Posts by Jaguar D Sauro

    Mabie
    Charakterisierung, Story, Gags, Roter Faden - das macht für mich eine perfekte Folge aus...


    Die Folge ist einfach ein Gagfeuerwerk am laufenden Band, sei es nun der eigentlich gemeine Jasper Gag mit dem Laser oder die RUnde bei Kent Brockman. Die wirklich tolle Sozialkritik an Selbstjustiz und natürlich der immer schlechter werdenden Polizei ist auch Klasse. Zudem ist Homer hier noch mit würde angefasst wurden: Klar, auch hier ist er schon dumm und macht böse Sachen, aber er will in erster Linie seiner Tochter helfen und sich für sie einsetzten, so gefällt er mir einfach. Zudem ist der Katzeneinbrecher (ich schreib mal seinen richtigen Namen nicht mehr, dass kann ich nähmlcih nicht) ein guter One Time Chara in Gegensatz zum Ballettlehrer als Beispiel.


    Und zum Schluss will ich auch nochmal meinen Lieblingsgag überhaupt aufsagen:


    Jimbo: Von nun an glaube ich an nichts mehr. Ich werde Jura studieren!!


    Homer: NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIN!!!!!!! :D :D :D

    Chief Wiggum: Tut mir leid Leute, aber Mr. McLeu hat gegen das Gesetzt verstoßen und muss dafür bestraft werden.


    Quimby: Da fällt mir ein, hier ihr Schmiergeld für diesen Monat!!


    Quimby: Einen schlechteren Zeitpunkt gibt es wohl nicht :D



    EInfach perfekte Folge und IHMO herzhaft komisch in jeder Sekunde, zudem mit einer grandiosen Parodie am Ende und einen gut Charakterisierten Homer. Ihmo ein klassischer Swartzwelder...


    10/10, könnte natürlich noch mehr schreiben, aber das Lohnt sich bei perfekten Folgen nicht, zu Schreiben was an ihnen Perfekt ist ;)

    Zuerst einmal: Der Couchgag war gut, ich mag eh Hommagen an alte Cartoons (ausser bei der schrecklichen G.I. Homer Folge) und in nen Couchgag passt sowas gut.


    Auch der Anfang der Folge war noch ganz okay und macht sich zumindest nett über diesen HP-Wahn lustig, den ich nie verstand. Dann aber beginnt es schon: Lisa wirft ein Buch aus dem Wagen, Lisa!!! Und dann liest sie wie der Rest ihrer Familie nur noch einmal im Jahr ein Buch und guckt lieber Fernsehen. WO kommt dieser Autor her? Aus nem Simpsonslosen Land?


    Dann taucht dieser Balletttänzer auf, der Lehrer, und im Gegensatz zu den Sneaker Typen nervt er mich direkt ordentlich: Diese Art zu Reden, soll das Witzig sein? Das Marge dann ihre Träume auf Lisa überträgt weil es nicht klappt finde ich nicht schlimm, hätte man sogar gute Kritik draus machen können...


    Stattdessen will man Sozialkritik daran anbrigen, das Balletttänzerinen nur Tanzen können, wenn sie...Rauchen...Ja, ergibt Sinn... :rolleyes:


    SOrry, Rauchen ist definitiv ein gutes Thema für die Serie, aber wird hier so kindisch und dumm eingebracht, dass ich mir schon an den Kopf fassen muss. Zumindest kommt diese Lisa der bekannten etwas näher, wobei sie die Letzte wär die sowas machen würde...


    Über die Nebenstory will ich nicht Reden: Waschbären die Jerky Beef klauen und genauso aussehen wie die Simpsons, denn Tiere sind alle wie Menschen, hier bei Toggo, tzzz. Ich habe nix dagegen wenn es was Familiärer wird, aber diese Waschbären sind schon was krass übertrieben. Wenigstens versucht man dann noch den Nebenplott gut einzubringen, aber das überzogene Verhalten der Ballerinas ist schon wieder zu viel für mich...


    Da es ein paar Schmunzler gab, gebe ich nochmal 4 von 10 Punkten, aber IHMO schon wieder auf dem falschen Weg.

    Quote

    Original von Ricardo
    Man weiß nie, was die Zukunft bringt.
    Bisher ist die Serie ja eher eine Qual für Konservative und hochrangige Politiker, seit ein paar Jahren auch für die alten Anhängerschaften und in noch einmal ein paar Jahren vielleicht auch für Gefangene. :-))


    Nicht zu vergessen dass sie die ehemaligen Schreiber verhöhnt und warscheinlich bis ins Grab verfolgt, dass ihre jahrelange harte Arbeit für die Katz nun ist da die neueren auf das was sie geschaffen haben Labada tanzt :D

    Quote

    Original von Mabie
    War es nicht...den wieder einmal interpretiert ihr viel zu viel rein.


    Um deiner Argumentation zu Folgen: Alles was Animation ist, ist es nicht wert, das es interprätiert wird. aber alles andere was Real ist schon? Denn Animation, egal was sie präsentiert, kann nie eine Aussage haben? Sorry, aber das sehe ich ja mal sowas von anders...

