Marge macht mobil

  • Episodenbewertung (1 - schlecht / 10 - gut) 12

    1. 1 (0) 0%
    2. 2 (0) 0%
    3. 3 (0) 0%
    4. 4 (2) 17%
    5. 5 (2) 17%
    6. 6 (3) 25%
    7. 7 (1) 8%
    8. 8 (0) 0%
    9. 9 (2) 17%
    10. 10 (2) 17%

    Episode:
    Marge macht mobil


    Staffel:
    21. Staffel


    Produktionscode:
    LABF16


    Beschreibung:
    Die neue Extrem-Vollkontakt-Kampfsportart "Ultimate Punching" begeistert in Springfield vor allem die männliche Bevölkerung. Als Marge Bart auf dem Schulhof beim Ultimate Punching erwischt, will sie etwas dagegen unternehmen und fordert vom Veranstalter Chet Engelbrecht das Ende des Sports. Dieser willigt unter der Bedingung ein, dass Marge ihn persönlich bei einem Ultimate Punching-Kampf besiegt. Nach Wochen harten Trainings schafft es Marge, Chett im Kampfkäfig zu schlagen.

  • Ich habe die Review ja schon in den Season 21 Thread gepostet, allerdings kann es ja nicht schaden, wenn ich sie noch mal in den dazu gehörigen Thread reinstelle:

  • Nach den zwei sehenswerten Episoden zuletzt ist "The Great Wife Hope" für mich wieder ein kleiner Dämpfer. Nach dem gelungenen Anfang driftet die Sache immer mehr zum Negativen hin, je größer Marges Rolle wird. Ihre Ablehnung zu Ultimate Fighting ist noch nachvollziehbar, die Protestaktion kann man auch noch als begründet ansehen, aber wieso kämpft sie dann gegen diesen Typen, wenn sie doch eigentlich dagegen ist? Gewalt mit Gewalt bekämpfen?


    Die Sportart Ultimate Fighting zu thematisieren, ist im Grunde schon mal gar nicht so schlecht. Soll ja in den USA ziemlich beliebt sein und erfreut sich auch hierzulande immer größerer Popularität. Doch irgendwie fehlte mir die Kritik, die klare Aussage der Autorin, was sie nun von dieser Sportart hält. Vielleicht war die ja in Ansätzen irgendwo versteckt zu sehen, dazu müsste ich mir die Folge jedoch noch ein zweites Mal ansehen. Ziemlich gut fand ich dagegen, wie die "gewaltgeilen" Zuschauer solcher Sportarten aufs Korn genommen wurden. Da waren dann auch teilweise einige nette Gags dabei.


    Die Gags im Allgemeinen trafen überhaupt nicht meinen Geschmack. Homer kam auffällig oft nur dann zu Wort, wenn er irgendeinen total lustigen Kommentar abgeben sollte. Zum Beispiel der Witz mit Mr. Burns war daneben, auch den Homer-zwischen-Sessel-Gag fand ich nicht gut. Den Gag mit Carl bezgl. seiner Hautfarbe war wiederum einer von wenigen, der mir ein Schmunzeln entlockte.


    Nicht sonderlich gut, aber auch nicht sonderlich schlecht. Mittelmaß, wie schon so oft in der letzten Zeit. 2/5 Punkten

  • Die Folge war gar nicht mal so schlecht. Die Grundidee ist neu und erfrischend (2/3 Punkten). Lediglich an der Umsetzung mangelt es ein wenig, weil ich auch nicht ganz nach vollziehen kann warum Marge gekämpft hat. (2/4 Punkten). Gags gab es gute (wie, dass Marge sich durch 95000 Pornoseiten suchen musste, oder dass Marge meint, jeder der nicht ihre Meinung hat liegt falsch...oder so ähnlich, habs nicht mehr richtig in Errinerung). Aber arg fand ich, wie Homer in die Stühle gekommen ist...ist eher was für ne Horrorfolge. Kein Mensch macht solche Erstickungsgeräusche und lebt noch (2/3 Punkten).


