Posts by epp

    Quote

    Original von DoppelWhopper
    das spiegelt nur das Niveau der 13. Staffel wieder(...)Vielleicht rettet sich die 13.te ja noch mit den letzten Episoden.


    Wir haben erst eine einzige Staffel 13-Episode in Deutschland gesehen ("She of little faith"). Urteilst du nicht ein bischen verfrüht?

    Rachel wird in den Staaten leider von einer Gastsprecherin gesprochen, die sicherlich sich nicht oft genug für eine dauerhafte Rolle Zeit nehmen könnte.

    Auch ein prominentes Beispiel ist sicherlich der schwarze Smithers mit dem silbergrauem Haar in "Homer's Odysee".
    Aber eigentlich kommt keine Folge ohne solche Zeichenfehler aus...

    Quote

    Original von Bartimaus
    Liebe Autoren, wenn ihr töten könnt, könnt ihr auch verloben und verheiraten! Also worauf wartet ihr? Gebt Ned eine neue Frau! Und bitte keine Las Vegas-Tante ;)!


    Ich habe kürzlich irgendwo gelesen, dass auch einer der Gründe für den Tod von Maude gewesen sein soll, da man sich darüber Gedanken gemacht habe, Storys mit einem Ned zu schreiben, der als Witwer wieder versucht, die Richtige zu finden und dabei so seine Schwierigkeiten hat. Ich denke, es wird daher noch einige Episoden geben, bevor, wenn überhaupt, Ned entgültig jemanden findet.


    Nun, aber dafür wird es ja demnächst eine andere Hochzeit in Springfield geben, wahrscheinlich in der 15. Staffel. Würde mich jedenfalls freuen, wenn für das Päärchen Edna und Skinner am Ende alles glatt läuft.


    Gus : Das mit dem eBay-Witz ist mir zwar auch aufgefallen, aber mit dem blinden Vertrauen an das Gute im Menschen habe ich das mal als Zufall eingestuft. Ich hoffe mal, dass ich mich damit nicht irre, ansonsten wäre das nämlich ein trauriges Bild, wenn man eine leider sterbende Serie beklaut.

    Ich fand die Folge wirklich genial und muss sogar Flo zustimmen, dass dies die bislang beste Episode der Staffel war. Ich war wirklich erleichtert, dass es endlich mal wieder eine richtig gute Folge gab, die keine Charakterfolge sondern eine Satire ist. Ich hatte schon fast geglaubt, dass dieses Format schon ausgestorben ist bei den Simpsons.


    Bartimaus : Ich kann ebenfalls deine Kritik nicht nachvollziehen. Klar ging es in allen drei genannten Episoden um Politik, aber die Themen waren ganz verschieden. Einmal klagte Lisa die Korruption in der Regierung der USofA an (auch hier Stimme ich Flo zu: das Ende war für meinen Geschmack zu zuckersüss) und dann die geniale Folge "Sideshow Bob Roberts", die nicht nur vom Namen her parallelen zur Spitzensatire "Bob Roberts" aufweisst, in dem sie das Thema Wahlbetrug verwendet.


    "Mr. Spritz goes to Washington" hingegen verweisst auf die Bürokratie hin, die auch in Washington herrscht.


    Und mir gefiel die Folge auch deshalb so gut, da ich auch als Bewohner Deutschlands viele Dinge erkennen konnte, die bei uns doch gar nicht anders sind. Zum Beispiel hat genau wie FOX in der Folge jawohl auch die Springerpresse mit einseitigen Berichterstattungen in den letzten Wahlkämpfen mitgemischt. Der bestochene Abgeordnete, das Anheften des Gesetzesvorschlags an einen beliebteren, diese Art von Humor hat mir in den letzten Jahren leider gefehlt. Meistens gab es nur dann Top-Folgen in den vergangenen Staffeln, wenn ein weiteres Mal das Thema der Beziehung zwischen zweier Charaktere angesprochen wurde.


    Ausserdem kritisiertest du, Bartimaus, dass in dieser Episode "schon wieder einmal" Krusty die tragende Rolle übernimmt. Sorry, aber nach den Staffeln 10-13 mit Homer fast immer in der Hauptrolle ist das für mich eine wahre Wohltat. Krusty ist ein wesentlich vielschichtigerer Charakter als der flache Homer der Scullyjahre, und so war ich glücklich, dass Homer diesmal etwas mehr in den Hintergrund gedrängt wurde.


    Die Episode glänzte mit herausragendem Humor. Das Bild der schlaflosen OFF, besonders Lisa, hat mich doch ganz schön zum schmunzeln gebracht. Die FOX-Newssendung war ein Brüller, sowohl das Interview als auch die Laufschrift. Die Episode war wirklich ein großer Schritt in die richtige Richtung, sowohl was die Charakterisierung, die Satire, die Storyline und auch den Humor angeht.


    Ich bin zwar auch etwas unglücklich mit dem "Hhhmm, Promo"-Gag und mir gefiel erst recht nicht der Ralph-Gag, aber bei mir reicht es trotzdem sogar für eine 1-.
    Es war meiner Ansicht nach nicht schlimm genug, um die Episode herabzuziehen.


    Ich habe wirklich schon lange keine solche Episode mehr bei den Simpsons gesehen. Ich dachte, Satire bei den Simpsons wäre tot, aber ich wurde zum Glück eines besseren belehrt.


    Al Jean hat mein Vertrauen wieder. :D
    Ich bin bereit, auch Folgen wie "The Great Louse Detektive" oder "Barting over" zu ertragen, wenn es dafür noch mehr Episoden dieser Art gibt.