    Naja, nachdem die Folge nen Emmy gewann, von Fans weltweit hochgelobt wurde und auch hier in Deutschland tatsächlich hochgelobt wurde, will ich mich auch mal äußern dazu...


    Bis zum Ende hin ist die Folge definitiv ein Highlight: DIe Grundidee, das Homer seine Erinnerung immer mehr zusammensetzen muss um hinter das Geheimnis zukommen, was passiert ist, ist definitiv neu und unverbraucht. Zwar gibt es so unlustige Sachen wie der Vergiss-es-Surprise, dessen Zubereitung nur ein unnötig flacher Gag ist oder das Homer seinen Hund sagt, er soll ebenmal was bei Google Earth gucken (haha...ha?), allerdings überwiegen die guten Stellen. Mein Highlight ist definitiv Homers Odysse durch seinen Kopf, welche mein Animationsfanherz höher schlagen lässt: Optisch ist sie einfach hervorragend und Szenen aus vergangenen Folgen reinzubauen ist hier sogar ne nette Sache, allerdings zählt bei den Simpsons eher der Inhalt für mich. Zum Glück ist der hier auch gut.


    Dann aber setzt Akt 3 auf der Brücke ein: Das Homer sich umbringen will kommt Ernst und Emotional rüber, und das stört mich auch nicht, genauso wie seine Kindheitserinnerungen, trotz des Youtube Gags danach noch, vielmehr aber die Aufklärung: Zum einen, wie kommen Patty und Selma auf das Schiff, hatten die Jekpats oder was? Und natürlich reiner Zufall, das Homer beim Fall auf was weichem landet und dass dann noch das richtige Schiff ist. Noch dümmer wird es aber, als man uns dann erzählen will, das Homer das selber plante da er damit eins zu eins rechnete. Dumm nur, das er keine Uhrzeit nannte, was das ganze noch unsinniger macht, denn woher wussten sie das er genau in den Moment springen wird. Zudem finde ich eh Patty und Selmas auftritt absolut überzogen. Allerdings macht dann noch die Kussszene zwischen Magre und Homer diese halbgare Erklärung was wett.


    Fazit: Tolle Folge mit emotionaler Story, deren Ende aber doch ein bissien sehr zusammengedichtet wirkt. 8 bis 9/10

    Mabie
    Naja, für ne Gummiente der ich zwei böse Augenbrauen Aufmale würde ich mich nicht in die Zahnräder werfen und selbst wenn: Es war einfach überzogen und nicht lustig anzusehen...


    Und was diese Family Guy Geschichte angeht: Definitiv ist es nicht so krass wie bei FG, aber den Einfluss merkt man schon: Es gibt einfach keinen richtigen roten Faden mehr, ein gutes Beispiel ist da die Folge Familienkrawall: Die gesamte Umwelt wird vernichtet, nur damit die Simpsons Monopoly spielen? Hätt ich auch logischer und vor allem einfacher haben können...


    Achja, wenn du schon unstimmigkeiten bei mir suchst: Du sagst, das ich im Punkto Seele zu viel reininterprätiere und es nur zur Unterhaltung dienen soll, bezeichnest sie aber ein Zitat später selbst als alte Freunde. Für so eine behauptung muss es aber doch etwas mehr als Unterhaltung sein, denn wenn sie für dich nur in diesen Punkt dienen, können sie ja keine alten Freunde sein. Nimm es nicht persönlich, aber wenn du unstimmigkeiten schon bei mir suchst, finde ich das ich das gleiche Recht ebenfalls habe.

    Dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben, obwohl bereits alles gesagt wurde...


    Definitiv gibt es auch in den neuen Staffeln gute Folgen und ich habe auch nix gegen Cartoonigen Humor, wenn man meine Lieblingsstaffel 6. sieht, weiß man wie man ihn Simpsonstypisch einsetzen kann. Das Problem ist halt, das er nicht mehr typisch eingesetzt wird: Er dient nur noch dazu um zu überschatten, dass man keine Ideen und Botschaften mehr hat, und dementsprechend wirkt er so was von gezwungen: Wenn Pinguine aufgrund eines Kometen auf einmal wegfliegen, dann ist das ein lustiger Nonsensgag, wenn aber Homer in Zahnräder gerät die ihn fast zermalmen, würden selbst die Looney Tuns nicht lachen. Es passt einfach nicht, schon gar nicht in dieser Art...


    Klar, neue Staffeln haben auch einige gute Folgen, aber wenn 7 Folgen einer Staffel gut sind und 15 nicht, soll man sich dann drüber freuen? Ich versuche ja auch immer was gutes dran zu finden, und manchmal findet man es auch, aber ein "manchmal" reicht einfach nicht aus.


    Von Sachen wie den Jerkass Homer oder den schlechten Charakterisierungen will ich gar nicht erst anfangen, geschweige denn von den "Handlungen". Wirkt alles inzwischen wie bei Family Guy, hauptsache man hat einen Gag, für was braucht man den Seele? Schon lustig, wenn man bedenkt dass man Family Guy früher vorwarf ein Simpsons Plagiat zu sein, wobei die Gelben mich inzwischen eher an FG erinnern als umgekehrt.