    Hmm...ich komm doch nur auf 6 Punkte, hab aber ausm Bauch heraus 7 verteilt...naja, egal...Edit: ach, man kanns ja ändern :)


    Gesamt: 6/10 Punkten.

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

  • Wieso ist Barney erst in der Halle und 20 Sekunden später liegt er bei Moe rum? :hmm:


    Der größte Logikfehler ist allerdings, dass Marge sich auf diesen Kampf einlässt. Auch die Witze können kaum überzeugen.


    Alles in allem eine ziemlich enttäuschende Folge.

  • Das ist kein Logikfehler. Wieso sollte es einer sein?


    Sie "bringt dieses Opfer", damit die Kämpfe nicht mehr öffentlich stattfinden in Springfield.

    "I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)


    Quote

    "Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

  • auch wenn eine gewisse charakterentwicklung in der serie gewünscht ist, so wiederspricht dies doch ark ihren tiefsten grundsätzen. in "das fernsehen ist an allem schuld" hätte sie solche mittel niemals angewendet. ob man diese (imo) tatsache nun als logikfehler anschaut, darüber kann man sich natürlich streiten...

  • das thema finde ich gar nicht schlecht. ultimate fughting findet auch hierzulande immer mehr fans und ich kann mir vorstellen, dass es kinder negativ beeinflusst.
    allerdings stellt sich tatsächlich die frage, wieso sich marge auf den kampf einlässt, wenn sie doch strikt dagegen ist? auch sind einige unlustige gewaltgags (abgesehen vom kampf oder dem training, welches ich gar nicht so schlecht fand) vorhanden, die nicht hätten sein müssen.
    dennoch geb es eine menge guter gags und diese art zu bowlen will ich auch mal ausprobieren.
    ich gebe hier wegen z.b. der strohhalm szene oder des zwischen den stühlen stecken bleibens 6/10 punkten

  • Also ich muss nach der Folge sagen, das sie mich doch überrascht war, ich fand sie um Längen besser als die letzte.


    Gestört haben mich die überzogenen Gewaltszenen, die offensichtlich als Gags dienen sollten. Mein Geschmack ist das nicht.
    Zunächst wurde Marge gut dargestellt, sie war strikt gegen die Gewalt, wie man es von ihr gewohnt ist ("Wenn ich kein Gefallen daran finde, soll sich keiner darüber amüsieren" :D , oder so ähnlich). Das sie sich jedoch auf den Kampf einlässt, trotz der vielen Warnungen von Freunden und Familie, ist untypisch und verwunderlich. Es erinnerte mich ein wenig an "Auf in den Kampf", nur dass Marge jetzt Homers Rolle einnimmt.


    Aber das wird größtenteils durch die relativ spannende, aber vor allem lustige Story wettgemacht. Ich habe seit langem nicht mehr so oft bei einer neuen Folge gelacht wie heute. Einige Gags waren einfach klasse. Da wären die Gewaltgags mehr als überflüssig gewesen. Auch diesmal wurde ein neuer One-Time-Charakter geschaffen, derstörte mich jedoch kaum. Er passte gut in die Geschichte, wirkte nicht so in die Folge "hineingepresst", sondern wurde nachvollziehbar eingesetzt.


    Alles in allem also eine der seltener gewordenen guten, witzigen Episoden. 7/10 Punkten

  • Ich weiß nicht so recht was ich von der Folge halten soll.


    Das Thema der Folge, ultimate fughting, ist gut. Als Marge erfährt, dass Homer und Bart von dem Sport begeistert sind, reagiert Marge auch angemessen, doch ab dem Zeitpunkt, ab dem sie sich auf den Kampf einlässt, ist Marge nicht mehr die, wie wir sie aus älteren Staffeln kennen (man denke beispielsweise an "Das Fernsehn ist an allem Schuld"). Die pazifistische, schüchterne Marge würde sich nie auf einen Kampf einlassen und versuchen, Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen. Aber trotzdem, die Handlung der Folge war in ordnung und nicht so absurd wie sie in den neueren Folgen des öfteren einmal ist.


    Die mMn guten Witze kann ich an einer Hand abzählen, gefallten hat mir der Joke mit den 95.000 Pornoseiten und der Witz mit Carl und den Schwarzen. Und auch Marges bemerkung "Wenn ich es nicht mag, soll es niemand sehen" oder so ähnlich entlockte mir ein Schmunzeln, er zeigt IMO Marges engstirnigkeit, die sie öfter hat (der Satz klingt irgendwie nicht deutsch :D ). Allerdings gab es in der Episode auch so viele schlechte Witze, Marges ganzen Training, welches lustig sein sollte (glaube ich zumindest) fand ich einfach nur peinlich, die Wörter die sie in die Luft schrieb und Mr. Burns... Dass Burns dann bei Marges treffen dann noch immer in ihren Haaren herumkrabbelte war so absehbar (vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, weil ich ja die englische Episode bereits kannte...). Auch Barts und Lisas Kampf am Ende war unnötig...Der Witz, wie Homer Bart gleich am Anfang zum Autogramm zwingt ist schlecht, genau wie Homers "Problem" mit den Stühlen...überhaupt waren die Gewaltszenen fragwürdig, auch wenn ich sie nicht so extrem fand, wie sie weiter ober im Forum beschrieben wurden.
    Ach ja, witzig fand ich noch die Stelle, an der plötzlich das ganze Stadion leer war, aufgrund des Kampfes zweier Betrunkener.


    Die Charaktere passten irgendwie nur so halb, Marge wurde nur anfangs gut charakterisiert, aber dafür werden Lisa und Bart ihren Rollen gerecht. Bei Homer ist das wieder anders, der Homer in älteren Folgen war nicht so Gewaltgeil wie der neue, aber so hat sich Homer eben mit der Zeit gewandelt. Trotzdem ist/war mir der alte Homer sympathischer. Der neue Charakter, Chet Engloebrick, war ok, ohne ihn wäre die Episode nun mal nicht möglich gewesen, und er wirkt natürlich, nicht so wie der neue Lehrer aus der Episode zuvor, den ich einfach in die Folge hineingequetscht empfunden habe (Ich weiß nicht ob ihr das auch so seht).


    Insgesammt war die Folge durchschnittlich gut, wenn ich Punkte hergeben müsste ungefähr 5/10

  • Das sie sich jedoch auf den Kampf einlässt, trotz der vielen Warnungen von Freunden und Familie, ist untypisch und verwunderlich. Es erinnerte mich ein wenig an "Auf in den Kampf", nur dass Marge jetzt Homers Rolle einnimmt.


    Zur Verteidigung muss man sagen, hat Marge sich ja nicht auf den Kampf eingelassen, weil sie auf einmal Blutlustig wurde, sondern halt um diesen Verein aus der Stadt zu jagen. So hat sie zwar untypisch gehandelt, allerdings aus Marge-typischen Gründen, was den ganzen die Würde lässt.


    Ich habe die Folge auf deutsch nicht gesehen, dafür ist mir die deutsche Synchro zu lieblos geworden. Noch vor Staffel 17 war die deutsche Synchro richtig gut (über Übersetztung kann man streiten), aber danach war dann die Liebe raus. Nun klingt es so, als würde man nur noch den Text ablesen und mit einen Sack voller Geld die Halle verlassen...

  • Zur Verteidigung muss man sagen, hat Marge sich ja nicht auf den Kampf eingelassen, weil sie auf einmal Blutlustig wurde, sondern halt um diesen Verein aus der Stadt zu jagen. So hat sie zwar untypisch gehandelt, allerdings aus Marge-typischen Gründen, was den ganzen die Würde lässt.


    Das stimmt natürlich, aber wie schon andere geschrieben haben, würde die "bekannte" Marge nie Gewalt mit Gewalt bekämpfen. Dieses untypische Verhalten wurde bewusst in Kauf genommen, umdie Story voranzubringen. Trotzdem heiße ich persönlich es nicht gut.