Berühmte Geburtstage

  • - Friedrich Bayer (Gründer der Bayer AG)
    - Jean Cayrol (Schriftsteller, u.a. "Nacht und Nebel")
    - Thomas Mann (Da muss ich nichts näheres zu schreiben, oder ^^)


    nicht viele... zumindest nicht viele bekannte Personen

  • 1801: Brigham Young, Gründer von Utah und der Stadt Salt Lake City
    1815: Otto I., König von Griechenland
    1826: Carl Bechstein, deutscher Klavierbauer
    1926: Marilyn Monroe, US-amerikanische Schauspielerin und Filmstar
    1935: Norman Foster, britischer Architekt und Designer
    1936: Hans Kneifel, deutscher Schriftsteller
    1937: Morgan Freeman, US-amerikanischer Schauspieler
    1940: René Auberjonois, US-amerikanischer Schauspieler
    1947: Ron Wood, britischer Rockmusiker, Gitarrist der Rolling Stones
    1958: Michael Landau, US-amerikanischer Gitarrist, Studiomusiker und Songwriter
    1959: Alan Wilder, britischer Musiker, Songschreiber und Sänger (Depeche Mode)
    1968: Jason Donovan, australischer Schauspieler und Sänger
    1973: Heidi Klum, deutsches Mannequin und Fotomodell
    1974: Alanis Morissette, kanadische Sängerin und Musikerin


    Ist schon 'ne nette Liste... :)

  • Das kann man auch gut bei Wikipedia nachschauen :) Interessant finde ich besonders die Leute die auch noch in dem gleichen Jahr geboren wurden. Bei mir wäre das dann Tom Felton der die Rolle von Draco Malfoy in den Potter Filmen spielt.

  • andreas: ätsch, meine liste is vieeeeel länger.



    14. juni (1986)



    * 1529: Ferdinand II. von Österreich/Tirol, Habsburger
    * 1730: Antonio Sacchini, italienischer Komponist
    * 1736: Charles Augustin de Coulomb, französischer Physiker
    * 1763: Simon Mayr, italienischer Opernkomponist und Musiklehrer
    * 1811: Harriet Beecher Stowe, US-amerikanische Schriftstellerin
    * 1817: Theobald Kerner, deutscher Arzt und Dichter
    * 1826: Sigmund Aschrott, deutscher Industrieller und Städtebauer
    * 1835: Nikolai Rubinstein, russischer Komponist, Pianist und Dirigent
    * 1838: Aritomo Yamagata, japanischer Nationalheld und der 3. und 9. Premierminister
    * 1849: Hugo Freiherr von Habermann, deutscher Maler und Zeichner
    * 1851: Ernst Fuchs, österreichischer Augenarzt
    * 1854: Georg Domizlaff, deutscher Feld-Oberpostmeister
    * 1854: Nell Kimball, US-amerikanische Prostituierte und Autorin
    * 1856: Andrei Andrejewitsch Markow, russischer Mathematiker
    * 1857: Ignaz Petschek, böhmischer Bankier, Kohlengroßhändler und Großindustrieller
    * 1864: Alois Alzheimer, deutscher Psychiater
    * 1864: John Meier, deutscher Volksliedforscher
    * 1868: Alfons Dopsch, österreichischer Mediävist und Diplomatiker
    * 1868: Karl Landsteiner, österreichischer Bakteriologe und Nobelpreisträger
    * 1870: Sophie von Preußen, deutsche Ehefrau von Konstantin I. von Griechenland
    * 1872: Irene Abendroth, Königlich Sächsische Kammersängerin
    * 1875: Clemens von Franckenstein, deutscher Opernkomponist und Generalintendant in München
    * 1880: Walter von Molo, deutscher Schriftsteller
    * 1882: Ion Antonescu, rumänischer Ministerpräsident und Generalstabschef
    * 1883: Franz Landsberger, deutscher Kunsthistoriker
    * 1892: Ernst Penzoldt, deutscher Dichter und Erzähler
    * 1901: Heinrich Rempel, deutscher Prähistoriker
    * 1903: Alonzo Church, US-amerikanischer Mathematiker
    * 1904: Margaret Bourke-White, US-amerikanische Fotografin
    * 1904: Marion Yorck von Wartenburg, deutsche Juristin und Widerständlerin
    * 1905: Elisabeth Bach, deutsche Kunstfliegerin
    * 1905: Jenny Jugo, österreichische Schauspielerin
    * 1907: Chico Landi, brasilianischer Rennfahrer
    * 1907: Paul Klinger, deutscher Schauspieler
    * 1907: René Char, französischer Dichter
    * 1908: Bernd Aldenhoff, deutscher Heldentenor
    * 1909: Burl Ives, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler
    * 1909: Harald Meschendörfer, siebenbürgischsächsischer Maler und Graphiker
    * 1910: Rudolf Kempe, deutscher Dirigent
    * 1912: Annibale Bugnini, katholischer Geistlicher
    * 1916: Georg Henrik von Wright, finnischer Philosoph
    * 1916: Heinz-Joachim Heydorn, deutscher Pädagoge
    * 1917: Atle Selberg, norwegischer Professor der Mathematik
    * 1919: Arnold Huebner, deutscher Soldat und Ritterkreuzträger
    * 1920: Mihai Brediceanu, rumänischer Komponist und Dirigent
    * 1923: Judith Kerr, deutsche Malerin, Designerin und Autorin
    * 1923: Robert Watts, US-amerikanischer Künstler und Bildhauer
    * 1924: James Whyte Black, britischer Pharmakologe, Nobelpreisträger
    * 1925: Iván Darvas, ungarischer Schauspieler
    * 1925: Pierre Salinger, Pressesprecher von John F. Kennedy
    * 1926: Hermann Kant, deutscher Schriftsteller
    * 1926: Otto Ziege, deutscher Radrennfahrer und Funktionär
    * 1928: Ernesto Che Guevara, kubanischer Revolutionär, Politiker und Guerillaführer
    * 1929: Alexander Böhm, deutscher Rechtswissenschaftler
    * 1929: Cy Coleman, US-amerikanischer Komponist
    * 1929: Rupert Lay, deutscher Philosoph und Theologe, Unternehmensberater und Psychotherapeut
    * 1930: WBodzimierz Odojewski, polnischer Schriftsteller
    * 1931: Sieghardt Rupp, deutschsprachiger Schauspieler
    * 1932: Henri Kardinal Schwery, emeritierter Bischof von Sion
    * 1933: Jerzy Kosinski, US-amerikanischer Schriftsteller
    * 1934: Mieke Telkamp, niederländische Sängerin
    * 1934: Peter O. Chotjewitz, deutscher Schriftsteller und Jurist
    * 1935: Dieter Forte, deutscher Schriftsteller
    * 1936: Renaldo Benson, Sänger von „Four Tops“
    * 1936: Wolfgang Behrendt, deutscher Boxer
    * 1937: Hans-Ulrich Klose, deutscher Politiker
    * 1939: Manuel Vázquez Montalbán, spanischer Krimischriftsteller und Journalist
    * 1940: Horst Teltschik, deutscher Politiker und Wirtschaftsmanager
    * 1942: Natalja Grigorjewna Gutman, russische Cellistin
    * 1945: Alfred Worm, österreichischer Journalist
    * 1945: Jörg Immendorff, deutscher Maler und Bildhauer
    * 1945: Matthyas Jenny, schweizerischer Schriftsteller und Literaturvermittler
    * 1946: Donald Trump, US-amerikanischer Unternehmer
    * 1947: Barry Melton, US-amerikanischer Rockmusiker
    * 1949: Alan White, Schlagzeuger von Yes
    * 1949: Harry Turtledove, US-amerikanischer Historiker und Schriftsteller
    * 1949: Jean-Pierre Danguillaume, französischer Straßenradsportler
    * 1950: Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury
    * 1951: Alexander Nikolajewitsch Sokurow, russischer Regisseur und Drehbuchautor
    * 1953: Hanna Laslo, israelische Kabarettistin, Komödiantin und Schauspielerin
    * 1954: Will Patton, Schauspieler
    * 1956: Gianna Nannini, italienische Liedermacherin und Rocksängerin
    * 1958: Kenny Drew Jr., US-amerikanischer Jazz-Pianist
    * 1958: Olaf Scholz, deutscher Politiker
    * 1959: Marcus Miller, US-amerikanischer Musiker und E-Bassist
    * 1961: Boy George, britischer Sänger
    * 1961: Dirk Schlegel, deutscher Fußballspieler
    * 1962: Stig Rossen, dänischer Sänger und Schauspieler
    * 1966: Traylor Howard, US-amerikanische Schauspielerin
    * 1968: Yasmine Bleeth, US-amerikanische Schauspielerin
    * 1969: MC Ren, US-amerikanischer Musiker
    * 1969: Steffi Graf, deutsche Profi-Tennisspielerin
    * 1970: Tetsuya Harada, ehemaliger japanischer Motorradrennfahrer, Weltmeister
    * 1971: Marco Bülow, deutscher Politiker und MdB
    * 1972: Matthias Ettrich, deutscher Initiator des KDE Projekts
    * 1973: Jan Filip, tschechischer Handballspieler
    * 1977: Alida Kurras, deutsche Fernsehmoderatorin
    * 1977: Haiducii, rumänische Sängerin
    * 1979: Paradorn Srichaphan, thailändischer Tennisspieler
    * 1982: Jamie Green, britischer Rennfahrer
    * 1982: Lang Lang, chinesischer Pianist
    * 1983: Louis Garrel, französischer Schauspieler
    * 1983: Anna Lührmann, deutsche Politikerin und MdB
    * 1984: Siobhan Donaghy, Ex-Gründungsmitglied der britischen Girlgroup Sugababes