    Natürlich kann man mich jetztz fragen, warum ich denn noch die Simpsons gucke. Meine Antwort: Weil sie wie alte Freunde sind!! Ich bin mit ihnen aufgewachsen und liebe sie seit der ersten Staffel an (die zwar ziemlich zahm wirkt und keine Lachkrämpfe verursacht, allerdings das Fundament der Serie ist und wenn auch nicht wie ab Staffel 2 bis 9 und von dort teilweiße 10 bis 12 (wie gesagt teilweiße) trotzdem vor Intelligenz sprüht) und ich käme mir als sogenannter treuer Fan einfach mies vor, wenn ich die Serie dort in Stich lasse, wo sie Fans am Meisten braucht: Auf ihrem Tiefpunkt. Deswegen gucke ich es noch treu, wenn auch nicht mehr so begeistert wie von Staffel 2 bis 9...


    Ich hoffe man versteht trotz meiner miserabelen Formulierung was ich meine.

    Quote

    Original von Mabie
    Ach, dass tun welche? Eh nur der Silverman, oder?
    Wieso war dasmit dem Hände holen im Leichenschauhaus, KEIN Witz? (ich frage nur aus reiner Neugierde).


    Damit meinte ich, das seit dem Family Guy auf Fox läuft, man eine gut durchdachte Handlung oft vergeblich sucht: Es wirkt sehr oft einfach nur noch zusammengeschustert, um Gag auf Gag zu schießen. Zwar nicht so zusammenhanglos wie bei Family Guy, aber bei den Handlungen öfters macht dass keinen großen Unterschied, ist aber nur meine bescheidene Meinung...


    Und es war ein Witz, nur halt kein guter für mich...

    Quote

    Original von Fallout Boy


    Wenn es nicht so wäre hätte ich ihn nicht aufgelistet.


    Achso, entschuldigt, erst jetzt habe ich bemerkt, das der Thread Charakteren gewidmet ist, welche verstorben sind, hab die Umfrage nicht gesehen, sorry...


    In diesem Falle entscheide ich mich für Troy McClure: DIese ganzen Filme mit ihm wie der über die Fleischindustrie oder der über die Zucht von Voegeln (anders geschrieben Zensiert er mir das, warum weiß ich, trotzdem stört es mich) waren einfach hervorragend, genauso wie seine Auftritte in diesen Werbeserien, wo irgendwelche Versager Müll Verkaufen. Eine herrliche Parodie auf diese Stars, die nach ihrer Zeit so tief sinken...

    Quote

    Original von Ricardo
    Ich bin für Lionel Hutz. Mit seinem Unwissen, seiner Tollpatschigkeit und seinen peinlichen Situationen hat er mir immer sehr gut gefallen. Legendär, als er Marge den letzten Schluck anbot, nachdem er seit Tagen nicht geschlafen hatte; als er im Gerichtssaal die Krawatte im Ärmel versteckt; als er bei Burns auftaucht mit einem Aktenkoffer voll Papierschnitzel oder als er Homers Verteidigung beim Prozess gegen Satan leitet. Auch sein Firmenname ist immer wieder gut.


    Da gibt es aber leider ein Problem: Der Charakter wird nie wieder auftauchen. Sprecher Phil Hartman, der auch Troy McClure sprach und auch beinahe Zap Brannigan in Futurama, wurde zu dieser Ziet rum ermordet und aus Respekt vor ihm die Beiden eingemottet. Traurige sache das Ganze...


    Welchen Charakter ich gerne wieder sehen würde, das kann ich nicht so genau sagen, vielleicht Roger Meyers Jr.. Als Fan der Disney Company fand ich die zahlreichen Parodien auf die Firma die mit ihm gemacht wurden zum Wegschmeißen komisch und ihn könnte man ruhig mal wieder auftreten lassen. Grade dieser ganze CGI Wahn in Amerika währe doch ein guter Anlass ihn wieder aufleben zu lassen. :)

    Wirklich eine sehr starke Folge, allerdings wenn man damit leben kann das der Nebenplott sehr, sehr Cartoonig ist. Ich meine, gut, er hat eine gute Medienkritik, aber wenn ich Homer und seinen Gyros Spieß sehe, welcher auch noch ein eigenes Zimmer hat, in einen eigenen Haus, dann fass ich mir doch an den Kopf leicht.


    Besser war da der Hauptplott. Intelligent, witzig und mit guter Charakterisierung. Über der von Lisa kann man zwar wieder sehr schön streiten, dass sie dann jenige ist, welche dann sachen vorschlägt wie im Leichenschauhaus Hände zu holen, war aber trotzdem kein Mist und IHMO im Gegensatz zu vielen anderen Simpsons Folgen in den Staffel 1X IHMO kein Mist.


    Ich würde so um die 8 von 10 geben, sollte genügen. Zumindest schön zu wissen, dass es doch noch Autoren gibt, die nicht nebenbei für Family Guy Arbeiten :rolleyes: