Lohnen sich die ersten paar Simpsons Staffeln?

  • Ich überlege im Moment ob ich mir die Ersten drei Staffeln der Simpsons kaufen werde, lohnt sich das denn?

    Es lohnt sich auf jeden fall, weil man einfach sieht wie alles begann!!

    Sind die Folgen witzig, und auf gutem Simpsons Niveau?

    Ja sie sind sehr witzig, und meiner Meinung nach auf einem besseren Niveau wie heute!!

    Die Qualität ist ja nicht so berauschend oder?

    Ja, ich sag mal der Zeit entsprechend :D !!

  • Hay,
    Ich überlege im Moment ob ich mir die Ersten drei Staffeln der Simpsons kaufen werde, lohnt sich das denn? Sind die Folgen witzig, und auf gutem Simpsons Niveau? Die Qualität ist ja nicht so berauschend oder? Hoffe ihr könnt mir helfen ;)


    Mir persönlich stellte sich eher die Frage, ob es sich lohnt, Simpsons-Staffeln nach den ersten drei Staffeln zu kaufen. Na gut, bis Staffel 7, aber das war es dann auch schon.


    Deine Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Ich könnte jetzt sagen "ARGL!!!!! Blasphemie. Die ersten drei Staffeln und besonders Staffel 2 sind die besten Staffeln aller Zeiten und qualitativ die wahre Glanzzeit der Serie" und dies 3 Seiten lang begründen. Aber das ist nur meine Meinung. Es kommt immer darauf an, was man letztlich von der Serie erwartet.


    Chris

  • Die meisten Leute hier haben wohl kein großes Interesse mehr an der Diskussion alte vs neue Staffeln, das Thema wurde über die Jahre schon zu oft behandelt. Die allgemeine Meinung hier im Forum ist wohl, daß es dazu eigentlich nichts Neues mehr zu sagen gibt. Da mag auch was dran sein.


    Die alten Staffeln hatten einfach eine völlig andere Herangehensweise an die Serie und die Figuren. Es war auch jede Menge Humor da, aber andererseits war den Autoren damals eine gute Geschichte wichtiger und nicht nur ein dünner Aufhänger für popkulturelle Gaghaufen. Die Satire war subtiler, die Zitate auf Filme etc. in gewisser Weise auch komplizierter (da war schon mal ein Kinozitat aus den 20er/30er Jahren dabei) und das Interesse an Charakteren und deren Motivationen weitaus höher. Man hat nicht nur über Charaktere gelacht, sondern gerne auch mal mit Charakteren. Die Folgen haben sich einfach mehr Zeit für alles genommen und trotzdem hatte man oft den Eindruck, weit mehr Substanz zu sehen, als eigentlich in knapp 20 Minuten Platz hat.


    Ich würde dir einen Einstieg mit Staffel 2 empfehlen und dann Staffel 3. Wenn man noch gar keine alten Staffeln kennt, dann wäre Staffel 1 eventuell ein zu großer "Kulturschock" ;).


    Chris

  • Nur die Shorts von 1987 - 1989 waren kürzer, die regulären Folgen ab Dezember 1989 (also Staffel 1) dauern alle ca. 20 Minuten. Die älteren Staffeln hatten teilweise sogar längere Folgen als heute.


    Meinst du deutsche Synchro oder Originalstimmen? Die deutsche Synchro hatte bei den Hauptcharakteren die selben Leute wie in späteren Staffeln, Norbert Gastell hat Homer nur etwas tiefer gesprochen und als Marge war natürlich noch Elisabeth Volkmann (was aber nur ein Vorteil sein kann). Für die Übersetzung war damals Siegfried Rabe für das ZDF tätig, der eigentlich gute Arbeit geleistet hat. Bei den Nebencharakteren gab es allerdings bei ihm keine klare Linie, da wurden häufig Sprecher gewechselt.


    Im Originalton sind es die üblichen englischen Sprecher wie auch heute noch, auch wenn diese die Stimmen zum Teil etwas anders angelegt hatten. Generell sollte man sowieso nur im Originalton gucken, geniale Stories wie z.B. das "The Raven"-Segment im ersten Treehouse sind da einfach um Längen besser als in jeder Synchro.