    leider keiner, der gleich alt ist wie ich. ich bin dafür nur n paar minuten jünger als mary-kate und ashley olsen. :]


    edith sagt, ich solllte vielleicht mal die bekannteren fett hervorheben. zumindest, die mir vom namen her was sagen, mit meiner allgemeinbildung isses nich weit her und geschichte schonmal gar net ^^

    blogt alles.


    *** Ole Ole Ole Ole Ole Ola, Ole Ole Ole, wir sind immer für dich da! Oooooh, VfB Stuttgart, bist unser Leben, gibst uns so viel! ***

  • 20.Juli


    1304: Francesco Petrarca, italienischer Dichter
    1519: Giovanni Antonio Facchinetti, der spätere Innozenz IX., Papst von 1591 bis 1591
    1656: Johann Bernhard Fischer von Erlach, österreichischer Architekt
    1721: Philippe-Auguste de Sainte-Foix, französischer Schriftsteller
    1748: Ferdinand Franz Wallraf, deutscher Kunstsammler
    1754: Antoine Louis Claude Destutt de Tracy, französischer Philosoph
    1766: Lord Thomas Bruce, 7. Earl of Elgin, britischer Diplomat und Archäologe
    1774: Johann Ernst Daniel Bornschein, deutscher Dramatiker u. Romanautor
    1785: Mahmud II., 1808 bis 1839 Sultan des Osmanischen Reiches
    1804: Richard Owen, britischer Chirurg, Zoologe, Paläontologe und Evolutionsbiologe
    1811: Lord James Bruce, 8. Earl of Elgin, britischer Kolonialbeamter und Diplomat


    1829: Fanny Janauschek, tschechische Schauspielerin
    1830: Clements Markham, britischer Entdecker, Autor und Geograph
    1833: Karl Freiherr von Hasenauer, österreichischer Architekt (Wiener Ringstrasse)
    1836: Thomas Clifford Allbutt, britischer Arzt und Erfinder des Fieberthermometers
    1847: Max Liebermann, deutscher Maler und Grafiker
    1864: Erik Axel Karlfeldt, schwedischer Lyriker (Literaturnobelpreis 1931)
    1865: Hans Steffen, deutscher Geograph
    1873: Alberto Santos-Dumont, brasilianischer Flugpionier
    1876: Otto Blumenthal, deutscher Mathematiker
    1883: Hans Jauch, deutscher Oberst und Freikorpsführer
    1888: Franz Jacobi, deutscher Hüttenbeamter in der Dortmunder Stahlindustrie
    1889: John Reith, britischer Gründervater und erster Generaldirektor der British Broadcasting Company BBC
    1890: Richard Billinger, österreichischer Schriftsteller
    1890: Gonzalo Roig, kubanischer Komponist
    1893: Alexandros I., König der Hellenen von 1917 bis 1920
    1895: László Moholy-Nagy, ungarischer Künstler des Bauhaus
    1897: Tadeus Reichstein, schweizerischer Chemiker
    1899: Fritz Glarner, schweizerisch-amerikanischer Maler
    1908: Gunnar de Frumerie, schwedischer Komponist
    1908: Walter Strzygowski, deutscher Wirtschaftsgeograph
    1913: Schalom Ben-Chorin, israelischer Schriftsteller
    1914: Ersilio Tonini, emeritierter Erzbischof von Ravenna-Cervia und Kardinal
    1917: Paul Hubschmid, Schweizer Film- und Theaterschauspieler
    1918: Liselotte Funcke, deutsche Politikerin
    1919: Edmund Hillary, neuseeländischer Bergsteiger (einer der Erstbesteiger des Mount Everest)
    1922: Ernie Wilkins, US-amerikanischer Jazzmusiker
    1922: Joachim-Ernst Berendt, deutscher Musikjournalist und -kritiker
    1925: Frantz Fanon, französischsprachiger Schriftsteller, Arzt und Politiker aus Martinique
    Jacques Delors
    (* 1925)1925: Jacques Delors, französischer Politiker
    1928: Peter Ind, britischer Jazzmusiker
    1928: Pavel Kohout, tschechisch-österreichischer Schriftsteller
    1929: Jean Baudrillard, französischer Philosoph und Soziologe
    1930: Heinz Kubsch, deutscher Fußballspieler
    1930: Lotte Ingrisch, österreichische Schriftstellerin
    1932: Nam June Paik, koreanischer Medienkünstler


