht (ein Theater, daß für seine scharfen politischen und kritischen Kommentare bekannt war). Bei noch näherer Betrachtung stellt sich die heruntergekommene Fassade, vor der der Müllcontainer steht, als eben jenes Theater heraus. An der Tür hängt eine Notiz über die vollständige Schließung und den Abbruch in wenigen Tagen.


    Bei einem Gespräch mit der kleinen Gruppe verbliebener Puppenspieler im Theater stellt sich heraus, daß der Gründer vor einigen Monaten gestorben ist und dessen Enkel die marode Bühne aus finanziellen Gründen nicht mehr weiterführen kann. Daher fallen in 3 Tagen alle Rechte an den noch übrigen Figuren (viele wurden bereits entsorgt) an die Rudmann Animation Factory, die diese als Gegenleistung dafür erworben hat, den Puppenspielern einige geringe Monatslöhne auszuzahlen. Rick meint achselzuckend, daß die Macher dann doch froh sein sollten, daß sich ein bekannter Trickfilm-Titan wie Alf Rudmann für das Weiterleben der Puppen einsetzt. Der Enkel zeigt auf einem Fernseher eine klassische Folge des Puppentheaters, daß in den 70er Jahren sogar seine eigene Fernsehshow in den dritten Programmen hatte. Wir sehen in einem animierten Clip, wie die Puppen Franz-Josef Strauss nach Strich und Faden veräppeln, während dieser versucht, ein konservatives Wahlprogramm an die jungen Zuschauer zu verkaufen.


    Auf seinem Computer zeigt der Enkel dann die Pilotfolge einer Webshow, für die die Figuren bei der Rudmann Animation Factory eingesetzt werden sollen. In einer Art Castingshow sehen wir eine web-animierte Karikatur von Dieter Bohlen mit den Co-Judges Jim-Bob aus "Oddville" und MC Pflaumenpudding. Eine Gruppe von Puppenhäschen singt einen Kuschelwuschel-Kaufmich-Song, worauf es von den Richtern einige krude Ätzkommentare gibt, und Jim-Bob dann an einem Hebel zieht, der ein Klavier auf die Puppen wirft. Alex schüttelt verärgert den Kopf, während sich Rick amüsiert die URL der Webshow notiert. Auf einen ärgerlichen Blick von Alex hin erklärt er schnaufend, daß er genau weiß, was jetzt mal wieder ansteht: sie müssten dem armen Theater gegen den bösen Großkonzern zu Hilfe eilen. Eher sarkastisch hat Rick ein paar klischeehafte Pläne zur Hand, wie z.B. den verborgenen Schatz im Theater zu finden, um alles wieder heile zu machen.


    Leider gibt es keinen Schatz und ein Blick auf die Buchhaltung des Theaters zeigt Alex, daß hier wohl nichts mehr zu retten ist. Sitze und Bühne bröseln und bröckeln vor sich hin, ein Sonnenstrahl fällt durch ein frisches Loch in der Decke in den Innenraum. Während Alex im leeren Theater sitzt und traurig nachdenkt, führt einer der Puppenspieler für sie eine kleine Vorstellung auf: die Folge blendet zu realem Film, während ein Darsteller komplett in Schwarz gekleidet vor schwarzem Hintergrund eine gelenkige Stabmarionette bedient. Es ist der grazile Tanz einer alternden Ballerina, die am Ende mit einer zarten Verbeugung auf der Bühne "stirbt" und zur leblosen Hülle wird. Alex wischt sich eine Träne aus den Augen - und hat eine Idee. Bevor die Rechte verloren gehen, sollten die Puppen noch einmal eine grandiose Abschiedsvorstellung vor vollem Haus bekommen. Leider zeigen sich nur wenige Puppenspieler an der Idee interessiert - schließlich wolle man den künftigen Chef Alf Rudmann nicht verärgern, da er doch den ausstehenden Lohn bezahlen soll.