    Chris

  • Zur Frage am Anfang: Schwer zu sagen. Es ist definitiv anders als die Staffeln 19+ (und anders als 4-12 sowie 12-18 ). Wenn du Slapstick intelligentem Humor vorziehst (intelligenter Humor klingt auch doof - hmm vielleicht wäre es besser von Humor mit Vorwissensgebrauch, nee das ist ja noch schlimmer ... ach Scheiße), dann ist das wohl nichts für dich. Obwohl es auch Slapstick gibt, nur halt eben nicht en masse. Wenn du aber nicht nur über "Tausend tolle (Fast-)Tode" lachen willst sondern auch gerne mal mit den Charakteren mitfühlen willst, dann sind die Staffeln 1-3 genial. Lisa in "Lisa bläst Trübsal" kann einen durchaus nah ans Heulen bringen.


    Zur Sache mit der Qualität: Das würde ich gar nicht mal so extrem sehen. Klar es ist nicht HD und 16:9 aber es ist nicht so schlecht (also von der Bildqualität) wie die Shorts, die meine ich vor einiger Zeit mal zwischen zwei Episoden bei Pro7 liefen (kann aber durchaus schon einige Zeit her sein...) Nun wie auch immer: Grade Staffel 2/3 sind durchaus "im Rahmen".


    Zur Sache mit der Synchronisation: Ich finde die Synchro gar nicht mal so schlimm. Das die Nebencharaktere wechseln fällt zwar auf, aber beim zu Gucken passen sie eigentlich fast immer. Und du solltest auf jeden Fall mal Originale gucken. Ich will nicht sagen, dass die besser sind - grade wenn du Probleme mit dem Englischen hast, will sagen, nicht seit Jahren englischsprachig lebst - aber wenn du dich in eine Episode reinversetzt hast, ist die Sprache kaum mehr ein Problem. Zum entspannen solltest du aber eigenltich keine Episode gucken. Wenn du Spaß haben willst ist es eigentlich egal was du guckst, wenn du dich reinversetzen kannst natürlich einschränkend gesagt.

  • Erstmal Danke für deine Antwort. Zum ersten: Ich stehe eigentlich nicht, wie viele Leute meines Alters, auf diese Jemand tut sich weh Komik. Ich fühle gerne mit den Simpsons mit, und finde auch irgendwie das Homer immer dümmer wird. Zum zweiten Punkt: Mit Englisch habe ich keine Probleme, habe ja auch schon einige Folgen Beschreibungen auf SN übersetzt.

  • (intelligenter Humor klingt auch doof - hmm vielleicht wäre es besser von Humor mit Vorwissensgebrauch, nee das ist ja noch schlimmer ... ach Scheiße)


    Das kann man doch durchaus so sagen. Es ist ja auch nicht abschätzig zu verstehen, sondern IMO so, daß die Serie damals einfach mehr Respekt ihrer Zielgruppe gegenüber gezeigt hat. Sie richtete sich an Erwachsene und an Kinder und hatte dennoch für jeden etwas zu bieten. Man musste ja nicht alle Bezüge und Zitate nachvollziehen können, um Freude an den Geschichten zu haben, aber die Bezüge waren eben für alle Interessierten da bzw. konnten dazu anregen, sich mehr mit einem (im Cartoon ungewöhnlichen) Thema zu beschäftigen. Ungewöhnlich hieß damals eben auch ernstere Stories über das Innenleben der Charaktere oder ihr Verhältnis zur Welt oder zueinander (Homer/Lisa), aber eben auch "komplexe" Zitate wie z.B. Literatursachen oder Filmklassiker.


    Wie geschrieben: es war ja ein ungewöhnlicher Schritt der Macher, vom gelben Chaos der Kurzfilme für die Primetime zu einem weitaus ernsteren und erwachseneren Ton mit Charakterstories und Subtilität zu wechseln. Das Experiment ist aufgegangen und die Serie wurde eine Erfolgsgeschichte. Nur hat man mit dem steigenden Erfolg irgendwann aus den Augen verloren, daß die Wurzeln eben gerade im ungewöhnlichen Stil lagen und cartoonige Hau-den-Homer-Blödelei und eingängige Zitate auf Blockbuster, Werbung und FOX-Shows nahmen überhand.


    Chris

  • IMO sind die "alten" Staffeln auch das Beste an den Simpsons. Irgendwo zwischen ab Staffel zehn verlieren sie ihren genialen Humor, bzw flacht er immer mehr ab. Das kann man gerade jetzt deutlich sehen, wo nach den brandneuen, verdammt schlechten Staffeln die uralte Staffel Vier ausgegraben haben, wo eine Folge besser ist als die andere.
    Aber das ist natürlich nur meine Meinung, hehe.



    //edited by kenny b.
    regeln nicht beachtet