    Quote

    Original von Andreas
    Maggie ist in einen Marienkäfer verwandelt worden, nicht in eine Kakerlake. :rolleyes:


    In "Die Verwandlung" verwandelte sich die Hauptfigur in einen Käfer, wenn ich mich recht entsinne.
    Könnte also doch stimmen.


    Das THoH war nicht wirklich nicht berauschend, aber immerhin besser als die Killerdelphine.


    Nun, der erste Teil war IMO der schlechteste. Irgendwie erschien mir der Part wie eine einzige Folterung der Hauptfiguren.


    Plot 2 war IMO der beste. Das offene Gehirn hätte zwar wirklich nicht sein müssen, aber die Atmosphäre wurde prima rübergebracht und die 2001-Anspielung waren ebenfalls super. Auch das Ende fand ich klasse.


    Das dritte Segment war nicht so sehr mein Fall, da hätte man wesentlich mehr daraus machen können. Zumindest waren Slithers und Montymort lustig ;-)


    Der Vorspann war IMO recht einfallslos und der Abspann wirkte verglichen mit anderen THoHs irgendwie fehl am Platz.


    Bewertung:
    Segment 1: 4-
    Segment 2: 2
    Segment 3: 3-
    insgesamt also 3-


    Und zu Malcom in the middle:
    Überhaupt nicht mein Fall, eine der wenigen Serien, die ich überhaupt nicht mag.

    Quote

    Original von gggh
    ...und treffen dort neben Ian McKellen (Herr der Ringe) eben auch JK Rowling...


    Seit mal ganz ehrlich:
    Was bringen eigentlich diese Gaststarauftritte, bzw. Gaststarauftritte allgemein, den Simpsons? Ich kann mir wirklich kaum vorstellen, dass sich Leute wirklich die Serie extra wegen solchen Auftritten anschauen. Dafür machen sie die Serie unglaubwürdig und nutzen sie teilweise zur Selbstdarstellung aus. Wenn wenigstens die Leute sinnvoll eingesetzt werden würden, wie Michael Jackson in der Lisa-Geburtstagsfolge, aber diese Selbstglorifizierung Prominenter ist doch IMO wirklich peinlich.

    Quote

    Original von McBond
    hat schon einer die HorrorFolgen der 13 und 14 Staffel gesehen? wie sind die?


    Siehe hier und hier.
    Und THoH XII kannst du morgen sowieso auf Pro7 sehen.

    Ich habe gute Nachrichten für euch:
    In der Folge "EABF07 Im Spelling As Fast As I Can" kann man wieder einen betrunkenen Barney bewundern.
    Die Erklärung hierfür?
    S P O I L E R (einfach markieren)
    Vermutlich hängt es mit Moe zusammen, der die Gruppe der Springfielder Anonymen Alkoholiker nach dem Rausschmiss aus der "Springfields First Church" durch deren neuen Besitzer in "EABF06 Pray anything" in die Sankt Pauly Girls-Kathedrale gelockt hat. (Wortspiel aus Sankt Pauls Kathedrale und Sankt Pauly Girls-Bier)

    Quote

    Original von SC
    epp : Jetzt versteh ich dich aber nicht, Homer war doch (abgesehen von der Sache mit der Stromleitung) sehr "angenhem", kein Vergleich zu dem Homer aus Staffel 11 und 12.


    Es geht doch nicht nur um die Charakterisierung Homers, sondern um die Story, die langatmig und geistlos blieb. In dieser hinsicht erinnerte sie mich wirklich sehr an "The Parent Rap". Beide Storys sind genauso lieblos dahingeschmiert.


    Und Homer war vieleicht in dieser Folge kein allzu großer jerkass, aber er kam mir trotzdem recht herzlos rüber und die wenigen "emotionalen" Szenen (wenn man die überhaupt so nennen kann) kamen mir reichlich gestellt vor.
    Es war nicht unbedingt der Staffel 11/12-Homer, aber erst recht und auf keinen Fall der Homer der frühen Jahre. Und dieser Homer ist mir keinesfalls "angenhem".


    Aber wie gesagt, der Hauptkritikpunkt ist für mich die Story und nicht die Charakterisierung.

    Da kann ich eigentlich nur zustimmen, auch ich habe mich nach dem Lesen dieses Reviews mehr als gewundert. Nach diesen Maßstäben könnte man auch einige Episoden des "goldenen Episoden-Zeitalters" zerreissen, zumal hier viele der kritikpunkte gar nicht gerechtfertigt sind.


    Aber naja. Das ist halt Staffel 1x, da ist alles schlecht drin.

    Quote

    Original von Family Guy
    Der älteste User hier,ist Jack!


    jack, wenn schon! ;)
    jack war hier zwar schon lange nicht mehr online, aber er bestand immer schon darauf, dass man sein j klein schreibt.

    Quote

    Original von Flo
    sehr viel surrealismus?


    Die hohe Begeisterung der Springfielder wegen des Buchstabierwettbewerbes und diese Hamburger-Tournee sind IMO doch schon an sich arg surreal. Aber Surrealismus ist meiner Ansicht ja nichts schlechtes. Homers Chilytrip in etwa war doch ein äusserst positives Beispiel dafür.


    Quote

    ich würd sogar soweit gehen und sagen bisher beste folge der staffel


    So weit würde ich dann doch nicht gehen. "Special Edna" und "The dad who knew to little" waren IMO beide Klassen besser.