    Mit ein paar wenigen Helfern entschließt sich Alex, die Show zusammen mit Rick und Mike als Puppenspielern zu machen. Rick hat sofort Pläne für eine sensationelle, inspirierende, zelebrierende Puppen-Schau, aber Alex möchte das Stück selbst schreiben (was Rick zu dem Kommentar veranlasst, daß man dann jede Hoffnung auf Erfolg fahren lassen sollte). Trotzdem wird in den nächsten zwei Tagen rund um die Uhr geschrieben und geprobt. Alex schreibt an Texten und näht an neuen Puppen. Überall in der Stadt hängen Plakate, die zu einer "Last Puppet Picture Show"-Vorstellung gratis einladen, bevor die berühmten Charaktere von einst unter die Räder eines gesichtslosen Entertainment-Konzerns kommen. Wir sehen, wie Colonel Henchman eines der Plakete abreisst und zu einem weißen Rolls-Royce bringt.


    Am Tag der großen Vorstellung herrscht ziemliches Chaos im Puppentheater, da viele Puppen nur halbfertig sind oder andere Dinge nicht funktionieren. Das Loch in der Decke bröckelt immer weiter auf. Anstatt sich an den Proben zu beteiligen, lümmeln Rick und Mike lieber in einer der Logen herum und rufen Lästerkommentare nach unten. In dem ganzen Durcheinander taucht auch noch Alf Rudmann auf, der über diesen ganzen Aufstand mit "seinen" Figuren wenig erfreut ist. Er sagt, er wäre doch enttäuscht von Alex und fragt sie mit einem mysteriösen Verweis auf den Kalender, ob sie denn zur Zeit nichts Wichtigeres zu tun hätte, als irgendeinem Puppentheater zu helfen. Außerdem ist ihm schleierhaft, warum sie gegen einen Aufkauf der Rechte durch ihn sei. Er wäre ein großer Fan des Theaters und in seinem Konzern würden die Figuren noch sehr lange leben und im Gedächtnis der Menschen bleiben. Mit einem Bezug auf Folge 149 erinnert er Alex auch daran, daß ihre letzte "Hilfsaktion" für eine kleine Firma damit endete, daß alle Mitarbeiter arbeitslos waren. Alex wirft ihn raus, ist aber dann sehr nachdenklich.


    Schließlich ist der große Abend der Vorstellung gekommen und das Theater ist bis zum letzten Sitzplatz gefüllt (was auch damit zu tun hat, daß Rick auf seinen Plakaten Gastauftritte diverser Hollywood-Prominenz versprochen hatte, z.B. vierter Stoffteddy hinten links = Robert de Niro). Die Vorstellung beginnt und die Folge blendet wieder zu Realfilm, während wir mit den Stimmen von Alex, Rick und Mike (und anderen) ein Theaterstück mit Hand- und Stockpuppen sehen. Die Hauptfiguren des Stückes sind drei haarige Wesen, die entfernt an Vögel erinnern, und die Namen Nele, Faz und Jaz tragen. In dem musikalischen Stück geht es um eine sterbende Welt auf dem entfernten Planeten Fazakios. Während die Welt (und die Bühnendeko) um die Figuren herum immer mehr verfällt, scheinen die meisten Puppen davon jedoch keine Notiz zu nehmen und singen fröhliche Lieder mit eher düsterem Subtext. In einer großen Nummer erklärt ein bunter Charakter nach dem anderen, was ihn "frei und unbeschwert" macht, wobei jede Handpuppe stets nach dem Song bemerkt, daß Marionettenfäden an ihr hängen. Eine große Figur mit Zylinderhut taucht dann als fröhlicher Marionettenspieler am Himmel auf, nur um nach seinem Song zu bemerken, daß auch an ihm weitere Fäden hängen.


    Nach diversen weiteren Szenen mit kleinen Mängeln (Ricks Figur Jaz tendiert zum Text vergessen) und einer choreographierten Tanznummer, in der schwarz gekleidete Puppenspieler vor schwarzem Hintergrund ein stampfendes "Ballet" synchroner Militärstiefel aufführen, kommt der Höhepunkt des Stückes in Form eines Stückes im Stück. Mit einer eigenen Vorführung möchten die Figuren um Nele, Faz und Jaz ihren Mitpuppen zeigen, was Freiheit bedeutet. Am Ende der Vorführung trennen sich alle Handpuppen von den Marionettenfäden und führen einen Freudentanz auf. Wobei sich Jaz aber beim Rumhampeln derart verausgabt, daß letztlich die Handpuppe von der Hand fliegt und auf den Boden fällt. Eine bewegungslose (reale) Hand bleibt stehen und wird von allen anderen Puppen angestarrt. Faz meint erschrocken, daß immer eine Hand da ist, auch wenn die Fäden zerschnitten sind, aber Nele ergänzt, daß die Hand vielleicht das ist, was man in ihrem Universum die Seele nennen würde. Die Puppen und die Hand verneigen sich und der Vorhang fällt.


    Die Szene wechselt zurück zur Animation, während die Zuschauer aufstehen und gehen. Wir sehen den Bürgermeister, der sehr nachdenklich wirkt, auch andere Zuschauer sind in Gespräche vertieft. Wieder andere fragen sich, welche der Figuren denn nun (wie auf Ricks Plakat angekündigt) von Brad Pitt und Angelina Jolie gesprochen wurden. Später sitzt Alex im leeren Theater, als Alf Rudmann wieder hinzukommt. Er meint lächelnd, daß seine Enttäuschung über Alex wohl nicht nötig war und zitiert Hamlet "The play´s the thing wherein I´ll catch the conscience of the king..." Alex fragt ihn hoffend, ob er nicht vielleicht doch von seinem Eigentumsrecht an den Figuren zurücktreten möchte, aber Alf meint ablehnend, daß dieser Gewinn niemals zur Debatte stand. Der Marktwert der Puppen ist durch die "Mithilfe" von Alex sogar noch gestiegen. Wir sehen im Hintergrund, wie mit dem Abriss des Theaters begonnen wird. Angestellte von Alf Rudmann in Uniformen werfen die übrigen Puppen achtlos in große Koffer.


    Alf Rudmann schlendert nach links aus dem Bild, während Alex sitzen bleibt. Plötzlich zeigt sich auf der leere Bühne nochmals Bewegung. In einer realen Sequenz sehen wir die Stabpuppe der alternden Ballerina, die wieder aufsteht und zu tanzen beginnt. Am Ende zeigt sie nach oben auf das bröckelnde Loch in der Decke, durch das ein Lichtstrahl auf die Bühne fällt. Sie berührt das Licht mit ihrer weißen Porzellanhand und fliegt dann mühelos nach oben weg. Alex springt auf und läuft nach links hinter die Bühne, aber dort ist kein Puppenspieler zu sehen - auch die Puppe ist verschwunden. Alex nickt.


    Der Abspann läuft, aber nach dem Abspann blenden wir nochmal zurück zu Rick und Mike, die wieder oben in der Loge sitzen und einen Lästerkommentar über die gerade gesehene Folge ablassen. Unterbrochen werden sie dabei von einer Abrißkugel.


    Kommentare sind willkommen.


    Chris

    Das mag daran liegen, daß es zum Thema Simpsons inzwischen eventuell keine Hammer-Ideen mehr gibt.


    Dennoch denke ich, daß man den Mut haben sollte, auch Webseiten zu machen, die vielleicht nur auf sehr geringes Interesse stoßen könnten, weil sie sich z.B. einen speziellen Aspekt des Springfield-Universums herauspicken. Die Schwemme an generischen "News-Seiten" kommt doch IMO gerade daher, weil jeder auf ein etabliertes Schema aufspringen will. Vielfalt und Substanz bleiben aber auf der Strecke.


    Im Übrigen gibt es z.B. auch noch die umfangreiche Wissenssammlung von uloc, die nicht mehr gepflegt oder ergänzt wird. Auch das wäre vielleicht ein Fundament für eine besondere Webseite, welcher Art auch immer.


    Was Fanskripte betrifft: zumindest mein Kram ist ja noch online, teilweise siehe hier (sorry, Eigenwerbung ;-)):


    http://www.maggied.de/index.php?page=Thread&threadID=17023


    Chris

    Damit nicht der Eindruck aufkommt, ich würde mir keine Gedanken mehr zu neuen Folgen für Staffel 9 machen, hier eine Idee für eine kommende Episode. Seit ich mich wieder mit der Kreativität und Lebendigkeit hinter der klassischen Muppet Show beschäftigt habe, habe ich die grobe Idee, auch mal eine Bruchbach-Episode zu machen, die teilweise mit klassischem "Handpuppentheater" arbeitet. Was bedeutet, daß zumindest einige Minuten der Folge Realfilm und Puppentheater sind. Die Story muß aber natürlich dazu passen und im Bruchbach-Universum angesiedelt sein.


    Man verzeihe die Formelhaftigkeit des folgenden Ansatzes: eventuell irgendwas in der Art, daß Alex, Rick und Mike zufällig über ein bankrottes Puppentheater stolpern, daß von der Rudmann Animation Factory übernommen werden soll, und dessen einstmals erfolgreiche Figuren nun für eine marketing-durchgeplante Webshow herhalten sollen. Daraufhin organisiert Alex eine letzte große Vorstellung mit dem Puppentheater, bei der die dort auftretenden (Tier?)-Charaktere (allesamt einfache Hand- und Stockpuppen) erstaunliche Ähnlichkeit mit bekannten Bruchbachern aufweisen, einschließlich Alex, Rick und Mike. Das aufgeführte - und von Alex geschriebene - Theaterstück über eine sterbende Puppenwelt (?) weist jedoch deutliche Parallelen zu aktuellen Ereignissen in Bruchbach auf, was auch den Bürgermeister nachdenklich stimmt, weil die Metafrage, wer nun Puppe ist, und wer handelnder Mensch, subtil aufgeworfen wird.


    Ich hatte mir dazu irgendetwas gedacht, daß auf mehreren Ebenen funktioniert, wie z.B.


    - eine satirische Betrachtung über den künstlerischen Ausverkauf der klassischen Muppet-Kreativität an den Disney-Konzern. Das ist zugegeben ein etwas simpler Ansatz, der auch nicht so ganz in ein deutsches Umfeld passt, weil es hier die Vaudeville-Tradition der klassischen Muppet Show nicht gegeben hat.


    - eine Betrachtung dazu, wie sehr "Lebendigkeit" bei fiktiven Figuren im modernen Zeitgeist nur noch mit CGI-Perfektion und HD gleichgesetzt wird - wobei in der Story betont wird, daß das "Leben" in den fiktiven Figuren immer vom Künstler dahinter abhängt und auch eine simple Handpuppe ein vielschichtiger Charakter sein kann, wenn der Künstler etwas zu sagen hat.


    - vielleicht auch eine Erzählebene, in der eine Vorstellung stattfindet, die den Bruchbachern zeigt, daß vielleicht auch sie selbst nur "Handpuppen" in einem größeren Spiel sind und die Frage aufwirft, wer die Fäden im Hintergrund zieht. Hey, da könnte man eine schräge Referenz auf Bela Lugosis "Pull the strings" aus "Glen & Glenda" einbauen ;-). Vielleicht auch irgendwie in der Art, daß sich die Aufführung direkt an den Bürgermeister wendet, so wie bei Hamlet und "the conscience of the king". Was die Handlung wieder in der Mythology-Bereich bringen würde bzw. auch zum Metathema fiktive Figuren.


    - ganz am Rande vielleicht noch einen kleinen Subplotfaden, über Rick, der sich schon immer vor Handpuppen gefürchtet hat und nun quasi als Puppenspieler diese Kindheitsangst überwinden muß (okay, noch mehr Formelhaftigkeit).


    Als Titel hatte ich mir irgendetwas in der Art von "Sock Puppets" oder "Last Puppet Picture Show" gedacht. Hat jemand irgendwelche Meinungen und Ideen zu dieser Handlung?


    Chris

    chris, nun hast du aber etwas in den raum geworfen. was wären für dich denn frische und unabhängige ideen?


    Gute Frage. Irgendetwas Originelles vielleicht, bei dem man sieht, daß wirklich eigene Ideen und Meinungen zur Serie eingeflossen sind. Wie wäre es mal mit einer neuen Seite mit (guter) Fanfiktion, eigenen Zeichnungen, eigenen Comics oder einem Simpsons-Spinoff wie seinerzeit Jake Lenningtons Maggie & Eric? Aber wie gesagt, ob die aktuelle Serie noch als Ausgangspunkt für so etwas funktioniert, ist eine andere Frage.


    Eventuell auch eine Seite, bei der man sieht, daß auch Reviews, Charakterbetrachtungen und Kritiken vorkommen und der Macher das gelbe Fansein nicht mit reinem Jubel verwechselt bzw. nur als verlängerter Arm der FOX-Promotion fungiert. Oder wie wäre es mit einer ungewöhnlichen Seite, die sich nur mit den ersten drei Staffeln detailliert beschäftigt und z.B. versucht, Besucher dazu zu animieren, die Entscheidung von Pro7 (dem "Zuschauerwillen" entsprechend) keine "uralten" Staffeln mehr zu zeigen, zu hinterfragen?


    Zugegeben alles ziemlich einseitige Ideen, aber im Grunde wäre doch alles besser als das x-te "Ich habe jetzt die ultimative gelbe News-Seite!!!!!!!!1" mit der üblichen "Du hast ja nur bei xyz abkopiert"-Antwort.

    Chris

    Liegt das an mir oder kann man zu dem ganzen aktuellen Webseitenkram zum Simpsons-Thema nur noch den Kopf schütteln? Gibt es denn an neuen Seiten inzwischen nur noch irgendwelche geklonten "News"-Seiten aus der Retorte, bei der nur ein Betreiber vom anderen abkopiert? Was ist die Motivation für solche Seiten?


    Woher überhaupt dieser einseitige Fokus auf "News"? Was die Serie bräuchte, wären kreative Seiten, die frische und unabhängige Ideen bieten, anstatt x-mal abkopierte Kurztexte. Ob das mit der Serie in ihrem aktuellen Zustand noch machbar ist, ist aber eine andere Frage.


    Chris

    ich bin Esther, 34 Jahre alt (vermute mal damit die Grandma hier) und Simpsonsfan der ersten Stunde.


    Mein Lieblingscharakter ist Lisa, sie ist wie ich Vegetarierin und Umweltaktivistin. :-)


    Ist doch alles sehr lobenswert :-). Simpsonsfans der ersten Stunde bzw. generell aktive Fans jenseits der 30 findet man online leider kaum noch - die meisten, die ich kenne, sind mit Blick auf den aktuellen Stil der Serie doch eher geflüchtet. Man korrigiere mich, falls nötig.


    Chris (ganz nebenbei bemerkt seit einigen Tagen auch 34)


    Das Layout ist nun vollständig fertig, hier mal vorab Rück- und Vorderseite des Buches. Ein paar kleinere Tippfehler auf dem Cover werden noch korrigiert. Auch die Dicke wird wohl noch etwas ausgeprägter ausfallen. Das endgültige Buch wird nun 130 Seiten haben, Format A4 und natürlich glänzendes Hardcover und richtig gute Papierqualität. Wenn schon, dann gleich richtig :-).


    Chris

    Klar, weil hier ja auch noch so viel los ist. In der letzten Woche ganze 17 Posts, darunter in tollen Threads wie Was habt ihr heute so gemacht? oder Letzter Buchstabe=Erster Buchstabe.


    Tjaja, das war mir auch schon aufgefallen. Vermutlich sieht es so aus, daß das Thema Simpsons aufgrund verschiedener Faktoren (darunter IMO auch eine generelle "Wen kümmerts denn noch?"-Mentalität) einfach nicht mehr in der Lage ist, ein Diskussionsforum zu tragen. Siehe ja auch nohomers.net, bei dem das Simpsons-Thema mittlerweile auch nur noch eine Randerscheinung ist, und das sich nun als 2.0-Laberforum für alles verkauft - natürlich sehr zum inhaltlichen Nachteil. Auf der Startseite tauchen in der Regel nicht einmal mehr Simpsons-Grafiken auf, selbst das Homer-Logo ist geschwärzt. Das sollte einem doch zu denken geben.


    Chris

    Den folgenden Beitrag hatte ich gestern für drts geschrieben. Dort wird ihn aber vermutlich ohnehin niemand mehr lesen, geschweige denn eine Reaktion zeigen, daher der Text auch hier. Einige Aktive hier waren ja auch in drts tätig bzw. gibt es eventuell auch gewissen Parallelen zum Niedergang von drts und der aktuellen Lage deutscher Simpsons-Webforen (?).