    1932: Otto Schily, deutscher Politiker, Jurist und Bundesinnenminister (1998–2005)
    1933: Cormac McCarthy, US-amerikanischer Romanautor
    1933: José Vicente Asuar, chilenischer Komponist
    1934: Uwe Johnson, deutscher Schriftsteller
    1935: Emil Beck, deutscher Fechttrainer
    1935: André Isoir, französischer Organist
    1938: Aslan Abaschidse, georgischer Politiker
    1938: Diana Rigg, britische Schauspielerin
    1938: Heinz Strehl, deutscher Fußballspieler
    1938: Natalie Wood, US-amerikanische Schauspielerin
    1941: Björn-Uwe Abels, deutscher prähistorischer Archäologe und Hauptkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
    1941: Kurt Raab, deutscher Schauspieler
    1946: Heorhij Kirpa, ukrainischer Politiker und Minister
    1947: Bernd Konrad, deutscher Jazzsaxophonist und Komponist
    1947: Wilhelm Leber, Stammapostel der Neuapostolischen Kirche
    1947: Carlos Santana, mexikanischer Musiker
    1947: Gerd Binnig, deutscher Physiker und Nobelpreisträger
    1950: Eric Carr, US-amerikanischer Musiker bei Kiss
    1951: Larry Black, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger
    1953: Thomas L. Friedman, US-amerikanischer Journalist
    1954: Knox Chandler, US-amerikanischer Gitarrist
    1954: Keith Scott, kanadischer Musiker
    1955: Gerhard Zeiler, deutscher Manager
    1956: Paul Cook, britischer Musiker
    1958: Michael MacNeil, schottischer Keyboarder
    1961: Jürgen Wolf, deutscher Organist und Dirigent
    1963: Paula Ivan, rumänische Leichtathletin und Olympiasiegerin
    1964: Bernd Schneider, deutscher Autorennfahrer
    1964: Chris Cornell, US-amerikanischer Sänger
    1966: Thomas Borchert, deutscher Musiker und Schauspieler
    1966: Cosima von Borsody, deutsche Schauspielerin
    1966: Andreas Krieger, deutscher Leichtathlet
    1968: Rocco Clein, deutscher Musikjournalist
    1969: Josh Holloway, US-amerikanischer Schauspieler
    1973: Haakon, norwegischer Kronprinz
    1973: Peter Forsberg, schwedischer Eishockeyspieler
    1978: Pavel Datsyuk, russischer Eishockeyspieler
    1979: Miklós Fehér, ungarischer Fußballnationalspieler
    1980: Gisele Bündchen, brasilianisches Topmodel

    An alle, die meinen, dass sie "wegen der Flüchtlinge" keine Arbeit, zu wenig Rente oder was auch immer haben: Ihr seid wie Homer!! und nicht nur deshalb ist diese Folge leider aktueller denn je!!

  • Quote

    Original von Alexis
    andreas: ätsch, meine liste is vieeeeel länger.


    Na ja, "meine" Liste war auch länger, aber was nützt es, da hundert Namen herauszukopieren, die doch keiner kennt? ;) Am gleichen Tag wie ich geboren ist übrigens ein gewisser Lars Conrad, offenbar ein recht erfolgreicher deutscher Schwimmer.

  • 05. April 1978 - F. van Almsick (bäh, DIE mag ich aber nicht!)
    ebenfalls am 05. April (Jahr unbekannt): Selena Lin (eine Manga-ka, richtig süß ist sie!)


    KLICK!

  • - William Morton (+ 15.7.1868 ) US-amerikanischer Zahnarzt. Morton setzte als erster Arzt den Äther als lokales und vollnarkotisches Betäubungsmittel ein und begründete damit die Äthernarkose. Als Geburtsstunde dieser Betäubungsmethode gilt der 16. Oktober 1846, an dem der Bostoner Zahnarzt einen Patienten betäubte und ihm ohne Komplikationen einen Tumor aus dem Hals entfernte. Zu den möglichen Nebenwirkungen der Äthernarkose gehören postnarkotisches Erbrechen, übermäßige Reizung der Atemwege und Explosionsgefahr bei Äther-Sauerstoff-Gemischen. Die Vorteile der Methode liegen bei einer großen Kombinationsmöglichkeit mit anderen Substanzen, sowie einem breiten therapeutischen Anwendungsspektrum.




    - * Robert Aldrich (+ 5.12.1983) US-amerikanischer Regisseur- und produzent. Oft verkannt als reiner Action-Regisseur "Das dreckige Dutzend", 1967, "Vera Cruz", 1954, "Wiegenlied für eine Leiche", 1962, zeichnen sich seine Filme durch einen direkten Stil und realistische Details aus. Ob nun seine Werke sich dem Thema Gewalt auf eine moralische Weise nähern, sich analytisch mit amerikanischen Gewalt auseinandersetzen, an vorderster Stelle ist der lebensnahe Realismus in Aldrichs Bildern bemerkenswert z.B. in dem Antikriegsfilm "Attack!" (1957) oder im Sportfilm "Die Kampfmaschine" (1974).


    - * Willi Heinrich Deutscher Schriftsteller. Geprägt durch seine Erfahrung als Funker im Zweiten Weltkrieg begann er 1950 zu schreiben und landete mit seinem Debütroman "Das geduldige Fleisch" (1955) einen internationalen Bestseller, der von Sam Peckinpah 1977 unter dem Titel "Steiner - das Eiserne Kreuz" verfilmt wurde. Heinrich arbeitet seitdem als freier Schriftsteller. 1956 erschien der Roman "Der goldene Tisch" und 1958 "Die Gezeichneten". Schätzungen zufolge erreichten seine Bücher eine weltweite Gesamtauflage von 30 bis 60 Millionen Exemplaren.


    -* Gerd Ruge Deutscher Journalist und Publizist. In den 80er Jahren war er Leiter des Polit-Magazins "Monitor" und des WDR-Studios in Bonn. In den 90ern berichtete er in der Fernsehreihe "Gerd Ruge unterwegs" aus China, Sibirien und Georgien. Er verfasste mehrere Bücher darunter "Gespräche in Moskau" (1961) und eine Biografie über Gorbatschow (1990).


    -* Melanie Griffith Schauspielerin


    -


    * Whitney Houston US-amerikanische Soul- und Popsängerin. Bereits im Alter von 11 Jahren sang sie im "New Hope Baptist Junior Choir" und erhielt dort ihre Gesangsausbildung. Gefördert von ihrer Mutter Emily Houston und ihrer Cousine Dionne Warwick war sie mit 15 Jahren Background-Sängerin bei Chaka Khan und den Neville-Brothers. Der musikalische Durchbruch gelang ihr 1985 mit ihrem Debutalbum "Whitney Houston", mit Hits wie "Saving All My Love" und "How Will I Know". Ihr zweites Album "Whitney" (1987) führte auf Anhieb die US-amerikanischen Verkaufscharts an. 1992 heiratete sie Bobby Brown und begann ihre Filmkarriere mit "The Bodyguard".


    - * Gillian Anderson US-amerikanische Schauspielerin. International bekannt aus der Serie "Akte X" ("X-Files") in der Rolle der FBI-Agentin Diana Scully, Sie interessierte sich schon in der Schulzeit für die Schauspielerei. Der kühlen Eleganz ihrer Filmfigur entgegengesetzt, beschreibt Gillian Anderson ihr damaliges Leben als ziemlich wild: Nasenring und die bunten Haare einer Punkerin. Bevor sie 1993 für die Mysterie-Serie "Akte X" von Chris Carter engagiert wurde, war sie nur einmal in der Serie "Class of 96" im Fernsehen in einem Gastauftritt zu sehen.


    -

  • Mit der Mutter von meinem Ex-Klassenkamerad, außerdem:


    Laut Wikipedia:



    1469: Manuel I., König von Portugal
    1491: Ignatius von Loyola, Gründer des Jesuiten-Ordens
    1557: Fjodor I., russischer Zar
    1656: Marin Marais, französischer Gambist und Komponist
    1659: Adam Herold, deutscher Pädagoge und evangelischer Theologe
    1750: Karl August Fürst von Hardenberg, preußischer Staatsmann
    1773: Ludwig Tieck, deutscher Schriftsteller und Übersetzer
    1793: Charles Vignoles, britischer Eisenbahningenieur


    1817: Edouard Deldevez, französischer Komponist, Violinist und Dirigent
    1817: Georg Herwegh, deutscher Dichter des Vormärz und Revolutionär
    1819: Walt Whitman, US-amerikanischer Lyriker
    1827: Frederic Augustus Thesiger, britischer General und Oberbefehlshaber der Briten im Zulukrieg
    1852: Perito Moreno, argentinischer Geograph, Anthropologe und Entdecker
    1857: Pius XI., Papst von 1922 bis 1939
    1860: Walter Sickert, britischer Maler
    1866: Wladimir Iwanowitsch Rebikow, russischer Komponist
    1872: Charles Greeley Abbot, US-amerikanischer Astrophysiker
    1880: Richard Kuöhl, deutscher Bildhauer
    1887: Saint-John Perse, französischer Lyriker
    1891: Erich Walter Sternberg, israelischer Komponist
    1892: Gregor Strasser, deutscher nationalsozialistischer Politiker
    1896: Ernest Haller, US-amerikanischer Kameramann
    1898: Georg Singer, deutscher Politiker und Antifaschist
    1900: Hans Mögel, deutscher Ingenieur


    1907: Paul Meissner, österreichischer Maler
    1908: Don Ameche, US-amerikanischer Schauspieler
    1911: Maurice Allais, französischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger
    1912: Alfred Deller, britischer Sänger und Dirigent
    1913: Peter Frankenfeld, deutscher Showmaster
    1914: Akira Ifukube, japanischer Komponist
    1915: Bernard Schultze, deutscher Maler
    1915: Heinz Zahrnt, deutscher evangelischer Theologe, Schriftsteller und Publizist
    1921: Alida Valli, italienische Filmschauspielerin
    1922: Bernhard Hassenstein, deutscher Verhaltensbiologe
    1923: Rainier Grimaldi III., Fürst von Monaco
    1924: Gisela May, deutsche Sängerin und Schauspielerin
    1926: James Krüss, deutscher Schriftsteller und Dichter
    1927: Wolfgang Gasser, österreichischer Schauspieler
    1929: Menahem Golan, israelischer Regisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor
    1930: Clint Eastwood, US-amerikanischer Produzent, Filmregisseur und Schauspieler
    1931: John Robert Schrieffer, US-amerikanischer Physiker, Nobelpreis 1972
    1932: Jay Miner, US-amerikanischer Chipdesigner, Vater des Amiga
    1935: Karlmann Geiß, deutscher Jurist, Präsident des Bundesgerichtshofs
    1935: Jim Bolger, neuseeländischer Premierminister 1990-1997
    1937: Gerd Hergen Lübben, deutscher Schriftsteller und Dichter
    1937: Louis Hayes, US-amerikanischer Jazzschlagzeuger
    1940: Augie Meyers, US-amerikanischer Musiker
    1941: Roland Girtler, Österreichischer Soziologe und Kulturanthropologe
    1941: Wolfgang Fahrian, deutscher Fußballspieler
    1941: Karin Tietze-Ludwig, deutsche Journalistin und Lottofee der ARD
    1943: Antje Vollmer, deutsche Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
    1944: Volker Reiche, deutscher Comic-Zeichner
    1945: Laurent Gbagbo, Präsident des afrikanischen Staates Côte d'Ivoire
    1945: Rainer Werner Fassbinder, deutscher Regisseur, Filmproduzent und Bühnenautor
    1946: Agnes Schierhuber, österreichische Politikerin und Mitglied des EU-Parlaments
    1946: Gabriele Goettle, deutsche Journalistin und Schriftstellerin
    1947: Gabriele Hinzmann, deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin
    1948: John Bonham, Schlagzeuger der Rock-Band Led Zeppelin
    1948: Paulinho da Costa, brasilianischer Perkussionist
    1948: Jürgen Stark, Vize-Präsident der Deutschen Bundesbank
    1949: Tom Berenger, US-amerikanischer Schauspieler
    1950: Jorge Enrique Taiana, argentinischer Politiker


    1951: Karl-Hans Riehm, deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner
    1954: Petra Gerstenkorn, Mitglied des Bundesvorstandes von ver.di
    1955: Tommy Emmanuel, australischer Gitarrist
    1955: Marty Ehrlich, US-amerikanischer Jazzmusiker
    1957: Bertram Beierlorzer, ehemaliger deutscher Fußballtrainer und Fußballspieler
    1957: Gabriel Barylli, österreichischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur
    1958: Mario Frank, deutscher Verlagsmanager
    1959: Florian Bramböck, österreichischer Komponist, Professor und Saxophonist
    1959: Andrea de Cesaris, italienischer Formel-1-Fahrer
    1959: Uwe Meyeringh, deutscher Gewerkschafter
    1961: Lea Thompson, US-amerikanische Schauspielerin
    1962: Corey Hart, kanadischer Sänger
    1962: Sebastian Koch, deutscher Schauspieler
    1963: Viktor Orbán, ungarischer Politiker, Ministerpräsident
    1964: Kid Frost, US-amerikanischer Rapper
    1964: Thomas Schwartz, deutscher katholischer Geistlicher und Autor
    1965: Brooke Shields, US-amerikanische Schauspielerin
    1966: Frank Goosen, deutscher Kabarettist und Roman-Autor
    1967: Sandrine Bonnaire, französische Schauspielerin
    1967: Diesel, australischer Rockmusiker und Gitarrist
    1967: Eric Revis, US-amerikanischer Jazzbassist
    1968: John Connolly, irischer Roman-Autor
    1971: Diana Damrau, deutsche Sopranistin
    1972: Christian McBride, US-amerikanischer Jazzbassist
    1975: Toni Nieminen, finnischer Skispringer
    1976: Colin Farrell, irischer Schauspieler
    1976: Steve Jenkner, deutscher Motorradrennfahrer
    1979: Tanja Mairhofer, österreichische Schauspielerin und Moderatorin
    1980: Andrew John Hurley, US-amerikanischer Schlagzeuger
    1981: Daniele Bonera, italienischer Fußballspieler
    1981: Marlies Schild, österreichische Skirennläuferin
    1982: Ananda Everingham, laotisch-australischer Filmschauspieler und Model
    1986: Sopho Chalwaschi, georgische Sängerin
    1988: Lisa Bund, deutsche Popsängerin

  • Ich hab am 1. Januar Geburtstag und es sind viel. ^^


    766: ʿAlī ibn Mūsā al-Ridā, iranischer Geistlicher
    1424: Ludwig IV., deutscher Kurfürst
    1430: Alexander VI., Papst
    1449: Lorenzo de Medici, italienischer Politiker, Stadtherr von Florenz
    1484: Ulrich Zwingli, Schweizer Gründer der reformierten Kirche
    1492: Silvestro Ganassi, italienischer Komponist, Gamben- und Blockflötenspieler
    1502: Gregor XIII., Papst und Initiator des Gregorianischer Kalenders
    1504: Caspar Cruciger der Ältere, deutscher Theologe und Reformator, Weggefährte Martin Luthers
    1554: Ludwig der Fromme, Herzog von Württemberg
    1557: Stephan Bocskai, ungarischer Fürst
    1584: Johann Camman, deutscher Jurist, Syndikus und Büchersammler
    1600: Heinrich von Brockdorff, deutscher Offizier und Politiker
    1604: Gottfried Olearius, deutscher Theologe, Superintendent und Chronist der Stadt Halle
    1606: Siegmund Wiprecht von Zerbst, deutscher Hofbeamter und Politiker
    1618: Bartolomé Esteban Murillo, spanischer Maler
    1628: Christoph Bernhard, deutscher Komponist, Kapellmeister und Musiktheoretiker
    1635: Anthonius Lucius, deutscher Gelehrter, Universitätsprofessor und Rechtswissenschaftler
    1638: Antoinette Deshoulières, französische Dichterin und Philosophin
    1638: Go-Sai, japanischer Kaiser
    1655: Christian Thomasius, deutscher Jurist und Philosoph
    1657: Johann von Bacmeister, deutscher Rechtswissenschaftler und Reichshofrat
    1677: Johann Heinrich von Heucher, deutscher Naturwissenschaftler und Leibarzt August des Starken
    1684: Arnold Drakenborch, niederländischer klassischer Philologe
    1697: Joseph François Dupleix, französischer Generalgouverneur in Indien
    1711: Franz Freiherr von der Trenck, österreichischer Offizier und Freischärler
    1714: Kristijonas Donelaitis, preußischer Schriftsteller und Pfarrer
    1732: Julie Bondeli, Schweizer Salonière
    1732: Johann Friedrich von Ryhiner, Schweizer Staatsmann und Geograph
    1735: Paul Revere, US-amerikanischer Offizier und Freiheitskämpfer
    1745: Anthony Wayne, US-amerikanischer General
    1748: Giovanni Furno, italienischer Komponist und Musikpädagoge
    1748: Matthias Ludwig Leithoff, deutscher Arzt und Orthopäde
    1763: Leopold Wilhelm von Dobschütz, preußischer General und Gutsherr
    1766: Antoine-Vincent Arnault, französischer Schriftsteller
    1766: Georg Philipp Schmidt von Lübeck, deutscher Arzt, Beamter und Lyriker
    1767: Maria Edgeworth, britische Schriftstellerin
    1767: Andreas Tamm, deutscher Jurist und Pädagoge
    1771: Georges Cadoudal, französischer General und Untergrundkämpfer
    1774: André Marie Constant Duméril, französischer Zoologe und Professor der Anatomie, Physiologie und Pathologie
    1782: Johann Gottfried Abraham Frenzel deutscher Landschaftsmaler und Zeichner, Kupferstecher und Kunstschriftsteller
    1785: John Oxley, britischer Offizier
    1786: Dixon Denham, britischer Afrikaforscher und Statthalter von Sierra Leone
    1787: Domenico Quaglio, deutscher Architekturmaler und Theatermaler, Lithograph und Radierer
    1788: Étienne Cabet, französischer Publizist, Politiker und Revolutionär
    1791: Ernst Meyer, deutscher Botaniker und Autor
    1792: Henrik Anker Bjerregaard norwegischer Jurist und Dichter
    1799: Wilhelm Eisenlohr, deutscher Physiker
    1799: Johann Eduard Heuchler, deutscher Architekt und Baumeister
    1800: Filipina Brzezińska, polnische Komponistin und Pianistin
    1800: Basilio Calafati, österreichischer Zauberkünstler, Karussell- und Gasthausbesitzer
    1800: Francis Egerton, 1. Earl of Ellesmere, britischer Politiker, Schriftsteller und Kunstliebhaber
    1800: Constantin Hering, deutsch-US-amerikanischer Arzt
    1800: Václav Emanuel Horák, tschechischer Komponist, Kirchenmusiker und Pädagoge
    1803: Eduard August Feuerbach, deutscher Rechtsgelehrter
    1803: Guglielmo Libri Carucci dalla Sommaja, italienisch-französischer Mathematiker und Bücherdieb
    1803: Rudolf Keyser norwegischer Historiker
    1806: Lionel Kieseritzky, deutsch-russischer Schachmeister und Pädagoge
    1806: Karl von Weber, deutscher Beamter, Archivar und Historiker
    1807: Johan Fjeldsted Dahl, norwegischer Buchhändler und Verleger
    1808: Pierre Chazal, belgischer General und Politiker
    1810: Guido von Madai, preußischer Beamter
    1810: Karl Mager, deutsch-schweizerischer Schulpädagoge und Schulpolitiker, Literatur- und Sprachwissenschaftler
    1813: Franziska Berg, deutsche Sängerin und Schauspielerin
    1813: Louis Adrien Huart, französisch-preußischer Journalist, Schriftsteller und Theaterdirektor
    1815: Samuel Lister, britischer Erfinder und Industrieller
    1815: Aaron F. Perry, US-amerikanischer Politiker
    1819: Arthur Hugh Clough, britischer Schriftsteller
    1821: Viktor zu Leiningen-Westerburg-Altleiningen, deutsch-österreichischer Offizier
    1823: Sándor Petőfi, ungarischer Nationaldichter
    1823: Hans Wachenhusen, deutscher Schriftsteller
    1824: Gaston Hardouin Andlau, französischer General
    1827: William Lewis Cabell, US-amerikanischer General und Kommunalpolitiker
    1831: Eduard Wölfflin, Schweizer Altphilologe
    1832: Aloys Kunc, französischer Komponist und Organist
    1833: Robert Lawson, neuseeländischer Architekt
    1834: Ludovic Halévy, französischer Bühnenautor
    1834: Joseph Steiner Edler von Steinstätten, österreichischer Kaiserjäger
    1835: Georg Speyer, deutscher Bankier und Mäzen
    1835: Karl von Einem, preußischer Kriegsminister
    1853: Hans Koessler, deutscher Komponist
    1854: James Frazer, britischer Ethnologe
    1855: Carl Partsch, deutscher Chirurg
    1856: Abbott Lawrence Lowell, US-amerikanischer Sachbuchautor, Jurist und Politikwissenschaftler
    1857: Cornelis Adriaan Lobry van Troostenburg de Bruyn, niederländischer Chemiker
    1858: Hermann Oppenheim, deutscher Neurologe
    1860: Michele Lega, italienischer Kardinal
    1860: Carl Wolff, deutscher Architekt, Denkmalpfleger und Stadtbaurat in Hannover
    1863: Heinrich Graf Clam-Martinic, tschechischer Adliger und österreichischer Politiker
    1863: Ljubomir Miletitsch, bulgarischer Sprachwissenschaftler, Historiker und Publizist
    1863: Pierre de Coubertin, französischer Pädagoge, Historiker und Sportfunktionär
    1864: Qi Baishi, chinesischer Maler
    1864: Alfred Philippson, deutscher Geograf
    1864: Alfred Stieglitz, US-amerikanischer Fotograf und Galerist
    1866: Charles-Maurice Couyba, französischer Politiker und Schriftsteller
    1868: Albrecht Graefe, deutscher Politiker
    1873: Leon Czolgosz, US-amerikanischer Attentäter
    1874: William F. Knox, US-amerikanischer Politiker
    1874: Gustav Weißkopf, deutsch-US-amerikanischer Flugpionier
    1876: Karl Stiegler, österreichischer Hornist und Professor
    1878: Agner Krarup Erlang, dänischer Mathematiker und Statistiker
    1878: Edwin Franko Goldman, US-amerikanischer Komponist und Dirigent
    1879: Edward Morgan Forster, britischer Erzähler und Kritiker
    1879: William Fox, österreichisch-US-amerikanischer Filmproduzent und Unternehmer
    1879: Ernest Jones, britischer Psychoanalytiker
    1880: Schalom Asch, polnischer Schriftsteller und Dramatiker
    1880: Ernst Gennat, deutscher Kriminalpolizist
    1880: Pierre-Marie Gerlier, französischer Erzbischof und Kardinal
    1880: Vajiravudh, siamesischer König
    1883: William Joseph Donovan, US-amerikanischer Geheimdienst-Koordinator
    1884: Papa Celestin, US-amerikanischer Bandleader und Jazz-Trompeter, Kornettist und Sänger
    1885: Valentin Feurstein, österreichischer General
    1885: Charles Seymour, US-amerikanischer Historiker
    1887: Wilhelm Canaris, deutscher Admiral, Widerstandskämpfer
    1887: Josef Opatoschu, polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller
    1887: Joseph T. Rucker, US-amerikanischer Kameramann
    1888: Eduard Bass, tschechischer Schriftsteller und Journalist, Sänger und Schauspieler
    1888: Johannes Hohlfeld, deutscher Genealoge und Historiker
    1888: Frank Stokes, US-amerikanischer Blues-Musiker
    1889: Götz Briefs, deutscher Sozialphilosoph und Nationalökonom
    1889: Johann von Ravenstein, deutscher General
    1890: Max Gablonsky, deutscher Fußballspieler und Leichtathlet
    1890: Charley Jordan, US-amerikanischer Blues-Sänger, Gitarrist und Songschreiber
    1890: Paul Ramdohr, deutscher Mineraloge
    1891: Charles Bickford, US-amerikanischer Schauspieler
    1892: Mahidol Adulyadej, thailändischer Adliger
    1892: Miklós Radnai, ungarischer Komponist
    1893: Artur Wypochowicz, deutscher Kommunalpolitiker, Antifaschist und Widerstandskämpfer
    1894: Satyendranath Bose, indischer Physiker
    1894: František Götz, tschechischer Literaturhistoriker und Kritiker, Dramaturg und Übersetzer
    1895: J. Edgar Hoover, US-amerikanischer Begründer und Direktor des FBI
    1895: Gustav Schickedanz, deutscher Fabrikant und Unternehmer
    1897: Theodor Kramer, österreichischer Lyriker
    1898: Marta Fuchs, deutsche Konzert- und Opernsängerin
    1898: Viktor Ullmann, österreichischer Dirigent und Komponist
    1899: Jack Beresford, britischer Ruderer, Olympiasieger
    1899: Raymond Loucheur, französischer Komponist
    1900: Chiune Sugihara, japanischer Diplomat, Gerechter unter den Völkern
    1900: Xavier Cugat, spanisch-kubanischer Orchesterleiter
    1901: Marcel Balsa, französischer Autorennfahrer
    1901: Willibald Pschyrembel, deutscher Arzt und Autor
    1902: Hans von Dohnanyi, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer
    1902: Ernst Heinitz, deutscher Jurist und Rektor der FU Berlin
    1902: Walerian Alexandrowitsch Sorin, sowjetischer Diplomat
    1904: Paul Laufer, deutscher Politiker
    1906: Emanuel Larisch, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer
    1907: Leonid Iljitsch Breschnew, sowjetischer Politiker
    1907: Hitomi Kinue, japanische Leichtathletin
    1907: Marian Wróbel, polnischer Schachkomponist
    1909: Dana Andrews, US-amerikanischer Schauspieler
    1909: Stepan Bandera, ukrainischer Politiker
    1909: Barry Goldwater, US-amerikanischer Politiker
    1910: Alois Grillmeier, deutscher Kardinal
    1911: Hank Greenberg, US-amerikanischer Baseballspieler
    1911: Willy Massoth, deutscher Politiker
    1912: Kim Philby, britischer Doppelagent
    1912: Rafael Sánchez Cestero, dominikanischer Sänger
    1913: Hans Lutz Merkle, deutscher Manager
    1914: Boris Carmi, russisch-israelischer Photojournalist
    1914: Edith Picht-Axenfeld, deutsche Cembalistin
    1915: Branko Ćopić, jugoslawischer Schriftsteller
    1916: Antonio Estévez, venezolanischer Komponist
    1916: Giacomo Neri, italienischer Fußballspieler und -trainer
    1917: Erwin Axer, polnischer Theaterregisseur
    1917: Jule Gregory Charney, US-amerikanischer Meteorologe
    1918: Naim Krieziu, albanischer Fußballspieler
    1918: Rudolf Mumprecht, Schweizer Künstler
    1919: Karl Otto Dehnert, deutscher Kommunalpolitiker
    1919: J. D. Salinger, US-amerikanischer Schriftsteller
    1920: Osvaldo Cavandoli, italienischer Cartoonist
    1920: Suzanne Juyol, französische Opernsängerin
    1920: Anna Langfus, polnisch-französische Schriftstellerin
    1920: Alfred A. Tomatis, französischer Arzt
    1920: Heinz Zemanek, österreichischer Computerpionier
    1921: César Baldaccini, französischer Bildhauer und Plastiker
    1921: Hermann-Josef Kaltenborn, deutscher Kommunalpolitiker
    1921: Alain Mimoun, algerischer Leichtathlet
    1922: Fritz Hollings, US-amerikanischer Politiker
    1922: Helmut Simon, deutscher Jurist, Richter am Bundesverfassungsgericht
    1922: Alois Vogel, österreichischer Schriftsteller
    1923: Milt Jackson, US-amerikanischer Musiker
    1923: Hans Riegel junior, deutscher Unternehmer
    1923: Ousmane Sembène, senegalesischer Schriftsteller und Regisseur
    1923: Willi Weiskirch, deutscher Politiker
    1924: Arthur C. Danto, US-amerikanischer Philosoph und Kunstkritiker
    1924: Jacques Le Goff, französischer Historiker
    1924: Klaus Junge, deutscher Schachmeister
    1924: Elizabeth McKinnon, australische Leichtathletin
    1924: Charles Munger, US-amerikanischer Manager
    1925: Helmut Bulle, deutscher Bauingenieur und Politiker
    1925: Valentina Cortese, italienische Filmschauspielerin
    1925: Mario Merz, italienischer Künstler
    1926: Ingeborg Feustel, deutsche Schriftstellerin
    1926: Heinz-Josef Stammel, deutscher Pressefotograf, Journalist und Autor
    1926: Claudio Villa, italienischer Tenor
    1927: Maurice Béjart, französischer Choreograf und Leiter des Béjart Ballets
    1927: Jean-Paul Mousseau, kanadischer Maler und Bildhauer
    1927: Vernon L. Smith, US-amerikanischer Professor für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
    1928: Hap Sharp, US-amerikanischer Autorennfahrer
    1928: Ernest Tidyman, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor
    1928: Pranas Vaičekonis, litauischer Priester, Kirchenrechtler und Professor
    1929: Aulis Kallakorpi, finnischer Skispringer
    1930: Werner Heider, deutscher Komponist, Pianist und Dirigent
    1930: Klaus Kindler, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
    1930: Dschafar Muhammad an-Numairi, sudanischer Staatspräsident
    1930: Ack van Rooyen, niederländischer Jazz-Trompeter
    1932: Thomas Alder, deutscher Schauspieler
    1932: Hans Burmeister, deutscher Grafiker und Maler
    1933: Ford Konno, US-amerikanischer Schwimmer
    1933: Joe Orton, britischer Dramatiker
    1933: Claus-Ulrich Wiesner, deutscher Schriftsteller
    1934: Lakhdar Brahimi, algerischer Politiker
    1934: Alfred Gleitze, deutscher Kommunalpolitiker
    1934: Hans Huber, deutscher Boxer
    1934: Giuseppina Leone, italienische Leichtathletin
    1935: Eiko Kadono, japanische Schriftstellerin
    1936: Heribert Rahdjian, österreichischer Politiker
    1936: Zelda Rubinstein, US-amerikanische Schauspielerin
    1937: Keiko Abe, japanische Komponistin, Marimbaspielerin
    1938: Frank Langella, US-amerikanischer Schauspieler
    1939: Michèle Mercier, französische Schauspielerin
    1939: Phil Read, britischer Motorradrennfahrer
    1939: Willye White, US-amerikanischer Leichtathlet
    1940: Genya Ravan, US-amerikanische Rock-Sängerin
    1941: Joseph Bessala, kamerunischer Boxer
    1941: Elisa Gabbai, israelische Sängerin
    1942: Anne Duden, deutsche Schriftstellerin
    1942: Edward Joseph Hoffman, US-amerikanischer Wissenschaftler
    1942: Joe McDonald, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
    1942: Alassane Ouattara, ivorischer Volkswirt und Premierminister
    1942: Gerda Rogers, österreichische Astrologin
    1942: Gennadi Wassiljewitsch Sarafanow, sowjetischer Kosmonaut
    1943: Stanley Kamel, US-amerikanischer Schauspieler
    1943: Antonio Juliano, italienischer Fußballspieler
    1943: Mohamed Mahmoud Ould Louly, mauretanischer Staatspräsident
    1943: Richard Sennett, US-amerikanischer Soziologe
    1943: Allan Starski, polnischer Szenenbildner
    1944: Umar Hasan Ahmad al-Baschir, sudanischer Staatspräsident
    1944: Garland Jeffreys, US-amerikanischer Popsänger
    1944: Zafarullah Khan Jamali, pakistanischer Politiker
    1944: Clemens Klockner, deutscher Professor
    1945: Lutz Görner, deutscher Rezitator
    1945: Jacky Ickx, belgischer Autorennfahrer
    1945: Werner Mück, österreichischer Journalist
    1945: Rüdiger Safranski, deutscher Schriftsteller
    1945: Martin Schanche, norwegischer Autorennfahrer und Politiker
    1945: Heinz-Hermann Schnabel, deutscher Verwaltungswirt und Politiker
    1945: Zoltán Varga, ungarischer Fußballspieler
    1946: Barbara Zakrzewska, polnische Komponistin
    1946: Roberto Rivelino, brasilianischer Fußballspieler
    1946: Horst-Rüdiger Schlöske, deutscher Leichtathlet
    1947: Jon Corzine, US-amerikanischer Politiker
    1947: F. R. David, tunesischer Popsänger
    1947: Jane Olivor, US-amerikanische Popsängerin
    1947: Helmut Schober, österreichischer Maler und Performancekünstler
    1947: Wladimir Georgijewitsch Titow, sowjetischer Kosmonaut
    1948: Javier Aguirresarobe, spanischer Kameramann
    1948: Heinz Blasey, deutscher Fußballspieler
    1948: Jane Getz, US-amerikanische Jazzpianistin und Studiomusikerin
    1948: Pawel Sergejewitsch Gratschow, russischer Offizier
    1949: Thies Mynther, deutscher Musik-Produzent und Musiker, Schriftsteller und Innenausstatter
    1949: Uschi Reich, deutsche Filmproduzentin
    1949: Borys Tarasjuk, ukrainischer Diplomat und Außenminister
    1949: Anne Trabant-Haarbach, deutsche Fußballspielerin
    1950: Morgan Fisher, britischer Keyboarder
    1950: Ekkehard Göpelt, deutscher Sänger und Moderator
    1950: Paul Steven Ripley, US-amerikanischer Country und Blues-Gitarrist
    1950: W. G. Snuffy Walden, US-amerikanischer Komponist und Musiker
    1951: Luc Ferry, französischer Bildungspolitiker
    1951: Ulrike Flach, deutsche Politikerin
    1951: Gerd Leipold, deutscher Meteorologe
    1951: Jim Rakete, deutscher Fotograf
    1951: Ulrich Stockmann, deutscher Politiker
    1951: Hans-Joachim Stuck, deutsch-österreichischer Rennfahrer
    1952: Enzo Balestrieri, italienischer Regisseur
    1952: François Chatriot, französischer Rallyefahrer
    1952: Knut Folkerts, deutscher Terrorist (RAF)
    1953: Alpha Blondy, ivorischer Musiker
    1953: Philippe Douste-Blazy, französischer Kardiologe und Politiker
    1953: Gary Johnson, US-amerikanischer Politiker
    1953: Udo Schenk, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
    1954: Bernd Sebastian Kamps, deutscher Arzt
    1954: Trutz Graf Kerssenbrock, deutscher Politiker
    1954: Claudia Scheler, deutsche Politikerin
    1954: Dave Valentin, US-amerikanischer Jazzflötist
    1955: Choren Ohanessjan, sowjetisch-armenischer Fußballspieler
    1956: Sergei Wassiljewitsch Awdejew, russischer Kosmonaut
    1956: Christine Lagarde, französische Politikerin
    1956: Sergey Starostin, russischer Jazz- und Worldklarinettist und -sänger
    1956: Kōji Yakusho, japanischer Schauspieler
    1957: Jennifer Edwards, US-amerikanische Schauspielerin
    1957: Luis Guzmán, US-amerikanischer Schauspieler
    1958: Grandmaster Flash, US-amerikanischer Rapper, DJ und Hip-Hop-Produzent
    1959: Azali Assoumani, kormoranischer Präsident
    1959: Roland Eugen Beiküfner, deutscher Schauspieler
    1959: Jane Comerford, australische Sängerin
    1959: Abdul Ahad Momand, afghanischer Kosmonaut
    1960: Adriana Altaras, deutsche Schauspielerin und Theaterregisseurin
    1960: James O’Barr, US-amerikanischer Comiczeichner
    1960: Axel Wintermeyer, deutscher Kommunalpolitiker
    1961: Sergei Jurjewitsch Glasjew, russischer Ökonom und Politiker
    1961: Ihar Hermjantschuk, weißrussischer Journalist
    1961: Mochiru Hoshisato, japanische Mangaka
    1961: Sven Regener, deutscher Musiker und Schriftsteller
    1961: Henning Ziebritzki, deutscher Verleger und Schriftsteller
    1962: Sven Nylander, schwedischer Leichtathlet
    1962: Eva Rossmann, österreichische Journalistin und Autorin
    1962: Richard Roxburgh, australischer Schauspieler
    1963: Alberigo Evani, italienischer Fußballspieler und -trainer
    1963: Dražen Ladić, kroatischer Fußballspieler
    1964: Dedee Pfeiffer, US-amerikanische Schauspielerin
    1964: Ron Sexsmith, kanadischer Songpoet
    1964: Nate Tubbs, US-amerikanischer Schwergewichtsboxer
    1965: Nedeljko Bajić, jugoslawisch-bosnisch-serbischer Sänger
    1965: Lisa Roberts Gillan, US-amerikanische Filmschauspielerin
    1966: Nikolai Alexejewitsch Guljajew, russischer Eisschnellläufer
    1966: Heike Hänsel, deutsche Politikerin
    1967: LTJ Bukem, britischer DJ, Musiker und Musikproduzent
    1967: Tim Dog, US-amerikanischer Rapper
    1967: Sharon Small, britische Schauspielerin
    1968: Jörg Dräger, deutscher Wissenschafts- und Gesundheitssenator
    1968: Cheb Hasni, algerischer Sänger
    1968: Ceri Seel, britischer Schauspieler
    1968: Joey Stefano, US-amerikanischer Pornodarsteller
    1968: Davor Šuker, kroatischer Fußballspieler
    1969: Morris Chestnut, US-amerikanischer Schauspieler
    1969: Paul Lawrie, britischer Golfspieler
    1969: Sophie Okonedo, britische Filmschauspielerin
    1969: Yvonne Sciò, italienische Schauspielerin
    1970: Markus von Ahlen, deutscher Fußballspieler
    1970: Paul Thomas Anderson, US-amerikanischer Regisseur und Drehbuchautor
    1970: Sergei Wjatscheslawowitsch Kirjakow, russischer Fußballspieler
    1970: Robia LaMorte, US-amerikanische Schauspielerin
    1970: Anselmo Robbiati, italienischer Fußballer
    1970: Fredro Starr, US-amerikanischer Rapper und Schauspieler
    1971: Alexander Pointner, österreichischer Skisprungtrainer
    1972: Catherine McCormack, britische Schauspielerin
    1972: Lady Saw, jamaikanischer Dancehall- und Reggae-Deejay
    1972: Lilian Thuram, französischer Fußballspieler
    1973: Saffron Burrows, britische Schauspielerin
    1973: Aslan Kərimov, aserbaidschanischer Fußballspieler
    1973: Danny Lloyd, US-amerikanischer Schauspieler
    1973: André Marx, deutscher Autor
    1973: DJ Shadow, US-amerikanischer Disc-Jockey und Musikproduzent
    1974: DJ Magic Mike, US-amerikanischer Musikproduzent
    1974: Marco Schreyl, deutscher Fernsehmoderator
    1974: Sabine Kapfinger, österreichische Musikerin
    1975: Eiichiro Oda, japanischer Mangaka
    1975: Roman Slobodjan, deutscher Schachspieler
    1975: Andreas Wels, deutscher Wasserspringer
    1976: Mustafa Doğan, deutscher Fußballspieler
    1976: Bojan Filipović, serbischer Fußballspieler
    1976: Kuljeet Randhawa, indische Schauspielerin
    1976: Marko Topić, bosnischer Fußballspieler
    1977: Dagnė Čiukšytė, litauisch-britische Schachspielerin
    1977: Brian Boucher, US-amerikanischer Eishockeyspieler
    1977: Hasan Salihamidžić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
    1977: Oliver Thomas, deutscher Sänger
    1978: Nina Bott, deutsche Schauspielerin
    1979: Brody Dalle, australische Sängerin und Gitarristin
    1979: Adil Kaouch, marokkanischer Leichtathlet
    1979: Wjatscheslaw Swiderskyj, ukrainischer Fußballspieler
    1981: Zsolt Baumgartner, ungarischer Autorennfahrer
    1981: Moumouni Dagano, burkinischer Fußballspieler
    1981: Mladen Petrić, schweizerischer-kroatischer Fußballspieler
    1982: Egidio Arévalo, uruguayischer Fußballspieler
    1982: David Nalbandian, argentinischer Tennisspieler
    1984: Malick Badiane, senegalesischer Basketballspieler
    1984: Paolo Guerrero, peruanischer Fußballspieler
    1985: Denis Maratowitsch Abdullin, russischer Eishockeyspieler
    1985: Steven Davis, nordirischer Fußballspieler
    1986: Pablo Cuevas, uruguayischer Tennisspieler
    1986: Marco Pischorn, deutscher Fußballspieler
    1986: Franziska Stürmer, deutsche Schauspielerin
    1987: Philipp Seebacher, österreichischer Fußballspieler
    1988: Janne Ryynänen, finnischer Nordischer Kombinierer
    1988: Assimiou Touré, togolesischer Fußballspieler
    1992: Jack Wilshere, englischer Fußballspieler


    Boah, ist das lang. :o