    ----------


    Tja, weiterhin nichts los in drts in 2011. Ich arbeite meist mit dem 386SX25, und der ist (wie gesagt) zu sensibel für das Internet ;-).


    Dabei wäre die Motivation bei mir durchaus vorhanden. Ich habe dieser Tage mal wieder in das Flogenregal gegriffen und mir ein paar relativ nette Episoden aus S15/16 angesehen. Da sind einige gute Ideen dabei, die weit mehr Elan haben, als so manche gelbe Fließbandarbeit aus den aktuellsten Jahren (wobei ich die ganz neuen Folgen nicht mehr kenne).


    Aber so ganz als Alleinunterhalter mit der Wand reden?


    Was mir immer noch völlig unklar ist, ist der Grund für den völligen Absturz von drts. Es mag wohl mit daran liegen, daß viele ehemalige Regulars immer mehr in die Passivität gedriftet sind, bevor sie dann endgültig kollektiv davongelaufen sind (vor drts und uloc). Es wurde zwar gerne die Nase gerümpft über foll grasse Fans, Pisakinder online und gelbe Kotzsmiley-Foren, aber aktiv und kreativ gemacht wurde mehr und mehr gar nichts mehr. Das reine Geläster war mir schon immer zu langweilig, daher habe ich halt neben vielem Genörgel auch versucht, etwas zu tun, seien es Fanskripte (14 Stück zusammen mit CRAP01), Serienkonzept (172 Folgen to date) oder anderes OFF- und OT-Zeugs.


    Dabei war die größte Stärke der Simpsons eben nicht, daß sie eine Gelbe-Chaoten-Show waren, die nur irgendwann nicht mehr so witzig und angesagt war, wie krasses South Park & Co. Die Stärke der Serie war es, daß die empathiefähigen Figuren ein kreativer Ausgangspunkt für so viele verschiedene Dinge waren, daß man mit ihnen eine reine Blödelei genauso machen konnte, wie eine tiefgängige Fragestellung oder Charakterfolge. Und dafür gibt es IMO keinen adäquaten Ersatz, Futurama ist inzwischen vermutlich auch keiner mehr.


    Nur weil die Glanzzeit der Serie ein paar Jährchen her ist, heißt das doch nicht, daß die oben beschriebene Qualität der klassischen Jahre keine Bedeutung und keinen Ansporn für Diskussion mehr haben. Ob jetzt 1991 oder 2001 oder 2011 ist - ist doch völlig egal.


    Irgendwelche Meinungen zu diesem Gefasel?


    Chris

    Richtig. Ich meinte auch nicht, daß er die Serie "verunglimpfen" oder (nicht konstruktiv) schlecht über aktuelle Macher reden soll. Es wäre aber irgendwie schön, wenn er sich dennoch auch dezent kritisch zum allgemeinen Zustand der Serie äußern würde, also z.B. "Eventuell ist es Zeit für eine kreative Auszeit?" oder ähnliches.


    Früher gab es auch "Vorfälle" wie die The-Critic-Folge, bei der er ja angeblich seinen Namen aus dem Vorspann hat nehmen lassen, weil er seine Serienschöpfung nicht als Werbevehikel sehen wollte. Und heute? Heute ist die Serie popkulturelles Vehikel für neue FOX-Shows, Chartsongs und sonstwas (die seichte Pseudosatire gilt IMO nicht als Grund dafür). Und was hört man von Matt Groening? Hahaha. Very funny. Better than ever.


    Chris

    Hier nun die aktuelle Folge Nr. 172, "The Yesterday Glasses". Es wäre für das Forum vermutlich wieder zuviel Text, daher hier der übliche Link zum Episodenguide Staffel 9 - bitte einfach unter Folge 172 nachlesen.


    Ich bin wie üblich nicht so ganz zufrieden, es ist in jedem Fall nicht die simple-humoristische Folge, die es aus Gründen der Balance an dieser Stelle gebraucht hätte. Es gäbe sicher mehr dazu zu sagen.


    http://www.bruchbach.de/index.php?con=staffel9


    Kommentare sind wie immer willkommen, gerne auch per Email.


    Chris